• Hallo, lieber Gast. Danke, dass Du Dich bei uns im Forum registriert hast. Beachte bitte, dass Du zur Aktivierung Deines Benutzerkontos eine E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse bekommst. Um Deine Registrierung abzuschließen, klicke bitte auf den Link in der Mail, danach wirst Du in kürzester Zeit für das Forum freigeschaltet. Das Retriever Pfotenfreunde Team

Wie alt wurden eure Labbis?

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Luke0311

Member
Mitglied seit
18 Dezember 2019
Beiträge
7
Bewertungen
1
Standort
D
Hallo an alle,
ich habe leider vor ein paar Tagen meinen über alles geliebten Labbi (braun) wegen schlimmer Gelenkprobleme mit nur 10 Jahren gehen lassen müssen.
Der Labbi ist meine Traumrasse...Wie alt wurden eure Labbis und welche Farbe hsben Sie?
Mein Tierarzt meinte, die Rasse wäre total überzüchtet und wird heute nicht mehr alt.
Ich habe gelesen der schwarze Labbi wäre robuster.
Wie sind eure Erfahrungen?
Ich danke euch sehr!!!
 

InesM

New member
Mitglied seit
23 November 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Standort
21465 Reinbek
Hallo Luke, das tut mir leid, ich wünsche Dir viel Kraft in dieser Zeit.
Die Vorgängerin von meiner jetzigen Maus ist 13,5 Jahre geworden. Auf das Alter war ich eigentlich ganz stolz, da sie doch von Beginn an einen Herzfehler hatte. Trotzdem war auch das viel zu früh. Das ist es wahrscheinlich immer, egal wann sie sterben.
Sie war auch schwarz, aber ob die Farbe robuster ist wie andere Farben weiß ich nicht.
 

Luke0311

Member
Mitglied seit
18 Dezember 2019
Beiträge
7
Bewertungen
1
Standort
D
Vielen Dank für Eure lieben Antworten.
13 ist ja doch ein schönes Alter, das ist sehr schön.
Waren Eure Labbis vom Züchter?
Meiner hatte FCP beide Ellbogen, würde operiert, schlimme Arthrose und Spondylosen. Leider helfen keine Schmerzmittel mehr und als er nicht mehr aufstehen konnte, musste er leider gehen 😭😭😭
 

Bonny und Frieda

...und Schmuser Luggi
Mitglied seit
3 April 2011
Beiträge
6.670
Bewertungen
18
Standort
NRW
Bonny wurde 14 Jahre und 10 Monate alt. Frieda 11 Jahre und Beppo 3,5 Jahre. Er war ein Labbimix. Alle drei waren schwarz. Doch ich halte nicht nur das Alter für wichtig, sondern auch die Todesursache. Da wird vieles aussagekräftiger. Beppo hatte Krebs, Frieda hatte Krebs. Bonny auch, doch der brach erst aus, als sie 12,5 Jahre alt war.
 

Sammi

Member
Mitglied seit
18 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Standort
Sylt
Meine 1. Labbihündin wurde 11 Jahre und meine Emmi ist 15 Jahre und 6 Monate alt, es geht ihr noch sehr gut für ihr Alter 🙏🏻 Ich hoffe sie bleibt noch lange bei uns.
 

Luke0311

Member
Mitglied seit
18 Dezember 2019
Beiträge
7
Bewertungen
1
Standort
D
Och, das ist ja teilweise ein superschönes Alter.
Ja, das mit dem Krebs ist ganz schlimm bei den Labbis.
Bei uns in der Umgebung sind auch 7 Labbis schon sehr früh an Krebs gestorben, das ist sehr traurig.
 

InesM

New member
Mitglied seit
23 November 2017
Beiträge
4
Bewertungen
0
Standort
21465 Reinbek
Vielen Dank für Eure lieben Antworten.
13 ist ja doch ein schönes Alter, das ist sehr schön.
Waren Eure Labbis vom Züchter?
Meiner hatte FCP beide Ellbogen, würde operiert, schlimme Arthrose und Spondylosen. Leider helfen keine Schmerzmittel mehr und als er nicht mehr aufstehen konnte, musste er leider gehen 😭😭😭
Ja, meine war vom Züchter.
 

Hannah

Das Mauli vom Bertl
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
4.544
Bewertungen
12
Standort
Hintertupfingen
Hannah ist mindestens 16 Jahre alt geworden. Sie war ein Tierschutzhund von einem Vermehrer.
Ich glaube, es kommt auf die "Pflege" an, nicht auf den Stammbaum!
Allerdings sind Welpen von anerkannten Züchtern untersucht und getestet!
 

Bonny und Frieda

...und Schmuser Luggi
Mitglied seit
3 April 2011
Beiträge
6.670
Bewertungen
18
Standort
NRW
Das denke ich auch. Und gegen bestimmte Krankheiten ist an einfach machtlos. Doch letztlich...Papier ist geduldig!
 

biko

Well-known member
Mitglied seit
5 September 2008
Beiträge
14.368
Bewertungen
14
Standort
Hier
Hannah ist mindestens 16 Jahre alt geworden. Sie war ein Tierschutzhund von einem Vermehrer.
Ich glaube, es kommt auf die "Pflege" an, nicht auf den Stammbaum!
Allerdings sind Welpen von anerkannten Züchtern untersucht und getestet!
Wie meinst du das, dass es auf die Pflege ankommt? Wurden alle Hunde, die früh gestorben sind, nicht richtig gepflegt?
Ich weiß gar nicht, wie ich mich jetzt fühlen soll.
 

elinor

Well-known member
Mitglied seit
27 Februar 2017
Beiträge
1.343
Bewertungen
1
Standort
Nrw
Ich denke man kann immer Pech haben es gibt leider Erkrankungen die niemand vorhersehen kann egal was für Untersuchungen und Papiere dahinter stehen. Allerdings finde ich es wichtig das beim guten Züchter viele genetische Erkrankungen durch Test ausgeschlossen werden. Auch die Fellfarbe wird da keine Rolle spielen.
 

Entenbeisserbande

Ex-Mod 🤪
Mitglied seit
26 Januar 2021
Beiträge
6
Bewertungen
1
Standort
Rheinland Pfalz
Gordon, gelb, 13,5 Jahre (krank, aber nicht klein zu bekommen *g*)
Connor (Gordons Vollbruder), schwarz, wurde nicht mal 5 Jahre

beide ohne Papiere

Janko, schwarz, mittlerweile gute 8 Jahre, total gaga in der Birne (liebenswürdig gaga) und nur zum Impfen beim TA oder wenn er sich mal wieder ne Granne in die Nase gezogen hat, oder die Pfoten zerschnitten ;)

Pflege bringt bei nem kranken Hund glaub ich auch nichts - wenn "kaputt", dann "kaputt"...natürlich kann man dem Tier dann noch ne schöne Zeit machen (mach ich ja auch). Aber man ist dennoch nicht vor Krankheiten sicher.

Auch ist man nie sicher, dass was passiert, wenn man die besten Papiere hat - aber man kann schauen "Wie siehtn das so in der Linie aus? Ist da eh jeder zweite vorbelastet oder ist die Wahrscheinlichkeit einen gesunden Pups zu bekommen größer?" und man bekommt wahrscheinlich eher einen charakterstarken Hund (ich sehe soviele "Schisser" in letzter Zeit - und das sollen Labradore sein? Jagdhunde? Hm...aber gut, anderes Thema).

Btw man glaubt gar nicht, was die Fellfarbe alles ausmachen kann. Es gibt da sogar ganze Bücher drüber, welche Fellfarben bei Tieren welches Risiko erhöhen, welches Verhalten bestärken usw (ne Bekannte von mir ist Genetikerin, daher hatte ichs mal in den Händen - super interessant! Aber halt auch nur "Statistik" - man kann auch ein anderes "Expemplar" erwischen)..

Mein Labradorpflegi, wegen dem ich dann doch bei dieser Rasse hängen geblieben bin, der wurde 15,5 Jahre alt und das "qualitativ hochwertig" (gerannt bis zum Schluss). Er war braun ;)
 

Luke0311

Member
Mitglied seit
18 Dezember 2019
Beiträge
7
Bewertungen
1
Standort
D
Also gepflegt und gekümmert habe ich mich um meinen Labbi vom 1. bis zum letzten Tag.
Ich habe quasi mein Leben für ihn aufgegeben.
Von selbstgekochter Nahrung (BARF) er mochte nichts roh bis selbstgebackene Leckerlis.
Ausflüge, Spaziergänge täglich 4 Std, Beschäftigung usw.
Frühzeitig Nahrungsergänzungsmittel wegen der Gelenke ( ich wollte vorbeugen )
und trotz allen möglichen Therapien konnte Luke mit gerade mal 10 eines Tages nicht mehr aufstehen.
Er war mein Traumhund und für mich brach eine Welt zusammen😭
 

schrecker82

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
10.133
Bewertungen
26
Standort
zu Hause
Das ist echt nicht schön, wenn man so nicht helfen kann, obwohl man will :(

Ich arbeite ja beim TA - und ich könnte jetzt nicht sagen, dass der Labrador nicht mehr alt wird. Wir haben doch einige viele Senioren jenseits der 12 Jahre (wie gesagt, meiner ist 13,5...). Man hat immer Ausreißer. Nach oben und unten.
 

Alf-Män

Well-known member
Mitglied seit
29 Juli 2014
Beiträge
1.389
Bewertungen
2
Standort
Hagen
Mein erster Hund , Goetz ,Labbi-Mix, wurde 10 1/2 Jahre, ist von einer zur anderen Sekunde krampfend umgefallen. Halbseitenlähmung, immer wieder Krämpfe....da durfte er gehen.
Tess, seine Nachfolgerin, gelbe Labbihündin von einem Vermehrer , wurde gerade mal 7 1/2 Jahre alt.........Gelenkprobleme .Als die Schmerzen nicht mehr in den Griff zu bekommen waren, hab ich sie gehen lassen.
Alf, gelber Labbi, von einem Vermehrer aus OWL, hatte Knochenprobleme und Allergien. Aber er wurde 13 1/2 Jahre alt !
Ronja , gelbe Labbihündin, stammte aus einer Vermehrerfarm in Ungarn. Sie kam über einen TSV zu mir. Sie bekam mit 6 Jahren schnell fortschreitende Arthrosen und durch die Schmerzmittelgaben über Jahre wollten irgendwann die Organe nicht mehr. Sie wurde 11 3/4.
Jetzt begleiten mich Dougy: gelber Labbirüde (LCD) 9 Jahre, Klara: Jack-Russell-Vermehrerhündin, 11 Jahre und Pepper: schwarzer Labbirüde (FCI) 3 1/2 Jahre

Den Genen kommt eine grosse Bedeutung zu. (Und da ist es egal, ob Vermehrerhund oder anerkannter Züchter. Es gibt im VDH/FCI und der Dissidenz solche und solche.
Die Behandlung von Problemen (z.B. von HD, ED-Formen) spielen auch eine grosse Rolle. Alf z.B. wäre niemals 13 1/2 Jahre alt geworden, wenn er nicht mit 8 Jahren eine neue Hüfte bekommen hätte.
Ronja wäre vielleicht älter geworden, wenn ich mich in ihrem 6. Lebensjahr für permanente , rigorose Schonung bis zu ihrem Lebensende statt für Schmerzmittel entschieden hätte.
 

sublimieren

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
15.782
Bewertungen
20
Standort
Deutschland
sublimieren (schwarz) war 14,5 Jahre alt und unser Opi Felix (gelb) wird im April 14. Das Durchschnittsalter beim Labbi liegt bei ca 12 Jahren, das geht eigentlich noch im Verhältnis zu anderen Rassen.

Das mit der sogenannten Überzüchtung ist ja so eine Sache. Das kommt tatsächlich zum Tragen, wenn einzig und allein auf das Merkmal "Schönheit" Wert gelegt wird und die Gesundheit bzw. Arbeitsfähigkeit keine Rolle spielt. Ich würde aber doch meinen, dass es viele Züchter gibt, die das Gesamtpaket sehen. Zudem sind ja viele Untersuchungen Pflicht.

Und etwas Glück gehört auch immer dazu, ich bin sehr dankbar, dass sublimieren so lange bei uns war und Felix noch da ist.
 
Oben