Total überfordert

Retriever Pfotenfreunde

Help Support Retriever Pfotenfreunde:

Mitglied seit
22 August 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Standort
dortmund
Hallo zusammen,
seit einer Woche Barfe ich nun und unser kleiner verträgt alles gut,
ich war bei uns in der nähe im Barfshop und habe mich beraten lassen.
Angefangen bin ich mit Fertigmischung für Welpen von LICO und von cd Vet "Fit-Barf Futter-Öl".
Das Futter reicht ca. noch für 2 Wochen und dann möchte ich mir alles selber zusammen stellen, den Futterplan habe ich von Swanie Simon.

Soweit so gut, meine fragen: welche Öle und Zusatzstoffe brauche ich dann noch um den kleinen ausreichend zu versorgen.

Ich möchte mir auch nicht im Geschäft alles aufschwatzen lassen, was ich nachher gar nicht brauche , nur weil ich noch keine Ahnung habe,
und deshalb wende ich mich jetzt an euch und hoffe ihr könnt mir helfen.*jo*
 

Fahima

für immer ohne Tarah...
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
728
Bewertungen
0
Standort
Rostock
Wenn du abwechslungsreich fütterst (Innereien, Muskelfleisch, Pansen, Knochen - von vielleicht 2 - 3 Tierarten, muss nichts exotisches sein) dann braucht es keine Zusätze. Ein gutes Öl dazu (Lachsöl, Hanföl usw.) - fertig. Ich habe kurweise noch DHN-Kräuter dazu gegeben, aber eigentlich nur, um mein Gewissen zu beruhigen *jo*.

Zu Beginn macht man sich total verrückt (ist uns wohl allen so gegangen), aber nach einer Weile fuchst man sich ein.

Wichtig beim Welpen ist, dass du die Futtermenge und vor allem die Calciumzufuhr wöchentlich dem aktuellen Gewicht anpasst.
 

Babarion

Member
Mitglied seit
14 April 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Standort
Rheinland-Pfalz
Hallo Michael,
unser Kleiner wurde als Welpe auch gebarft.
Als Zusätze gaben wir Bierhefe, Knoblauch, Spirulina, Schindeles Mineralien (würde ich verzichten, da die Chargen jetzt nur noch Kieselerde + Eisen enthalten) und AntiCox-HD (prophylaktisch). Öle: Hanf-, Lachs-, Dorschlebertran- und Olivenöl, wichtig kaltgepresst (1. Pressung)!
kleiner Tipp manche Öl sind im Lebensmittelhandel häufig günstiger
Als der Zahnwechsel los ging gab's noch Schüssler Salze.
Wie Antje schrieb wichtig ist, dass die Futtermenge an das aktuelle Gewicht angepasst wird und auch, dass der Welpe nur langsam zunimmt.
Calciumzufuhr bitte beachten und passend Knochen (oder Ersatz bspw. Eierschalenpulver) geben.

Deine Sorgen sind anfangs normal, aber das bessert sich mit der Zeit. :)
 
Mitglied seit
22 August 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Standort
dortmund
Hallo ihr zwei danke für die Antworten,
also brauch ich das Fit Barf Futteröl gar nicht sondern kann Lebertran olivenöl hanföl usw. nehmen.

Laut meinem Barf Plan soll ich Seealgen Lebertran Vitamin E geben, gibt man das zu jeder Mahlzeit ? und wieviel ?
Das ist schon ganz schön schwer alles, aber ich schaffe das mit eurer Hilfe.*jo*
 

Babarion

Member
Mitglied seit
14 April 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Standort
Rheinland-Pfalz
Hallo Michael,

ich habe das Öl mal gegooglet, es besteht aus Leinöl, Nachtkerzenöl, Weizenkeimöl, Kürbiskernöl, Arganöl.
Alles Öle, die man einem Welpen/Hund natürlich auch geben kann.
Ich bin persönlich nur kein großer Fan von Mischprodukten, zumal diese oft teurer sind.
Wichtig ist, dass du Öle wählst mit hohem Omega 3 Fettsäuren, da der Hund viel Omega-6-Fettsäuren aus dem Fleisch aufnimmt, dafür sind Fischöle super (Lachsöl, Dörschöl, Lebertranöl) aber auch pflanzl. (Lein-, Hanf-,Walnuss-, Rapsöl)
Spirulina ist eine Süßwasseralge.

Woher hast du denn deinen Barfplan? Eigentlich müsste dort die Dosierung vermerkt sein (abhängig von Gewicht).
 

Miri

Well-known member
Mitglied seit
1 Februar 2012
Beiträge
2.074
Bewertungen
1
Standort
Bad Arolsen
Am Anfang ist alles neu und man will natürlich auch keine Fehler machen, verständlich.

Aber ich sag nur mal soviel: Wir essen auch nicht nach einem Futterplan.
Ich habe das Ganze auf das Wesentliche reduziert. Die ganzen Zusätze und dies und jenes nehme ich nicht mehr so 1000%ig.

Die Jungs sind gesund, vital, das Fell ist schön, die Allergie ist im Griff..


Wie Du schon sagst, "man will sich ja auch nicht alles aufschwatzen lassen"; damit wird halt auch viel Geld gemacht..
Aber am Ende ist es natürlich auch wichtig, dass Du Dich damit wohl fühlst.

Informieren ist wichtig, aber lass Dich eben auch nicht ins Bockshorn jagen.
 

Fahima

für immer ohne Tarah...
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
728
Bewertungen
0
Standort
Rostock
Von so Mischprodukten würde ich auch eher Abstand nehmen.

Was für eine Seealge sollst du denn füttern?

Die Dosierung sollte eigentlich im Plan vermerkt sein.
 
Mitglied seit
22 August 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Standort
dortmund
Also, Seealgen ( Askophyllum nodosum)
Dann steht da,: Tipps zur Dosierung der Zusätze

Seealgen ( Askophyllum nodosum)
(Hustensaft-) Messlöffel aus der Apotheke
0,5ml =0,3 g
1,5ml =0,9g
2,5ml =1,5g
es steht nicht dabei wieviel oder wann ich das geben soll.?
 

Fahima

für immer ohne Tarah...
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
728
Bewertungen
0
Standort
Rostock
Bei der reinen Seealge wäre ich SEHR vorsichtig. Sie hat einen ziemlich hohen Jodgehalt und kann leicht (bei Überdosierung) zu großen Schwankungen der Schilddrüse führen. Dem Hund unbedarfsmäßig viel Jod zuzuführen kann sogar dazu führen, dass die Schildrüse dauerhaft ihre Arbeit einstellt und du dir somit eine Schilddrüsenunterfunktion beim Hund anfütterst. Jod ist ja auch in Fleisch und Gemüse enthalten, das würde ich aber richtig auf das mg genau ausrechnen (lassen). Ist mir persönlich immer viel zu kompliziert gewesen und so gab es bei uns keine reine Seealge. Wir haben DHN Kräuter und Alge gefüttert - Blutwerte waren immer in bester Ordnung.
 

Fahima

für immer ohne Tarah...
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
728
Bewertungen
0
Standort
Rostock
Ich möchte dir die Seealge nicht komplett schlecht reden, aber ICH würde sie nicht füttern.

Du hast noch einen Welpen und hast gerade angefangen zu barfen. Da musst du dich noch nicht mit solchen komplizierten Zusätzen "belasten". Zumal ein gesunder (junger) Hund bei einer ausgewogenen Fütterung keine besonderen Zusätze braucht.

Ich habe jetzt mal gegoogelt da steht :Hunde von 5 kg bis 30 kg täglich ca. 0,75 g.

Und wenn ich das schon lese ... von 5 kg bis 30 kg wird einfach pauschal angegeben ca.0,75 g. Zwischen 5 kg und 30 kg liegt aber ein himmelweiter Unterschied!

Hier mal ein Beispiel:
Der Bedarf wird mit 15 microgramm pro kg Körpergewicht pro Tag veranschlagt.

Wiegt der Hund also 20 kg, dann ist der Jodbedarf 20 x 15 ug = 300 ug oder 0,3 mg



Wird auf einem Seealgenmehl der Gehalt von 380 mg pro kg ausgewiesen, dann rechnet man folgendermassen: 300 mg : 1000 g = 0,3 mg / g

Das bedeutet der Hund ist mit 1 g Seealgenmehl versorgt.



Viele Dosierungsempfehlungen lauten auf Gaben von 1/2 Teelöffel bzw. 1 Teelöffel

Wiegt das bitte nach wieviel Gramm das sind und dann berechnet mal die Überversorgung.


Eine Überversorgung kann einen Hypothyroid- Effekt haben. Bei Welpen entwickelt sich das Schilddrüsengewebe deutlich kleiner/ kürzer und das Knochengerüst wird in Mitleidenschaft gezogen.

Welchen Bedarf veranschlagst du denn für deinen Hund? Und mit wie viel ist der Gehalt von Seealgenmehl auf deiner Packung ausgewiesen?
 
Mitglied seit
22 August 2017
Beiträge
21
Bewertungen
0
Standort
dortmund
Ich habe mir noch kein Seealgenmehl besorgt, wollte mich erstmal Fachkundig machen.
Ich habe auch jetzt einen Termin bei meiner Tierärztin, sie ist auch Ernährungsberaterin und möchte mal über meinen Barfplan schauen.
 

Alf-Män

Well-known member
Mitglied seit
29 Juli 2014
Beiträge
1.389
Bewertungen
2
Standort
Hagen
Das ist eine gute Idee.
Ich bin ziemlich fit in Sachen Barf, aber bei speziellen Dingen, hole ich mir Profis dazu. Das ist auf Dauer preiswerter als Dinge zu kaufen, die ich dann doch nicht brauche.
 
Oben