Quantcast

Tierschutzhund muss leider weg

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Moni mit Hund

auf der Suche
Mitglied seit
29 Dezember 2012
Beiträge
2.614
Bewertungen
0
Standort
Baden-Württemberg
Zunächst einmal, ich wusste nicht wo ich das Thema reinsetze.
Wenn es hier verkehrt ist, dann bitte verschieben.

Der Hund wurde vor drei Jahren von einer leider nicht sehr seriösen Orga vermittelt.
Er kam zu einer Familie, die bis dahin keinerlei Erfahrung mit Hunden hatte.
Er lebte mit bis zu dem Umzug in die Familie entweder in Rumänien, wo er herkam oder bei der Orga in einer Scheune mit mindestens 20 weiteren Hunden. Er kannte kein Leben in einer Familie, kannte keinen Alltag, nichts.

Die Orga hat den Hund abgegeben ohne eine Vorkontrolle, ohne sich näher zu informieren über die Familie.

Der Hund ist bis heute, trotz aller Bemühungen, ängstlich/unsicher und geht dabei nach vorne.
Das hat dazu geführt, dass er schon zwei Mal zugebissen hat. Das zweite Mal den 9jährigen Sohn der Familie. Nun ist natürlich von Seiten der Familie so viel Unsicherheit da, dass sie dem Hund nicht mehr vertrauen.

Die tolle Orga will den Hund nicht zurück nehmen obwohl es so im Abgabevertrag steht.
Also was tun. Tierheim ist voll.
 

Sunnyhome

...in Urlaubsstimmung...
Mitglied seit
8 September 2008
Beiträge
14.720
Bewertungen
20
Standort
Stetten
Da ist ja wirklich alles schief gelaufen, was schief laufen kann. Der Einzige , der mir da leid tut, ist der Hund.
Und ganz ehrlich, ich würde mir so einen Hund nicht antun. Der wird bis zu seinem letzten Tag nix mehr.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Moni mit Hund

auf der Suche
Mitglied seit
29 Dezember 2012
Beiträge
2.614
Bewertungen
0
Standort
Baden-Württemberg
Gaby, ich auch nicht. Auch dann nicht, wenn ich Finja nicht hätte.

Vor einigen Wochen haben wir versucht, die beiden zusammenzuführen, damit sie sich kennen lernen. Der Hund ist gleich auf Finja losgegangen. Wir sind sofort dazwischen und er musste wieder an die Leine. Er hat Finja nichts getan, aber wer weiß, wenn wir nicht gleich reagiert hätten.

Vor einer Stunde haben wir nun ein Tierheim gefunden, das ihn nimmt.

Es wäre ihm zu wünschen, dass er an einen erfahrenen, kompetenten Halter kommt, der viel Zeit und Geduld investieren kann und will. Das wäre wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, dass er ein Leben außerhalb des Tierheims noch mal leben kann.
 

MIKA

Well-known member
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
3.384
Bewertungen
3
Standort
Bad Zwischenahn
Puh..... Üble Geschichte. Den Hund bekommt man nur schwer vermittelt. Absolut verantwortungslos von der Orga.

Gesendet von meinem WAS-LX1A mit Tapatalk
 

Alf-Män

Well-known member
Mitglied seit
29 Juli 2014
Beiträge
1.578
Bewertungen
0
Standort
Hagen
Es ist zum übel**

Der Hund tut mir unendlich leid. Sein Problem ist menschengemacht aus reiner Profitgier.
Kann man diese "Tierschutz"- Orga nicht anzeigen ?
 

Bonny und Frieda

...und Schmuser Luggi
Mitglied seit
3 April 2011
Beiträge
7.079
Bewertungen
24
Standort
Bochum
Traurig, der Hund tut mir einfach nur leid. Wir haben in Luggi zwar keinen Kasper Hauser, doch in seiner wirklich schweren Zeit ging er aus Unsicherheit nach vorne. Man bekommt es in den Griff, doch es ist ein langer Weg.
 

Moni mit Hund

auf der Suche
Mitglied seit
29 Dezember 2012
Beiträge
2.614
Bewertungen
0
Standort
Baden-Württemberg
Es ist einfach problematisch, wenn ein Hund aus dem Tierschutz an eine Anfängerfamilie abgegeben wird. Nicht hingeschaut wird.
Klar, es sind tolle Bedingungen für einen Hund vorhanden, doch das reicht in einem solchen Fall nicht.

Die Familie hat sich den Hund damals an einem Donnerstag angeschaut und samstags haben sie ihn geholt.

Und schon die Situation, dass da über 20 Hunde in einer Scheune untergebracht waren. Nichts kannten und keine Chance hatten, etwas zu lernen.
Die Hunde können doch so überhaupt nicht eingeschätzt werden.
 

JKM + Joschi

lebt im Outback
Mitglied seit
4 November 2008
Beiträge
4.916
Bewertungen
7
Standort
Willich
Es ist einfach problematisch, wenn ein Hund aus dem Tierschutz an eine Anfängerfamilie abgegeben wird. Nicht hingeschaut wird.
Klar, es sind tolle Bedingungen für einen Hund vorhanden, doch das reicht in einem solchen Fall nicht.

Die Familie hat sich den Hund damals an einem Donnerstag angeschaut und samstags haben sie ihn geholt.

Und schon die Situation, dass da über 20 Hunde in einer Scheune untergebracht waren. Nichts kannten und keine Chance hatten, etwas zu lernen.
Die Hunde können doch so überhaupt nicht eingeschätzt werden.

Für dies Hunde ist das immer sehr traurig.
Ich wünsche dem Bub, dass er trotzdem eine Chance erhält und eine neue, tolle Familie findet.


Aber leider spießen immer mehr "Tsch"-Orgas und -Vereine wie Pilze aus dem Boden
und in nicht wenigen Fällen erhofft man sich einen lukrativen Nebenverdienst.
Die Spreu trennt nur zu selten vom Weizen.

Schon oft gesagt und geschrieben: "Retten" ist halt spektakulärer als Aufklärung.
Mit guter Aufklärung könnte man Tierleid verhindern, nur dann könnten viele ja nicht mehr "retten"*0_.
 

Ellen

Well-known member
Mitglied seit
8 September 2008
Beiträge
8.200
Bewertungen
14
Standort
Bochum
Es tut mir so leid für den Hund und hoffe das er zu Leuten kommt
die ihm helfen können damit er nicht den Rest seines Lebens im Tierheim
verbringen muß.
 

Anke

Well-known member
Mitglied seit
8 September 2008
Beiträge
1.554
Bewertungen
11
Standort
Lebt auf dem Land
Was für eine traurige Geschichte und das nur, weil Menschen immer und immer wieder Geld machen wollen.
 
Oben