• Hallo, lieber Gast. Danke, dass Du Dich bei uns im Forum registriert hast. Beachte bitte, dass Du zur Aktivierung Deines Benutzerkontos eine E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse bekommst. Um Deine Registrierung abzuschließen, klicke bitte auf den Link in der Mail, danach wirst Du in kürzester Zeit für das Forum freigeschaltet. Das Retriever Pfotenfreunde Team

Sofortmaßnahme bei Giftaufnahme eines Hundes

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Luise2

Hundis sind mein Leben
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
2.183
Bewertungen
9
Standort
Deutschland
Info von Giftköder-Radar:

Sofortmaßnahme des Hundebesitzers bei Giftaufnahme seines Hundes!

Kohletabletten gehören zu den Mitteln, die du als Hundehalter selbst gegen die einsetzende Giftwirkung anwenden kannst.

Dabei gilt: umso schneller die Tabletten verabreicht werden, desto höher ist die Wirksamkeit der Gegenmaßnahme.



  • Aktivkohle verhindert die Giftaufnahme aus dem Darm in den Kreislauf.
  • Es ist - DIE (!) - Erste-Hilfe Massnahme schlechthin, wenn dein Hund Gift aufgenommen haben sollte oder wenn ein starker Verdacht auf eine Vergiftung besteht!

Jeder Hundehalter sollte deshalb stets eine Notration an Aktivkohle für seinen Hund verfügbar halten. Dennoch bleibt eine Vergiftung immer (!) ein tiermedizinischer Vorfall, der Hund muss also trotz Kohlegabe unverzüglich zum Tierarzt.

Dosierung:
1g Kohle auf 1 kg Körpergewicht!
 

Luise2

Hundis sind mein Leben
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
2.183
Bewertungen
9
Standort
Deutschland
Ich habe mir soeben die Kohle Compretten besorgt und habe mir das mal durchgerechnet, auch mit der Apothekerin.

Die Empfehlung war ja
Dosierung:
1g Kohle auf 1 kg Körpergewicht!
und eine Tablette enthält 250 mg, dann sind 1 g gleich 4 Tabletten und das wären bei einem 30 kg Hund = 120 Tabletten *denk*
Das bekommt man doch nie und nimmer in den Hund hinein, das sind 4 normale Packungen???!!!
Und man muss berücksichtigen, alle sind äußerst strapaziert und nervös. Die Apothekerin sagte mir, man solle einfach versuchen, so viele Tabletten wie möglich zu verabreichen und das ist allgemein bekannt, dass Kohle bei akuten oralen Vergiftungen "Erste Hilfe" leistet, da sie bindet aber dann sofort zum Notfall Arzt/Tiermediziner.
Also ich wusste das nicht.:nö:
 

schrecker82

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
10.133
Bewertungen
26
Standort
zu Hause
Wir hatten das schon in der "Kinderapotheke".

Dass man sau viel geben muss stimmt - und was seeehr lustig wird, ist wenn der Hund sich übergeben muss, wenn er die Kohle intus hat (diese Flecken bekommste aus fast keinem Untergrund mehr raus, gleiches gilt für Durchfall mit Kohle). Es gibt allerdings auch Kohlepulver - eventuell ist das leichter zu verabreichen (ich hatte, also Gordon klein war, Pulver im Haus. Er hatte ja häufiger Durchfall, da hilft das auch. Daher weiß ich auch, wie toll man es aus Teppich heraus bekommt *hehe*).


Kohle steht bei mir erst an "zweiter" Stelle.

An erster Stelle steht das erbechen lassen, und das schnell.
 

hopsi1981

Chaotenhunddomteuse
Mitglied seit
8 September 2008
Beiträge
1.980
Bewertungen
0
Standort
Köthen
Wie kann man einen Hund zum Erbrechen bringen, Julia?

Gesendet von meinem SM-G903F mit Tapatalk
 

schrecker82

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
10.133
Bewertungen
26
Standort
zu Hause
Wie kann man einen Hund zum Erbrechen bringen, Julia?

Gesendet von meinem SM-G903F mit Tapatalk


Mit Medikamenten, die ein TA injiziert.

Von "Selbstversuchen" mit Salzwasser rate ich dringend ab, das kann nach hinten losgehen. Zudem sollte vor dem Erbrechen immer gesichert sein, dass es sich nicht um eine ätzende Substanz handelt oder gar "Giftköder" mit Rasierklingen (die man allerdings in einem Röntgenbild ausschließen könnte).
 

hopsi1981

Chaotenhunddomteuse
Mitglied seit
8 September 2008
Beiträge
1.980
Bewertungen
0
Standort
Köthen
Ah okay. Las sich erst so, als sollte man den Hund selbst zum Erbrechen bringen.

Gesendet von meinem SM-G903F mit Tapatalk
 

vovve

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
15.372
Bewertungen
3
Standort
Wald
Kohle steht bei mir erst an "zweiter" Stelle.

An erster Stelle steht das erbrechen lassen, und das schnell.
Hier geht's ja darum, was du als Hundebesitzer selbst machen kannst, um den Schaden zu minimieren. Fast niemand hat in so einer Situation einen Tierarzt neben sich stehen, der die entsprechende Spritze parat hat. Natürlich fährt man dort sofort hin. Aber was, wenn du im Wald stehst, 2 Stunden vom Auto entfernt? Dann brauchst du sowas!

Genau so habe ich ab ca April bis Ende Oktober ständig Cortisonspritzen bei mir, um die Hunde im Fall eines Schlangenbisses oder eines folgenschweren Wespenstiches erstversorgen zu können - unter telefonischer Anleitung meiner Tierärztin, mit der ich das besprochen habe. Hintergrund: In meinem Garten, der direkt an den Wald grenzt und an einer Forststraße liegt, wurde mein Flat Lümmi von einer Kreuzotter gebissen - dabei sollte es die hier gar nicht geben.
 

schrecker82

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
10.133
Bewertungen
26
Standort
zu Hause
Hier geht's ja darum, was du als Hundebesitzer selbst machen kannst, um den Schaden zu minimieren. Fast niemand hat in so einer Situation einen Tierarzt neben sich stehen, der die entsprechende Spritze parat hat. Natürlich fährt man dort sofort hin. Aber was, wenn du im Wald stehst, 2 Stunden vom Auto entfernt? Dann brauchst du sowas!

Genau so habe ich ab ca April bis Ende Oktober ständig Cortisonspritzen bei mir, um die Hunde im Fall eines Schlangenbisses oder eines folgenschweren Wespenstiches erstversorgen zu können - unter telefonischer Anleitung meiner Tierärztin, mit der ich das besprochen habe. Hintergrund: In meinem Garten, der direkt an den Wald grenzt und an einer Forststraße liegt, wurde mein Flat Lümmi von einer Kreuzotter gebissen - dabei sollte es die hier gar nicht geben.


Imma das ist mir klar, das ist dir klar, das ist sicher den meisten langjährigen Usern hier klar.

Glaube mir, vielen ist es das aber nicht und denken "Joah, jetzt ist die Kohle ja erstmal drin, abwarten ob überhaupt was passiert".


Und bevor ich 120 Tabletten Kohle aus dem Blister gedrückt habe und die dann auch noch in den Hund bekommen habe, bin ich wahrscheinlich schon in der Nähe meines Autos (zugegeben, die Wälder sind hier nicht sehr groß *rotwerd* Giftköder liegen hier aber erfahrungsgemäß auch nicht in den Wäldern, sondern in der Stadt, da, wo sich irgendwer von unseren felligen Freunden "angepisst" fühlt, oder werden direkt in den Garten der Hundebesitzer geworfen). Ganz davon abgesehen dass die Hälfte der Leute, die die Tabletten haben, diese dann im Auto oder zu Hause liegen haben (ich nehme mich da absolut nicht aus! Habe ja selbst "Notfallmedis" - die liegen im Auto, lediglich im Urlaub sind sie direkt in der Tasche - frag nicht warum *selbstnichtweiß*).


Die Cortisonspritze für den Fall eines Wespenstiches finde ich da wirklich eine ganz sinnvolle Angelegenheit, denn diese kleinen Stecher haste ja echt immer und überall :)
 

vovve

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
15.372
Bewertungen
3
Standort
Wald
Giftköder liegen hier aber erfahrungsgemäß auch nicht in den Wäldern, sondern in der Stadt, da, wo sich irgendwer von unseren felligen Freunden "angepisst" fühlt, oder werden direkt in den Garten der Hundebesitzer geworfen).
Es gibt leider noch andere Gifte: Quira, meine Flat-Hündin, starb beinahe, als sie in den Weinbergen einen Haufen achtlos weggeworfene Düngemittelkonzentrate fraß. An dem Zeugs ist sie fast gestorben.
 

Daima

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
11.193
Bewertungen
8
Standort
Flensburg
Ich habe immer irgendwie Vitamin K1 als Erstversorgung bei Vergiftung im Kopf!
Auch KAVIT Tropfen genannt.
Da werde ich nochmal suchen gehen.

Mir war dazu im Kopf, dass ich mind. 20 Kohletabl. geben muss bei einem Retriever, aber 120??? Wie soll das denn gehen?
 

Biggipep

Eine fehlt....
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
2.029
Bewertungen
0
Standort
Mönchengladbach
Mir war dazu im Kopf, dass ich mind. 20 Kohletabl. geben muss bei einem Retriever, aber 120??? Wie soll das denn gehen?

Mussten wir tatsächlich auch geben, als Schneckenkorn aufgenommen wurde. Wir ware zwar innerhalb von 30 min in der TK und alles wurde erbrochen - und trotzdem hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, zuhause so viele Kohletabletten einzugeben, wie möglich, am besten alle, aber mindestens 60. Ich glaube, nach 80 wurde gestreikt
 

Luise2

Hundis sind mein Leben
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
2.183
Bewertungen
9
Standort
Deutschland
Wir hatten das schon in der "Kinderapotheke".

Dass man sau viel geben muss stimmt - und was seeehr lustig wird, ist wenn der Hund sich übergeben muss, wenn er die Kohle intus hat (diese Flecken bekommste aus fast keinem Untergrund mehr raus, gleiches gilt für Durchfall mit Kohle). Es gibt allerdings auch Kohlepulver - eventuell ist das leichter zu verabreichen (ich hatte, also Gordon klein war, Pulver im Haus. Er hatte ja häufiger Durchfall, da hilft das auch. Daher weiß ich auch, wie toll man es aus Teppich heraus bekommt *hehe*).


Kohle steht bei mir erst an "zweiter" Stelle.

An erster Stelle steht das erbechen lassen, und das schnell.

Ich kenne aus meiner Kindheitsapotheke nur Kohletabletten in Bezug auf Durchfallerkrankung, dass man sie auch bei leichten Vergiftungen als Blocker einsetzen kann, war mir gänzlich unbekannt.

Kohle soll binden und sorgt dafür, dass das "Gift" nicht so schnell in den Kreislauf transportiert wird. MIR ist klar, dass ICH nicht abwarte, bis mein Hund zu Hause erbricht. Kohl soll lediglich das "Gift" binden und verhindern, dass es nicht in den Kreislauf kommt. Ich denke allerdings, ich verabreiche Tabletten schneller als das ich erst Kohlepulver anrühre, bis dahin verstreicht mir wertwolle Fahrtzeit zum Tierarzt*denk*

Wie kann man einen Hund zum Erbrechen bringen, Julia?
Die Frage stelle ich mir auch und dass, wenn man weiß, das wertvolle Zeit verstreicht...*denk*
 
Zuletzt bearbeitet:

schrecker82

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
10.133
Bewertungen
26
Standort
zu Hause
Vitamin K ist das Antidot bei Rattengift.

Was das Erbrechen angeht: in der Tat, es gibt Augentropfen, die das auslösen können.

Da dieses erbrechen lassen aber auch ultra auf den Kreislauf gegen kann werde ich hier nicht weiter darauf eingehen.

Gesendet von meinem F8331 mit Tapatalk
 

Biggipep

Eine fehlt....
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
2.029
Bewertungen
0
Standort
Mönchengladbach
Vitamin K ist das Antidot bei Rattengift.

Was das Erbrechen angeht: in der Tat, es gibt Augentropfen, die das auslösen können.

Da dieses erbrechen lassen aber auch ultra auf den Kreislauf gegen kann werde ich hier nicht weiter darauf eingehen.

Gesendet von meinem F8331 mit Tapatalk


Wir haben die Augentropfen auch vom TA in der Tierklinik verabreicht bekommen - zuhause hab ich sowas natürlich nicht
 
Oben