Quantcast

Noch mehr Kekse

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Cheeseburger

und Pflegestelle bei R&F
Mitglied seit
12 Oktober 2008
Beiträge
3.186
Bewertungen
0
Standort
Cremlingen
hier hab ich mal eine große Auswahl*giggle*
[FONT=&quot]Käse-Nuss-Kekse[/FONT][FONT=&quot]1) Hühnerleber-Kekse[/FONT][FONT=&quot]

100g Hühnerleber
100g Leinsaat
150g Vollkornmehl
1 Ei
2Tl Öl
1EL Bierhefe, bzw. zerdrückte Bierhefetabletten

Die Hühnerleber klein schneiden und im Mixer pürieren. Mit den übrigen Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Mit einem TL Portionen vom Teig abnehmen und zwischen den Händen zu kleinen Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 20 Min. backen. Im ausgeschalteten Ofen nachtrocknen lassen.



[/FONT]
[FONT=&quot]2)[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot]Kalbsleber-Rauten[/FONT][FONT=&quot]
[/FONT]
[FONT=&quot]
250g Kalbsleber
50g Weizenmehl
75g Maisgries
1/2TL Salz
1/2EL Bierhefe oder zerstoßene Hefetabletten

Leber von Sehnen befreine. Dann die Leber in Stücke schneiden und im Mixer zerkleinern. Mit den restlichen Zutaten zu einer streichfähigen, weichen Masse verarbeiten.Die Keksmasse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ca. 0,5 cm hoch verteilen und glattstreichen. Mit einem Messer oder Teigrädchen den Teig einritzen, so daß später die Teigplatte leicht auseinanderzubrechen ist. Kekse bei 200° ca. 25 Min. backen. im abgeschalteten Ofen abkühlen und nachtrocknen lassen. Die Teigplatte in Stücke brechen und im Kühlschrank aufbewaren.



[/FONT]
[FONT=&quot]3) Schweineleber-Beisser[/FONT][FONT=&quot]

150g Schweineleber
125ml Wasser
1TL Sal
1 Ei
2EL Öl
2EL Petersilie

Die Schweineleber in einer Pfannevon allen Seiten gut anbraten. Mit dem Wasser ablöschen. Schweineleber aus der Pfanne nehmen und sehr klein hacken oder im Mixer verarbeiten. Alle weiteren Zutaten mit dem Wasser aus der Pfanne zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig 0,5 cm dick ausrollen und ausstechen. Bei 200° ca. 15-20 Min. backen, bis die Kekse hart und gut durch sind.[/FONT]

[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]4) Fleischbrot[/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]
Man nehme Fleisch (Leber, Pansen, Lunge, etc. ) und püriere es
dann schlage man ein paar Eier hinein (ich mache meistens so 3 4 auf 500g Fleisch) und mixt weiter.
Dann schütte man Mehl hinein, bis ein Rührteigähnlicher Teig entsteht.
Dauer: ca 3 Minuten

Danach streiche man die Paste auf ein Backblech und backe es ca eine Stunde auf ca 150°C. Solange es heiß ist, mit einem geeigneten Gerät zerteilen. Sollen die Fleischbrote weich bleiben, gleich heraus nehmen, ansonsten noch eine Weile im heißen Ofen lassen bis sie knackig hart sind.[/FONT]

[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
5) Käse-Plätzchen

[FONT=&quot]100 g geriebener Emmentaler
100 g Margarine
200 g Mehl
1 zerdrückte Knoblauchzehe
2 Eigelb
1 EL Sesamkörner

Alle Zutaten gut miteinander verkneten und anschließend auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. Mit Formen Plätzchen ausstechen.

Backzeit: ca. 20 min bei 190 °C
An der Luft gut nachtrocknen lassen.[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]6) Käse-leckerli[/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]
- Scheiblettenkäse mit etwas kochendem Wasser schmelzen, ev. noch mal kurz in die Mikro, damit er ganz aufgelöst ist.
- Ei hinein mischen
- Mehl hinein
- Mit Plätzchenspritztüte Drops auf Backbleche verteilen
- Backen

[/FONT]
[FONT=&quot]7)[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot]Hundekuchen mit Möhren[/FONT][FONT=&quot][/FONT]

770 g Mehl
225 g Haferflocken
110 g Hefeflocken
1 Eßl. Knoblauchpulver oder frische gehackte Knoblauchzehen
1 Eßl. getrocknete Petersilie oder 25 g frische Petersilie
1/2 Te. Salz
2 Eßl. Kalziumkarbonat
1 kleine geraspelte Karotte
55 ml Pflanzenöl

Trockene Zutaten mischen. Das Öl, die Karotte und ca. 3 Tassen Wasser dazugeben. Zu geschmeidigem Teig verarbeiten. Teig ausrollen und Förmchen ausstechen. Bei 180 Grad C 10-15 Minuten backen. Temperatur auf 70 Grad C zurückschalten und Kuchen im Ofen lassen, bis er hart und knusprig ist (4-6 Stunden).

[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]8) Knoblauch-Vollkorn Kekse[/FONT][FONT=&quot]

2 Tassen Weizen-Standardmehl
2 Tassen Roggen-Vollkornmehl
1 Tasse grobe oder feine Haferflocken
3 Teelöffel Weizenkeime
1 Tasse Magermilchpulver
3 Teelöffel Knoblauch-Pulver
3 Esslöffel geriebenen Käse
2 Eier
1 Tasse lauwarmes Wasser [/FONT]

[FONT=&quot]
Zubereitung:
Alle Zutaten, bis auf die Eier und das Wasser, in einen Rührtopf geben und gründlich durchmischen. Eier und Wasser hinzugeben und mit Knethaken (Küchenmaschine) gründlich durchkneten. Die Masse bleibt dabei mürbe/bröselig.
Per Hand (ein bisschen Mehl drauf streuen), zum Ballen kneten und flach drücken.
in ca. 4 Teile teilen und diese dann mit dem Teigroller ausrollen.
Mit einem Messer nun in Portionen schneiden (Größe abhängig auch von der Größe des Hundes) und auf die Backbleche geben (Back-Papier darunter ist empfehlenswert).
Im vorgeheizten Backoffen bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen (oder eben, bis sie schön knusprig goldbraun sind), mittlere Schienen. Nach etwa 10 Minuten die Bleche von oben nach unten tauschen , damit beide Bleche gleichmäßig durchgebacken werden.
Nach etwa 25 Minuten den Ofen einfach ausschalten, Klappe leicht öffnen und die Kekse einige Stunden, am besten über Nacht, auskühlen und austrocknen lassen. [/FONT]

[FONT=&quot]

[/FONT]
[FONT=&quot]9)[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot]Trockenfleisch selbstgemacht[/FONT][FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]
ca. 1kg mageres Fleisch (Pute, Huhn, Rind)
Melitta "Cross & Fritt" Backpapier
Viel Zeit!
Das Fleisch in kleine, ca. 1 cm große Würfel schneiden. Fett abschneiden, da es schnell ranzig wird. Die Würfel dicht an dicht auf ein mit dem Backpapier belegtes Backblech legen. Für 1kg Fleisch benötigt man zwei Backbleche.
Das erste Backblech bei 150°C im nicht vorgeheitzten Ofen ca. 1-1,5 Stunden backen, damit die Salmonellen abgetötet werden. Dann den Ofen auf 100°C runterstellen und einen dicken Holzkochlöffel in die Backofentür klemmen. So kann die Feuchtigkeit besser entweichen.
Wenn sich das Volumen des Fleisches halbiert hat (nach ca. 2,5-3 Stunden), das Blech aus dem Ofen nehmen und dieselbe Prozedur mit dem zweiten Blech wiederholen.
Dann das gesamte Fleisch auf ein Backblech legen (eventuell mit neuem Backpapier), und bei 100°C mit leicht geöffneter Backofentür weiter trocknen lassen. Wenn das Fleisch auch innen hart ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und weitere 24h an der Luft nachtrocknen lassen, am besten unter Gaze, wegen der Fliegen.
Das Trockenfleisch luftdicht und trocken aufbewahren. Es ist ca. ein Jahr haltbar.
Aus 1kg Fleisch werden ca. 300g Trockenfleisch.
In einem Umluftherd geht das Trocknen am Besten (ich hab leider keinen!), man kann auch beide Bleche gleichzeitig in den Ofen tun. Dann aber öfters mal die Bleche tauschen![/FONT]

[FONT=&quot] [/FONT]
es kommen noch welche*hallo*
[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
 

Cheeseburger

und Pflegestelle bei R&F
Mitglied seit
12 Oktober 2008
Beiträge
3.186
Bewertungen
0
Standort
Cremlingen
[FONT=&quot]10) Tofu-Kekse mit Petersilie[/FONT]

250g Tofu
250g Möhren
25g Butter
2 Eier
ein Bund frische Petersilie
500g Vollkorn-Weizenmehl
Den Tofu gut abtropfen lassen, in Würfel schneiden und in eine großen Schüssel geben. Die Möhren sorgfältig waschen und mit Schale fein reiben. Die Petersilie waschen und fein hacken. Die geriebenen Möhren, die Petersilie, die Eier und die Butter zu dem Tofu in die Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klebt.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 4 mm dick ausrollen und mit Ausstechförmchen kleine Kekse ausstechen. Die Kekse dicht an dicht auf einen gefetteten Backrost setzen.
Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca 90 Minuten backen, bis sie goldbraun und hart sind, dabei die Kekse nach der Hälfte der Zeit wenden. Die Kekse müssen danach ca. 24h an der Luft nachtrocknen.
Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Tofu-Kekse halten sich ca. ein Jahr, wenn sie sorgfältig getrocknet sind






[FONT=&quot]
[/FONT]
[FONT=&quot]11) Knoblauch-Mais Krustis[/FONT]

650g mageres Putenfleisch
300g Möhren
150g Kartoffelstärke
150g - 200g Maismehl
50g Knoblauchgranulat
2 Eier
1 Eßlöffel hochwertiges Speiseöl
Das Putenfleisch mit der feinsten Lochscheibe durch den Fleischwolf drehen (macht auch der Schlachter), die Möhren putzen und fein reiben. Das Fleisch und die Möhren mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig in Folie einschlagen und über Nacht in den Kühlschrank legen, damit das Maismehl Zeit zum Quellen hat.
Den Teig vorsichtig flach drücken (er ist sehr krümelig ohne Weizenmehl), bis man eine ca 1,5 cm dicke Teigplatte hat. Die Platte mit einem scharfen Messer in gleichmäßige Quadrate schneiden (die Größe richtet sich nach der Größe der Hunde!) Die Quadrate mit einem Teigmesser von der Arbeitsplatte nehmen und die Ränder noch ein mal gut festdrücken. Die Krustis dicht an dicht auf einen sorgfältig gefetteten(!) Backrost setzen.
Die Krustis im Ofen bei 250°C backen, bis sie goldbraun sind, dann den Ofen auf 75°C runterschalten und einen Holzlöffel in die Backofentür klemmen. Weiterbacken (ca. 6h), bis die Krustis steinhart sind.
Danach müssen die Krustis weitere 24h an der Luft trocknen.
Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Krustis halten sich ca. ein Jahr.
Man kann auch einen Teil des Maismehls durch Vollkornweizenmehl ersetzen. Durch den Weizenkleber wird der Teig geschmeidiger und läßt sich besser verarbeiten.




12) Gebissreinigende Biskuits

[FONT=&quot]
150 g Weizenvollkornmehl
150 g Weizenmehl Type 550
75 g Weizenkeime (und weitere Weizenkeime, in denen die Biskuits gewälzt
werden)
40 g fettarmes Milchpulver
250 g Hühnerbrühe (das Fleisch kommt in die normale Futterration),
(oder Hühnerbrühepulver in 250ml Wasser lösen)
3 EL Maiskeim- oder Distelöl
2 EL gehackte Petersilie
1/2 TL Salz
Backofen auf 200 Grad vorheizen und großes Blech einölen. Vollkornmehl und Type 550, Weizenkeime, Milchpulver und Salz mischen, Brühe und Öl in separater Schüssel mischen; trockene und flüssige Mischung jeweils in Dritteln in einer großen Schüssel gut vermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut kneten. Der Teig soll weich bleiben.
Stückchen vom Teig abnehmen, in Weizenkleie rollen und mit etwas Abstand auf das Blech legen und mit einer Gabel flachdrücken. 15 bis 20 Min. backen bis die Biskuits durch sind, dann Backofen ausschalten und Biskuits einige Stunden im Backofen aushärten lassen.
Die Biskuits (ca. 20 Stck.) werden zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt.[/FONT]








[FONT=&quot]13) Atemerfrischende Kekse[/FONT]
[FONT=&quot]
300 g Weizenvollkornmehl
1/2 Tl Jodsalz
1 EL Kohle (aus dem Reformhaus), oder 6 Tbl. Kohle zerstoßen
1 großes verquirltes Ei
3 EL Distelöl
75 g gehackter Petersilie, oder 1 Eßl. getrockneter Petersilie
2 EL gehackter frische Minze/Pfefferminze
170 ml Milch
Backofen auf 200 Grad vorheizen; Mehl, Salz und Kohle vermischen, Ei, Öl und Kräuter in eine Schüssel geben und vermischen, dann langsam in die Mehlmischung einrühren. Soviel Milch zugeben, dass der Teig etwa die Konsistenz von Makronen erhält. Gehäufte EL voll Teig in Häufchen mit 3cm Abstand auf ein gefettetes Blech setzen. Ca. 15 Min. backen, bis die Biskuits fest und leicht Gebräunt sind.
(Aufbewahren in einem dicht schließenden Behälter im Kühlschrank. Der Behälter muss dicht schließen, sonst nimmt der gesamte Kühlschrankinhalt den Minze-Geschmack an).

[/FONT]










[FONT=&quot]14) Grüne Hundekekse[/FONT][FONT=&quot]

1 Eßlöffel Margarine
1 Eßlöffel Vollkornmehl
2 Eier
Vollkornhaferflocken
2 Eßlöffel kleingehackte Petersilie oder Löwenzahnblätter

Margarine, Mehl und die Eier mit den Kräutern verrühren, dann so viele Haferflocken hinzugeben bis ein breiiger Teig (wie beim Rührkuchen) entstanden ist. Backpapier auf ein Blech legen. Mit einem Löffel kleine Häufchen auf das Backpapier geben und etwas flachdrücken. Bei 180° C auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen. Dann die Kuchen umdrehen und noch einige Minuten auf der anderen Seite backen lassen bis sie trocken sind.
Hundekuchen mit Quark
Benötigt wird:
150 g Quark
6 EL Milch
6 EL Sonnenblumenöl
1 Eigelb
200 g gemahlenen Hundeflocken

Zutaten gut vermischen und kleine Kugeln formen. Auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200 °C schön kross backen. Als Geschmacksvariante kann man noch Käse, Leberwurst, Honig, Speck, Schinken etc. dazugeben.[/FONT]
[FONT=&quot]

[/FONT]


[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]15)[/FONT][FONT=&quot]Gefüllter Riesenknochen[/FONT]
[FONT=&quot]
400 g Vollkornmehl mit 1 geh. TL Trockenhefe vermischen. 300 ml lauwarmes Wasser unterrühren, alles gut durchkneten, einen Ballen formen und in einer Schüssel gehen lassen.
Nach 2 Stunden den Teig nochmals gut durchkneten und zweiteilen. Je einen Teil wurstförmig rollen und die Enden in Knochenform modellieren. Wiederum 1 Stunde ruhen lassen.
Den Herd auf 220 °C vorheizen und auf den Herdboden eine größere flache feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Die Knochen auf unterster Schiene 20 Minuten backen.
Die Temperatur auf 180 °C reduzieren und 45-60 Minuten weiterbacken.Die Knochen herausnehmen und das Innere aushöhlen, solange es noch warm ist. Die Knochenhälften mit der Innenseite auf eine ebene Fläche legen, die obere Seite vorsichtig mit einem Holzbrett und Topf beschweren - so verbiegen sich die Knochen nicht beim Abkühlen.
Eine abgekühlte Knochenhälfte beliebig mit Hundeleckerlis füllen und mit der zweiten Knochenhälfte abdecken.

[/FONT]












[FONT=&quot]16) Hundekekse mit Honig[/FONT][FONT=&quot]

150 g Weizenvollkornmehl
200 g Vollkornhaferflocken
2 Esslöffel Honig
1 Teelöffel gekörnte Rinder- oder Hühnerbrühe
2 Eier
150 ml Milch
Vermische alle Zutaten zu einem Teig und formen daraus runde Taler oder Figuren. Lege die Kekse nun auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech und backe diese im vorgeheizten Ofen circa 10 bis 15 Minuten lang bei etwa 220 Grad. Sollen die Kekse besonders kross werden, müssen Sie diese noch circa 5 bis 10 Minuten bei 120 Grad im Ofen lassen. Bewahren Sie die Kekse in einem Leinen- oder Baumwollbeutel auf, damit sie auch schön knusprig bleiben. Ein paar klein gehackte Kräuter oder ein Esslöffel Färberdistelöl machen die Kekse noch gesünder.[/FONT]

[FONT=&quot]

[/FONT][FONT=&quot]17)[/FONT][FONT=&quot]Hundekekse mit Kräuter[/FONT][FONT=&quot]

9 Tassen Vollkornmehl
1 Tasse Nährhefe
1 EL Salz
1 EL Knoblauchpulver
1 EL Kräutermix

(falls gewünscht, ersetzen Sie 2 Tassen des Vollkornmehls durch jeweils 1 Tasse gemahlener Nüsse oder Samen und 1 Tass Hafermehl). Mischen Sie die trockenen Zutaten. Fügen Sie ca. 3 Tass Wasser dazu. Kneten Sie alles zu einem ausrollbaren Teig. Rollen Sie diesen in
einer Stärke von 4 Millimeter aus. Schneiden Sie ihn in die gewünschte Form. Backen Sie die Teile 10-15 Minuten lang bei 180 Grad. (Wichtig: Lassen Sie die Biskuits nach dem Ausschalten des Backofens über Nacht oder wenigstens für eine Dauer von 8 Stunden im Ofen, damit sie hart und knusprig werden.)

[/FONT]





















[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]18)[/FONT][FONT=&quot]Hundekekse[/FONT][FONT=&quot] Supergesund[/FONT]

[FONT=&quot]Benötigt wird:
2-3 kg Roggenvollkornmehl
2 kg Weizenvollkornmehl
ca. 100-150 g Soja-Granulat
ca. 100-150 g Soja-Flocken
500 g Dinkel (Körner)
500 g Grünkern (Körner)
300 g Buchweizen
Weizenkleie
ca. 250 g Sesamsaat
ca. 100-150 g Leinsamen
ca. 100-150 g Sonnenblumenkerne
ca. 100-150 g Kürbiskerne
Hefe-Würzflocken
3-4 EL Jod-Fluorid-Meersalz
ca. 150-200 ml Olivenöl
Wasser

Weitere mögl. Zutaten:
Soja-Würfel
alle Sorten Vollkornflocken
Tahin oder Gomasio (Sesampaste ohne/mit Salz)
Miso (Würzpaste)

Bei Verwendung dieser sehr nährstoffreichen und teilweise gesalzenen Zutaten ggf. kein Salz mehr zusetzen. Die Mengen an Körnern und Kernen können großzügig variiert werden. Zutaten ohne Mengenangaben ganz nach Gutdünken und Gefühl, jedoch nicht zuviel Soja verwenden, da dies den Teig lockert, was ja nicht erwünscht ist. Gleiches gilt für Soja- und Dinkelmehl anstelle von Weizenmehl.

Körner am besten zuvor in reichlich heißem Wasser etwas aufweichen. Alle Zutaten zu einem
Knetteig verarbeiten, der nicht mehr klebt und möglichst trocken ist. Faustgroße, nicht
zu dicke Hundebrote formen (ca. 3cm Durchmesser), dabei die Hände immer wieder mehlen.
Eng auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bei ca. 180 Grad C eine gute Stunde backen.
Gut auskühlen lassen (am besten über Nacht im Backofen bei leicht geöffneter Tür).
Nochmals backen.
Sollten die Hundebrote nach dem vollständigen Auskühlen innen immer noch brotartig, also
etwas weich sein, müssen sie nochmals gebacken werden. Erst wenn sie nach dem vollständigen Auskühlen knüppelhart sind, sind sie fertig. Darauf achten, daß die Backhitze nicht zu groß ist, sonst werden die Hundebrote zu dunkel. Ggf. Hitze und/oder Einschubhöhe ändern.
Hundebrote nach sorgfältigem, vollständigem Auskühlen (am besten nach 1-2 Tagen) in Vorrats-behältern gut verschlossen aufbewahren. Halten sich sehr lange. Ergibt ca. 80-90 Hundebrote.
Natürlich können Sie auch kleinere Mengen backen. Verringern Sie dann die Mengen der einzelnen Zutaten einfach entsprechend. Ein Hundebrot kostet weniger als 50 Pfennig, selbst dann, wenn alle Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau und daher etwas teurer sind.

[/FONT]
[FONT=&quot]

[/FONT]




[FONT=&quot]19) Kürbiskern-Goodies[/FONT][FONT=&quot]

450 g Vollkornweizenmehl
170 g Haferflocken
2 El Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 El frische Basilikumblätter
250 ml Wasser
2 El Kürbiskerne, ungesalzen

Zubereitung:
Kürbiskerne fein hacken, einige Kerne zur Dekoration zurückbehalten. Knoblauchzehen pressen. Alle Zutaten zu einem festen Teig kneten und diesen anschließend 1 cm dick ausrollen. Kekse mit einer Form ausstechen, auf ein Backblech legen und mit je einem Kürbiskernen verzieren.
Backzeit: ca. 1 Stunde bei 150 °C. Im ausgeschalteten Ofen erkalten lassen und über Nacht weiter trocken lassen.

[/FONT]
[FONT=&quot]

[/FONT][FONT=&quot]20)[/FONT][FONT=&quot]Käse-Plätzchen[/FONT][FONT=&quot]
Zutaten:
100 g geriebener Emmentaler
100 g Margarine
200 g Mehl
1 zerdrückte Knoblauchzehe
2 Eigelb
1 EL Sesamkörner
Zubereitung:
Alle Zutaten gut miteinander verkneten und anschließend auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. Mit Formen Plätzchen ausstechen.

Backzeit: ca. 20 min bei 190 °C. An der Luft gut nachtrocknen lassen.[/FONT]


[FONT=&quot]21) Käse-Hundekuchen[/FONT]
[FONT=&quot]
1 1/2 Tassen Vollkornmehl
1 1/4 Tasse geriebenen Käse
125 g Margarine
1 Pr. Salz
ca. ¼ Tasse Milch (kann auch etwas mehr oder weniger sein). [/FONT]
[FONT=&quot]
Den Käse in eine Schüssel geben und auf Zimmertemperatur erwärmen. Die Margarine und Butter cremig rühren, dann Salz und Mehl zufügen. Genügend Milch zufügen damit man die Masse in einen Ball formen kann. Jetzt ab für 30 Minuten in den Kühlschrank.
Ausrollen auf bemehlter Fläche und in Formen schneiden (man kann natürlich auch den Teig ausstechen).
Gebacken werden unsere Hundekuchen bei 180 Grad ca. 15 Minuten (kommt auf die Form an) bis sie leicht braun und fest sind. [/FONT]





[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]22)[/FONT][FONT=&quot]LEBERPFANNKUCHEN[/FONT][FONT=&quot]

250g Rinderleber oder Geflügelleber
6-8 Eier
ca. 150g Mehl
1-2 Knoblauchzehen
1 Teelöffel Brühe
ca. ½ Liter Wasser
Zubereitung:
Zuerst die Leber ganz fein pürieren, den Knoblauch zerdrücken, anschließend alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Rührstab alles gut durchrühren.
Die Masse muss so dünn sein, das der Teig in einer Pfanne gut verläuft, um schöne dünne Pfannkuchen zu bekommen. Die Pfannkuchen werden ohne Fett gebacken (ganz wichtig), damit die Finger nicht so schmierig werden wenn wir mit dem Belohnungshappen arbeiten. Nach dem backen lassen wir die Leberpfannkuchen erst ganz abkühlen und schneiden sie dann in ganz kleine Stücke. Die beste Größe ist die einer Ausgepulten Haselnuss. Die klein geschnittenen Leberpfannkuchen kann man auch in kleine Portionen aufteilen und einfrieren, dann hat man immer einen Vorrat.


[/FONT]
[FONT=&quot]23) Hühnerleber-Kekse[/FONT][FONT=&quot]

100g Hühnerleber
100g Leinsaat
150g Vollkornmehl
1 Ei
2Tl Öl
1EL Bierhefe, bzw. zerdrückte Bierhefetabletten

Die Hühnerleber klein schneiden und im Mixer pürieren. Mit den übrigen Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Mit einem TL Portionen vom Teig abnehmen und zwischen den Händen zu kleinen Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 20 Min. backen. Im ausgeschalteten Ofen nachtrocknen lassen.



[/FONT][FONT=&quot]24)[/FONT][FONT=&quot]Kalbsleber-Rauten[/FONT][FONT=&quot]

250g Kalbsleber
50g Weizenmehl
75g Maisgries
1/2TL Salz
1/2EL Bierhefe oder zerstoßene Hefetabletten

Leber von Sehnen befreine. Dann die Leber in Stücke schneiden und im Mixer zerkleinern. Mit den restlichen Zutaten zu einer streichfähigen, weichen Masse verarbeiten.Die Keksmasse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ca. 0,5 cm hoch verteilen und glattstreichen. Mit einem Messer oder Teigrädchen den Teig einritzen, so daß später die Teigplatte leicht auseinanderzubrechen ist. Kekse bei 200° ca. 25 Min. backen. im abgeschalteten Ofen abkühlen und nachtrocknen lassen. Die Teigplatte in Stücke brechen und im Kühlschrank aufbewaren.


[/FONT]


[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]25)[/FONT][FONT=&quot]Schweineleber-Beisser[/FONT][FONT=&quot]

150g Schweineleber
125ml Wasser
1TL Sal
1 Ei
2EL Öl
2EL Petersilie

Die Schweineleber in einer Pfannevon allen Seiten gut anbraten. Mit dem Wasser ablöschen. Schweineleber aus der Pfanne nehmen und sehr klein hacken oder im Mixer verarbeiten. Alle weiteren Zutaten mit dem Wasser aus der Pfanne zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig 0,5 cm dick ausrollen und ausstechen. Bei 200° ca. 15-20 Min. backen, bis die Kekse hart und gut durch sind.[/FONT]



[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]26)[/FONT][FONT=&quot]Apfel-Hundekekse[/FONT]
[FONT=&quot]
2 Tassen Vollkornmehl
½ Tasse Mehl
½ Tasse Maismehl
1 geriebener Apfel
1 geschlagenes Ei
1/3 Tasse Öl
1 Essl. brauner Zucker
3/8 Tasse Wasser [/FONT]
[FONT=&quot]
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backpapier mit Öl einpinseln.
Alle Sorten Mehl in eine große Schüssel geben und vermischen.
Apfel, Ei, Öl, brauner Zucker und Wasser mit dem Mehl gut verkneten.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit beliebigen Formen ausstechen, auf das Backpapier legen und ca. 35 - 40 Minuten backen.
Den Ofen ausstellen und 1 Stunde bei geschlossener Backofentür nachgaren lassen. Das macht die Hundekuchen crisp. Nach dieser Zeit vom Backpapier nehmen.
Die Hundekuchen in einem luftdichten Behälter aufbewahren, oder in einer
Plastiktüre im Kühlschrank.

[/FONT]

[FONT=&quot]

[/FONT]
[FONT=&quot]27) Jeden Tag Hundekuchen[/FONT]
[FONT=&quot]
2 Teel. Trockenhefe
1/2 Tasse lauwarmes Wasser
2Essl. getrocknete Petersilie
1 1/2 Tassen Hühnerbrühe
3 Essl. Honig
1 Ei
5-6 Tassen Vollkornmehl [/FONT]
[FONT=&quot]
In einer großen Schüssel wird die Hefe im lauwarmen Wasser aufgelöst. Petersilie, Brühe, Honig, und Ei zufügen. Nach und nach genügend Mehl dazu geben damit man einen festen Teig daraus formen kann.
Auf eine bemehlte Fläche geben und noch einmal ca. 3-5 Minuten durchkneten.
Den Teig in eine Kugel formen und 6 mm dick ausrollen. Beliebige Formen ausstechen und auf ein ungefettetes Backpapier legen. Ein klein wenig Platz lassen zwischen den einzelnen Keksen.
30 Minuten backen bei 180 Grad, herumdrehen und nochmals 15 Minuten backen, bzw. bis die Kuchen hell-braun auf beiden Seiten sind. Über Nacht abkühlen lassen.
Noch ein Tipp: Nach dem Backen den Ofen abschalten, die Hundekuchen alle auf ein Backblech legen und im Ofen über Nacht abkühlen lassen. Dadurch werden sie besonders knusprig.

[/FONT]hab noch welche:grin:[FONT=&quot]
[/FONT]
 

Cheeseburger

und Pflegestelle bei R&F
Mitglied seit
12 Oktober 2008
Beiträge
3.186
Bewertungen
0
Standort
Cremlingen
[FONT=&quot]28)[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot]Dog Cookies[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]
1/2 Liter Melasse (gibt`s in guten Supermärkten oder im Reformhaus)
1 Glas Apfelmus
1/2 Tasse Sonnenblumenöl
8 Tassen Haferflocken
4 Tassen Kleie
1/2 Tasse Salz
1 1/2 Teelöffel Backpulver
1 Kilo Karotten
10 Tassen Weizenmehl [/FONT]
[FONT=&quot]
Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Alle Zutaten zu einem weichen Teig verarbeiten. Ein Backblech einfetten und die Masse aufstreichen. Mit einem Messer Linien einritzen, damit sich die Cookies später leichter trennen lassen. Ungefähr 10 Minuten backen, bis die Cookies schön braun sind.
ich backe immer meine Freestyle-[/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot]. Auf 1 Würfel Hefe 500-1000 g Mehl (Weizen, Roggen, Mais, Hafer, Reis), dazu noch geriebenes Obst oder Käse. Dazu dann soviel Wasser, daß man einen schönen festen Teig bekommt. Den rolle ich dann zu mehr oder weniger großen Kugeln und backe sie im Backofen bei 170°. Danach noch auf der Heizung trocknen lassen, dann halten sie sehr lange. [/FONT][FONT=&quot]

[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]29) Festtagskekse [/FONT]
[FONT=&quot]
225g Paniermehl
225g Wurstbrät
50-120ml Wasser [/FONT]
[FONT=&quot]
1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl und Wurstbrät gut vermischen.
2. Soviel Wasser dazugeben, dass ein weicher Teig entsteht. Teig auf einer bemehlten Fläche circa 5 mm dick ausrollen.
3. [/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot] ausstechen und im Ofen solange backen, bis sie goldgelb und mürbe sind. Auskühlen lassen und in einem luftdichten Behälter verschliessen.[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]30) Hundekekse mit Fleisch[/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]
Fleisch (Hähnchenleber oder –herzen, Geflügelfleisch, Rindfleisch oder eine Dose Thunfisch ohne Öl)
1-2 Eier
zum Binden Kartoffelpüree-Pulver
Das Fleisch/den Fisch mit dem Pürierstab pürieren, je nach Menge ein bis zwei Eier dazu, das Ganze dann mit Kartoffelpüreepulver binden, bis eine feste Masse entsteht. Weil es doch ziemlich klebt, wenn man Formen ausstechen will, rolle ich meist Kügelchen.
Dann in den Ofen bei ca. 175° und so lange drin lassen, bis es wirklich hart ist. Ich stelle dann den Ofen aus und lasse die [/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot] noch darin nachtrocknen. [/FONT][FONT=&quot]

[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]31)[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot]Hundekekse mit Karotte[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]
2 Karotten - gerieben
1 Ei
eine Handvoll Haferflocken
Wasser
3 EL Sonnenblumenöl
Vollkornweizenmehl ca. 300 g oder so viel bis ein schöner, fester Teig entsteht [/FONT]
[FONT=&quot]
Backen bei 200 Grad Umluft 20 Minuten bis sie hart sind

[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]32) Hundekekse mit Hühnerleber[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]
250 g Hühnerleber - im Mixer klein gemacht
2 Eier
4 EL Sonnenblumenöl
700 g Vollkornweizenmehl bzw. so viel, bis ein fester Teig da ist. Der Teig muss sehr hart sein. [/FONT]
[FONT=&quot]
Bei Umluft 200 Grad 20 Minuten halten ewig, angeblich, bei uns drei Wochen. Erst in eine Blechdose geben, wenn sie ganz kalt sind! Dann halten sie ewig.

[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]33)[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot]Hundekekse mit Obst[/FONT][FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]
500 g Roggenvollkornmehl
250 g kernige Haferflocken
200 g Magerquark
1 Ei
1/2 Tasse Olivenöl
4 geraspelte Karotten
1 geraspelter Apfel
1 zerdrückte Banane
2 EL gehackte Petersilie [/FONT]
[FONT=&quot]
Alles zu einem Teig verkneten und Mehl zufügen, bis der Teig nicht mehr klebt. [/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot] formen, auf ein Gitter legen. Ich habe sie 10-15 Minuten bei 160C im Umluftherd gebacken, bis sie schön braun und knusprig von außen waren (zwischendurch habe ich sie selber gekostet, ob sie innen schon durch waren) und anschließend bei 70C (Umluftherd!) vier Stunden getrocknet, bis sie knüppelhart waren.[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]34) Belohnungstaler[/FONT][FONT=&quot] [/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]
250 g Margarine
2 Teel. gekörnte Fleischbrühe
4 getrennte Eier
500 g zarte Vollkornhaferflocken [/FONT]
[FONT=&quot]
Vom Eiweiß Eischnee schlagen. Margarine und das Eigelb schaumig rühren. Die Haferflocken und die Fleischbrühe hinzufügen und zuletzt den steif geschlagenen Eischnee unterheben. Diese Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen, flach drücken und Sollbruchstellen einschneiden. Bei 180 °C (Umluft), mittl.. Schiene ca. 45 min gut durchbacken. Abkühlen lassen, in Stücke brechen und in einer gut schließenden Dose aufheben.[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
35) Hundekuchen[FONT=&quot] mit Kräutern u. Knoblauch[/FONT]
Zutaten für ca. 40 Stück:[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]450g Vollkornmehl, 170g Haferflocken, 30g Schweineschmalz o. Pflanzenöl, 1/4L Sud von gekochtem Fleisch (z.B. Rinderhüfte) Wahlweise kann dem Teig hinzugefügt werden: kleingeschnittene, gekochte Leber; Kräuter, Käse, kleingehackte Möhren... Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt![/FONT]
Zubereitung:[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und zu einem Teig durchkneten, anschließend auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche bis zu 5mm dick ausrollen. Dann kann der Teig mit Plätzchenformen oder einem Glas ausgestochen oder natürlich auch einfach in Vierecke geschnitten werden. Beim Kuchendesign ist Kreativität gefragt! [/FONT]
[FONT=&quot]Die fertigen Hundekuchen auf ein eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech platzieren und im vorgeheizten Backofen bei 120 °C für 30 bis 45 min backen.[/FONT]
Tipp:[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Sollen die Hundkuchen möglichst hart und knackig werden, lässt man sie nach dem Backvorgang einfach noch im abgeschalteten Ofen zum Aushärten liegen. [/FONT]
[FONT=&quot]Am besten bewahrt man die Hundekuchen in einer luftdichten Keksdose bei normaler Zimmertemperatur auf! [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
36) Powersnack[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot] Zutaten:[/FONT]
[FONT=&quot]250g Früchtemüsli, 1 EL Hafer- o. Weizenkleie, 1EL Weizenkeime, 1EL Honig, 1/2 geraspelter Apfel, 1 Ei, 125 ml Wasser[/FONT]
Zubereitung:[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen und den Brei auf ein Backblech mit Backpapier streichen. [/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Im vorgeheizten Ofen bei ca. 120 °C etwa 30 min backen. Die Müslisnacks zum Aushärten nach der Backzeit im abgeschalteten Ofen lassen. [/FONT][FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Im Anschluss die Masse in riegelförmige Stücke schneiden - fertig![/FONT][FONT=&quot][/FONT]


37) Hundepralinen[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]Zutaten:[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]12 Scheiben Vollkornzwieback, 150ml Wasser, 50g Butter, 40ml Sahne, 1EL Honig, 50g Magermilchpulver[/FONT][FONT=&quot][/FONT]
Zubereitung:[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Wasser, Sahne u. Butter im Topf erwärmen, bis die Butter volständig geschmolzen ist. Den Topf vom Herd nehmen, den Zwieback hineinkrümeln und alles mit einem Pürierstab durchmixen und das Milchpulver unterrühren. Kleine Kugeln aus der Masse formen und auf einen Teller legen, diesen dann zum Härten der Pralinen in den Kühlschrank stellen.[/FONT][FONT=&quot][/FONT]
Tipp:[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]Pralinen mindestens 1/2 Stunde vor dem Verfüttern aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie normale Zimmertemperatur annehmen. Maximal 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren![/FONT][FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]

[FONT=&quot][/FONT]
[FONT=&quot]sind immer noch nicht alle*09*
[/FONT]
 

Cheeseburger

und Pflegestelle bei R&F
Mitglied seit
12 Oktober 2008
Beiträge
3.186
Bewertungen
0
Standort
Cremlingen
38) Geburtstagstorte
Zutaten:
[FONT=&quot]500g Rinderhackfleisch/Mett, 1 Ei, Kräuter (8-Kräutermischung o. frisch), 1-2 Karotten grob gerieben, etwas Vollkornmehl, eine kleine Prise Salz, zur Dekoration z.B. Smilie -Malztabletten von Vitakraft oder statt Sahnehäubchen ein paar Tupfen Nutri-Cal[/FONT]
Zubereitung:
[FONT=&quot]In einer Schüssel das Mett mit dem Ei, den Kräutern und den geriebenen Karotten vermengen, dazu die kleine Prise Salz geben. Dann soviel Mehl hinzufügen, so dass ein formbarer Hackfleischteig entsteht. Fleischteig in eine gefettete Auflauf- oder Springform geben und das ganze im vorgeheizten Ofen bei ca. 125 °C etwa 30min backen. Anschließend erkalten lassen und aus der Springform nehmen.[/FONT]
Tipp:
[FONT=&quot]Zur Deko eignen sich als Ersatz f. Kerzen auch kleine Coctailwürstchen für Hunde (z.B. v. Vitakraft). [/FONT]

39) Thunfisch-Schnecken
Zutaten:
[FONT=&quot]250g Maismehl, 250g Haferflocken (feingemahlen), 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft, 125 ml Distelöhl, etwas Wasser, 1 Knoblauchzehe (gepresst), 1/4 Teelöffel Backpulver[/FONT]
Zubereitung:
[FONT=&quot]Mehl und Haferflocken in einer Schüssel gut vermengen, Backpulver, Öl, Wasser und Knoblauch hinzugeben - ordentlich durchkneten.[/FONT]
[FONT=&quot]Den Teig ausrollen und in Streifen schneiden - den Thunfisch darauf streichen und anschließend die Teigstreifen zusammenrollen. [/FONT]
[FONT=&quot]Im vorgeheitzten Backofen bei 180 °C für 20-30 min backen.[/FONT]
Tipp:
[FONT=&quot]Je nach Streifendicke entstehen entweder schmale Schneckenplätzchen oder lange Thunfischriegel.[/FONT]





[FONT=&quot]40) Knoblauch-Vollkorn [/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot]

Zutaten:
2 Tassen Weizen-Standardmehl
2 Tassen Roggen-Vollkornmehl
1 Tasse grobe oder feine Haferflocken
3 Teelöffel Weizenkeime
1 Tasse Magermilchpulver
3 Teelöffel Knoblauch-Pulver
3 Esslöffel geriebenen Käse
2 Eier
1 Tasse lauwarmes Wasser Zubereitung:
Alle Zutaten, bis auf die Eier und das Wasser, in einen Rührtopf geben und gründlich durchmischen. Eier und Wasser hinzugeben und mit Knethaken (Küchenmaschine) gründlich durchkneten. Die Masse bleibt dabei mürbe/bröselig.
Per Hand (ein bißchen Mehl drauf streuen), zum Ballen kneten und flach drücken.
in ca. 4 Teile teilen und diese dann mit dem Teigroller ausrollen.
Mit einem Messer nun in Portionen schneiden (Größe abhängig auch von der Größe des Hundes) und auf die Backbleche geben (Back-Papier darunter ist empfehlenswert).
Im vorgeheizten Backoffen bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen (oder eben, bis sie schön knusprig goldbraun sind), mittlere Schienen. Nach etwa 10 Minuten die Bleche von oben nach unten tauschen , damit beide Bleche gleichmäßig durchgebacken werden.
Nach etwa 25 Minuten den Ofen einfach ausschalten, Klappe leicht öffnen und die [/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot] einige Stunden, am besten über Nacht, auskühlen und austrocknen lassen. [/FONT][FONT=&quot]


[/FONT][FONT=&quot]41)[/FONT][FONT=&quot]Knoblauch-Mais Krustis[/FONT][FONT=&quot]

Benötigt wird:
650g mageres Putenfleisch
300g Möhren
150g Kartoffelstärke
150g - 200g Maismehl
50g Knoblauchgranulat
2 Eier
1 Eßlöffel hochwertiges Speiseöl
Das Putenfleisch mit der feinsten Lochscheibe durch den Fleischwolf drehen (macht auch der Schlachter), die Möhren putzen und fein reiben. Das Fleisch und die Möhren mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig in Folie einschlagen und über Nacht in den Kühlschrank legen, damit das Maismehl Zeit zum Quellen hat.
Den Teig vorsichtig flach drücken (er ist sehr krümelig ohne Weizenmehl), bis man eine ca 1,5 cm dicke Teigplatte hat. Die Platte mit einem scharfen Messer in gleichmäßige Quadrate schneiden (die Größe richtet sich nach der Größe der Hunde!) Die Quadrate mit einem Teigmesser von der Arbeitsplatte nehmen und die Ränder noch ein mal gut festdrücken. Die Krustis dicht an dicht auf einen sorgfältig gefetteten(!) Backrost setzen.
Die Krustis im Ofen bei 250°C backen, bis sie goldbraun sind, dann den Ofen auf 75°C runterschalten und einen Holzlöffel in die Backofentür klemmen. Weiterbacken (ca. 6h), bis die Krustis steinhart sind.
Danach müssen die Krustis weitere 24h an der Luft trocknen. Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Krustis halten sich ca. ein Jahr. Man kann auch einen Teil des Maismehls durch Vollkornweizenmehl ersetzen. Durch den Weizenkleber wird der Teig geschmeidiger und läßt sich besser verarbeiten.

[/FONT]
[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]42)[/FONT][FONT=&quot]Gebissreinigende Biskuits[/FONT][FONT=&quot]

150 g Weizenvollkornmehl
150 g Weizenmehl Type 550
75 g Weizenkeime (und weitere Weizenkeime, in denen die Biskuits gewälzt
werden)
40 g fettarmes Milchpulver
250 g Hühnerbrühe (das Fleisch kommt in die normale Futterration),
(oder Hühnerbrühepulver in 250ml Wasser lösen)
3 EL Maiskeim- oder Distelöl
2 EL gehackte Petersilie
1/2 TL Salz Backofen auf 200 Grad vorheizen und großes Blech einölen. Vollkornmehl und Type 550, Weizenkeime, Milchpulver und Salz mischen, Brühe und Öl in separater Schüssel mischen; trockene und flüssige Mischung jeweils in Dritteln in einer großen Schüssel gut vermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut kneten. Der Teig soll weich bleiben.
Stückchen vom Teig abnehmen, in Weizenkleie rollen und mit etwas Abstand auf das Blech legen und mit einer Gabel flachdrücken. 15 bis 20 Min. backen bis die Biskuits durch sind, dann Backofen ausschalten und Biskuits einige Stunden im Backofen aushärten lassen.
Die Biskuits (ca. 20 Stck.) werden zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt. [/FONT]


[FONT=&quot]
[/FONT][FONT=&quot]43)[/FONT][FONT=&quot]Leber Hundekekse[/FONT][FONT=&quot]

500 g Leber
1½ Tassen Vollkornweizenmehl
1 Tasse Maismehl (oder Grieß oder feinen Schrot)
1 Ei
¼ Teelöffel Salz
1 Eßlöffel Bierhefe

Zuerst die Leber im Mixer zerkleinern (am besten sehnige Stellen vorher entfernen, sonst verstopft der Mixer). Restliche Zutaten hinzufügen. Die Pampe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen, ca 1 cm hoch. Mit einem nassen Messer den Teig einritzen, so daß später die Stückchen leichter abzubrechen sind. [/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot] bei 200°C 25 min backen. Im abgeschalteten Ofen abkühlen lassen. In Stücke brechen und in einem einzigen Behälter einfrieren (man kann immer die benötigte Menge rausnehmen, die [/FONT][FONT=&quot]Kekse[/FONT][FONT=&quot] kleben nicht zusammen, weil sie ganz trocken sind; sie halten sich auch im Kühlschrank ziemlich lange). [/FONT][FONT=&quot]

[/FONT]
[FONT=&quot]

[/FONT]




[FONT=&quot]44) Hundekuchen mit Quark[/FONT][FONT=&quot]

150 g Quark
6 EL Milch
6 EL Sonnenblumenöl
1 Eigelb
200 g gemahlenen Hundeflocken

Zutaten gut vermischen und kleine Kugeln formen. Auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200 °C schön kross backen. Als Geschmacksvariante kann man noch Käse, Leberwurst, Honig, Speck, Schinken etc. dazugeben.

Gefüllter Riesenknochen
400 g Vollkornmehl mit 1 geh. TL Trockenhefe vermischen. 300 ml lauwarmes Wasser unterrühren, alles gut durchkneten, einen Ballen formen und in einer Schüssel gehen lassen.
Nach 2 Stunden den Teig nochmals gut durchkneten und zweiteilen. Je einen Teil wurstförmig rollen und die Enden in Knochenform modellieren. Wiederum 1 Stunde ruhen lassen.
Den Herd auf 220 °C vorheizen und auf den Herdboden eine größere flache feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Die Knochen auf unterster Schiene 20 Minuten backen.
Die Temperatur auf 180 °C reduzieren und 45-60 Minuten weiterbacken.
Die Knochen herausnehmen und das Innere aushöhlen, solange es noch warm ist. Die Knochenhälften mit der Innenseite auf eine ebene Fläche legen, die obere Seite vorsichtig mit einem Holzbrett und Topf beschweren - so verbiegen sich die Knochen nicht beim Abkühlen.
Eine abgekühlte Knochenhälfte beliebig mit Hundeleckerlis füllen und mit der zweiten Knochenhälfte abdecken.

[/FONT]


[FONT=&quot]45) Lamm-Tomaten-Goodies[/FONT]

[FONT=&quot]100 g Lamm-Hackfleisch
1 Tomate
1 EL Gehackte Kräuter
1 Knoblauchzehe
100 g Vollkornmehl
2 TL Olivenöl
2 EL Wasser

Tomate entkernen und Haut entfernen. (Tomate an der Oberseite kreuzweise einritzen und mit kochendem Wasser überbrühen. Dann lässt sich die Haut einfach abziehen.) Mit dem Knoblauch im Mixer pürieren. Das Püree in einer Schüssel mit dem Lamm-Hackfleisch, den gehackten Kräutern und den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Zwischen den Händen kleine Teigkugeln formen. Die Kugeln plattdrücken und auf ein Backblech setzen.
[/FONT]
[FONT=&quot]Bei 180°C ca. 40 Minuten backen.[/FONT]




46) Thunfischsticks


200g Maisgries (Polenta)
1/4 Tl. Backpulver
1 Knoblauchzehe
1 Dose Thunfisch mit Öl
1oo ml Wasser

Den Thunfisch mit Öl und Wasser im Mixer pürieren. Knoblauch durch eine Presse drücken. Plenta und Backpulver dazugeben und zu einer feuchten Masse verarbeiten. Die Keksmasse aif einer Arbeitsplatte ca 0,5cm -1cm dick ausstreichen. Mit einem Meser die Teigplatte in kleine Stäbchen zerteilen (Pommesgröße)

Die Kekse getrennt voneinander auf ein Backblech setzen und bei 175° ca. 20min backen, umdrehen undweitere 10min backen. Kekse im geöffneten Backofen nachtrocknen lassen.

[FONT=&quot]Oder so:[/FONT]
[FONT=&quot]Ich nehme immer 250g Maizena (gibts ja glaub ich in D auch), ein Ei, eine Dose Thunfisch in Oel und noch nen Schuss Sesamöl oder Nussöl. Dann gebe ich noch Knoblauch u manchmal Kräuter dazu.
Die Menge reicht für ca 1 Blech...Ich backe die Masse ca 20 Minuten an und schneide dann Stückchen mit dem Pizzaroller. Danach stelle ich die Temperatur runter auf 50 Grad und lasse die Leckerchen nochmal nachbacken. Zum Trocknen dann entweder über Nach mit etwas geöffneter Tür (Nase von Laika darf nicht reinpassen) oder im Leinenbeutel an der Heizung.[/FONT]








[FONT=&quot]47) Quark-Markronen[/FONT][FONT=&quot]

150 g Quark
200 g Gemahlene Haferflocken oder Haferkleie
6 EL Sonnenblumenöl
1 Eigelb
1 EL Fruchtzucker

Quark mit Milch und dem Öl glattrühren. Alle Zutaten gut vermischen. Mit zwei Teelöffeln kleine Nocken formen und auf ein Backblech setzen.

Ca. 30 Minuten 200°C kross backen. Einmal wenden. Nachtrocknen lassen.[/FONT]













[FONT=&quot]48) Bony Toys[/FONT][FONT=&quot]

Markknochen, ohne Mark
1 Ei
100 g Haferflocken
2 EL Speisestärke
4 EL Wasser

Die Markknochen ca. 10 Minuten abkochen, damit sich Fleischreste und Sehnen besser entfernen lassen (ich lasse Aika die Fleischreste und Sehnen entfernen, dann brauche ich gar nicht mehr puhlen ;-)). Ausgekühlte Knochen von Fleischresten säubern, Fleischbrühe für Hundefutter oder bei anderen Keksrezepten anstatt Wasser verwenden.

Aus den Zutaten einen festen Brei formen und die Knochenöffnungen fest damit füllen. Die Knochen ca. 1 Stunde bei 160°C backen, bis die Füllung hart ist.

Der absolute Hundespaß – spielen, schlabbern, knabbern, beißen ...

Eine Alternative zum eingefrorenen Kong![/FONT]







[FONT=&quot]49) Tuna Brownies[/FONT]
[FONT=&quot]
2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft (je 150 g Abtropfgewicht)
mit 2 Eiern (mit Schale) vermischen und
250ml Mehl dazufügen.
1 EL Knobipulver/ -granulat oder 1 Zehe dazumischen und das ganze auf einem gefetteten Blech ausbreiten, so dass es einige mm Dicke hat.
Dann bei 125°C ca 30 min backen." Anschließend Stückchen schneiden und auskühlen lassen.

(Je nach Belieben mit Kräutern, Körnern und Parmesan abwandeln).
Abwandlung :
Ich habe noch 2 Eßlöffel Quark mit untergerührt, 2 Eßl. Dinkelmehl weniger benutzt und dafür jeweils
1 Eßl. Hirsekörner und 1 Eßl. Buchweizen reingetan.
Außerdem habe ich 1 Eßl. Petersilie untergemischt.

Die Leckerli bleiben feucht (trocknen also nicht aus) und können im Kühlschrank ca. 1 Woche aufbewahrt werden. 1 Hälfte habe ich eingefroren – hat gut funktioniert.[/FONT]













[FONT=&quot]50) HACKFLEISCHDROPS[/FONT][FONT=&quot]

500 g mageres Rinderhackfleisch
2 Eier
750 ml Mehl (Weizen- Roggen- Dinkel - alles was das Herz begehrt)
250 ml Schmelzflocken

alles vermischen und zum Schluss

250 ml Wasser

dazugeben. Dann Teig ausrollen und entweder Formen ausstechen oder kleine Kugeln formen.

Im vorgeheizten Backofen 180C eine Stunde backen. Bei kleinen Kugeln reichen 30 min.

Ist für kleine Hunde sehr hart, aber ein idealer Knabberspaß[/FONT]





[FONT=&quot]51) Schweizer Käse-Nuss-Kekse[/FONT][FONT=&quot]

150g frisch geriebenen Appenzeller Käse
200g gemahlene Haselnüsse
1EL Gebirgsblütenhonig
4 Eier
550g Mehl
2 Knoblauchzehen

Gemahlene Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Aufpassen, das sie nicht verbrennen. Auskühlen lassen.

Mit restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem Teig verarbeiten. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und Kekse ausstechen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen.[/FONT]


Rezept von Susanne Reber
 

Cheeseburger

und Pflegestelle bei R&F
Mitglied seit
12 Oktober 2008
Beiträge
3.186
Bewertungen
0
Standort
Cremlingen
so hier hab ich mal eisrezepte dann kann der sommer ja kommen

150g Mascarpone
150g Quark
2 Eigelb
1 Banane
1 1/2EL Honig
1/8 L geschlagene Sahne alles verrühren in kleine bis mittel große Plastikschnapsgläser füllen als Stiel eine kleine Kaustange


Polarhund--Nord
Etwas Thunfisch Pate (Brotaufstrich) mit etwas Wasser mischen in Eiswürfelbehälter füllen fertig


einen halben Becher Joghurt
3 Erdbeeren püriert
1TL. Honig abfüllen wie im erster Rezept


Gemüse und Rindfleisch mit Brühe kochen alles Pürieren und wie im ersten Rezept abfüllen


Diät--Eis

1 Magerjoghurt
1 Thunfisch aus der Dose in Öl
Pansensticks von Aldi zerbröseln (muß nicht sein gibt bestimmt eine andere alternative) kann auch mit Waldfrüchten gemacht werden süßen mit Honig abfüllen wie Rezept 2


viel Spaß beim ausprobieren ,wir haben das erste ausprobiert schmeckt nicht schlecht ist nicht so süß den Fellnasen schmeckt es aber nicht so viel geben ist gehaltvoll
LG Gabi
 

Maike

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
2.074
Bewertungen
1
Standort
Preetz
Das sind ja super Rezepte! Da kann es ja gleich losgehen mit dem Backen!
 
Oben