• Hallo, lieber Gast. Danke, dass Du Dich bei uns im Forum registriert hast. Beachte bitte, dass Du zur Aktivierung Deines Benutzerkontos eine E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse bekommst. Um Deine Registrierung abzuschließen, klicke bitte auf den Link in der Mail, danach wirst Du in kürzester Zeit für das Forum freigeschaltet. Das Retriever Pfotenfreunde Team

Magendrehung beim Hund

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Betta

Well-known member
Banned
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
27.422
Bewertungen
15
Die Magendrehung besteht im medizinischen Sinne aus einer Verdrehung (Torsio), die zu einem Verschluss (Obstruktion) des Magenausganges und darauf folgend zu einer Aufgasung bzw. Erweiterung (Dilatation) des Magens führt.

Die Magendrehung besteht im medizinischen Sinne aus einer Verdrehung (Torsio), die zu einem Verschluss (Obstruktion) des Magenausganges und darauf folgend zu einer Aufgasung bzw. Erweiterung (Dilatation) des Magens führt.
Der Magen (Gaster oder Ventriculus) schließt sich an die Speiseröhre (Oesophagus) an und mündet im Zwölffingerdarm (Duodenum). Anatomisch vereinfacht stellt er sich somit wie ein größerer Gegenstand dar, der auf eine Schnur aufgezogen ist und frei beweglich pendeln kann.
Klassisch bei der Erhebung des Krankheitsgeschehens ist eine vorausgegangene, ausgiebige Fütterung und unmittelbar anschließendes, unkontrolliertes Herumtollen des Hundes. Im entsprechenden Fall kommt es aufgrund des stark gefüllten Magens und seiner vermehrten Pendelbewegung durch die Bewegung des Tieres zu einem seitlichen Überschlag (ähnlich einer Schaukel) und damit zu einer Drehung des Magens um seine Achse. Als Folge dessen ist sowohl der Mageneingang, als auch der Magenausgang (Pylorus) abgeschnürt. Die durch die im Magen ablaufenden chemischen Zersetzungsprozesse frei werdenden Gärungsgase können weder rektal noch oral entweichen und führen zu einer Aufgasung (Tympanie). Mit zunehmender Aufgasung komprimiert der Magen sowohl Blutgefäße (vor allem die Pfortader), als auch Nervenstränge und das Zwerchfell. Diese zunehmende Minderversorgung mit Blut führt zu einem raschen Sauerstoffmangel aller Organe und mündet innerhalb von Stunden zu Kreislaufschock und anschließendem Tod.
In einigen Fällen kommt es auch erst primär zu einer vermehrten Aufgasung und dann durch diese zu einer Verlagerung mit oder ohne Verdrehung. Der weitere Verlauf erfolgt dann wie oben beschrieben.

Klinische Symptome:
Typisches Symptom ist das ca. ein bis zwei Stunden nach der letzten Fütterung beginnende Aufblähen des Bauches. Die Tiere sind unruhig und sitzen viel. Teilweise versuchen sie zu erbrechen. Fortschreitend kommt es sehr schnell zu einem immer größer werdenden, trommelartigen Bauchumfang. Es setzt eine zunehmende Teilnahmslosigkeit ein, die in eine Schocksymptomatik übergeht.


Weiter lesen
 
Oben