• Hallo, lieber Gast. Danke, dass Du Dich bei uns im Forum registriert hast. Beachte bitte, dass Du zur Aktivierung Deines Benutzerkontos eine E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse bekommst. Um Deine Registrierung abzuschließen, klicke bitte auf den Link in der Mail, danach wirst Du in kürzester Zeit für das Forum freigeschaltet. Das Retriever Pfotenfreunde Team

Erste Hilfe Sauerkraut?

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Luise2

Hundis sind mein Leben
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
2.232
Bewertungen
13
Standort
Deutschland
Fremdkörperaufnahme beim Hund: Erste Hilfe Sauerkraut?
Von Ralph Rückert, Tierarzt, und Johanne Bernick, Tierärztin

Social-Media-Zitat aus einem Thread, in dem es um den Verdacht ging, dass ein Hund ein Spielzeugteil aus Kunststoff verschluckt haben könnte:
„Erste Hilfe Maßnahme: Immer sofort Sauerkraut geben - das umwickelt alles Scharfkantige.“
Das hört und liest man sehr oft. Ist aber leider potenziell gefährlicher Unsinn! Was ist eine Erste-Hilfe-Maßnahme? Das ist etwas Sinnvolles, was man auf jeden Fall tun kann oder muss, bevor Leute vom Fach ins Spiel kommen. Die sofortige Gabe von Sauerkraut bei Fremdkörperverdacht ist aber keineswegs in allen Fällen sinnvoll, damit eben keine echte Erste-Hilfe-Maßnahme und sollte absolut nur nach Rücksprache mit einer Tierärztin / einem Tierarzt durchgeführt werden.
...

Quelle:
 

schrecker82

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
10.133
Bewertungen
26
Standort
zu Hause
Kurz (haha*g* Ich und kurz...) zusammengefasst (denn man kommt nicht auf den Artikel, sondern die komplette Seite des Herrn Rückert...) :

Sauerkraut nur geben, wenn es durchdacht ist. Will man zum TA fahren und den Fremdkörper aus dem Magen holen lassen mittels Endoskop - dann ist Sauerkraut nur erschwerend - die berühmte Suche nach der Nadel im Heuhaufen beginnt.

Hat der Hund aber zB gerade eben son Kaffeemilchtöpfchen aus Plastik geschreddert und ich denke mir "Oh, ab zum TA, kotzen lassen, ist ja gerade erst passiert" - dann ist das sogar gut, weil: es wickelt sich wirklich darum und die Wahrscheinlichkeit, dass alle Teile so wieder rauskommen, ist doch recht hoch (eigene Erfahrung aus der Praxis). Anstelle des Sauerkrautes kann man aber auch Kartoffelbrei oder Hundefutter geben - es soll einfach bissl "matschig" im Bauch sein.

Wenns dann leider doch auf ne OP hinausläuft, dann ist Sauerkraut für den Chirurgen keine schöne Sache. Da stimmt. Aber da ist auch anderer Futterbrei doof ;)

Doch mal ehrlich? Wer von uns "Otto-Normalo-Hundehaltern" kann denn entscheiden, was nun passiert? Ob der Hund brechen muss, ob er vielleicht operiert werden muss, oder ob einfach alles hinten raus kommt ohne weiteres Zutun? Und nein, auch ein TA kann das nicht "beschwören". Ich selbst habe schon nicht schlecht gestaunt, als nach 3 (drei!!!) Wochen plötzlich der Maiskolben wieder vorne (!) rauskam (zum Glück - sonst wäre es nämlich eine der oben erwähnten OPs geworden...). Nach einmaligem Erbrechen und dann "Ruhe" (sprich keine weiteren Symptome) gingen wir davon aus "War dann wohl doch nicht so viel" (Merke: keine fressbaren Dinge in den offenen Mülleimer legen, wenn dieser offen und in "Labradorvorbeilaufhöhe" ist *g*).

In dem Artikel wird ein schönes Bild von geklauten Rouladen inkl. Spießen gezeigt - wer da, statt direkt in die Klinik zu fahren, erstmal n Kilo Sauerkraut in den Hund packt, dem hilft auch ein Artikel im Internet nicht weiter...
 
Oben