• Hallo, lieber Gast. Danke, dass Du Dich bei uns im Forum registriert hast. Beachte bitte, dass Du zur Aktivierung Deines Benutzerkontos eine E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse bekommst. Um Deine Registrierung abzuschließen, klicke bitte auf den Link in der Mail, danach wirst Du in kürzester Zeit für das Forum freigeschaltet. Das Retriever Pfotenfreunde Team

Erste Hilfe bei Hitzschlag von Hunden

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Luise2

Hundis sind mein Leben
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
2.161
Bewertungen
8
Standort
Deutschland
Info:
Marion Löcker,
Tierschutzverein Robin Hood



Hunde sind sehr hitzeempflindlich, denn sie haben nur wenige Schweißdrüsen. Sie regulieren ihre Körpertemperatur hauptsächlich durch Hecheln.

Ein Hitzschlag ist eine Überhitzung des Hundes.
Es ist ein lebensgefährlicher Notfall, der einen Hitzekollaps auslösen kann. Im schlimmsten Fall führt das zum Hitzetod. Schnelles Handeln und eine anschließende Behandlung vom Tierarzt ist daher sehr wichtig. Ab einer Körpertemperatur von 41-43 Grad wird es für den Hund lebensgefährlich. Je nach Alter und Größe sogar schon früher.

Wie bekommt ein Hund einen Hitzschlag?
- Durch übertriebenes Spielen oder Sport bei heißen Temperaturen.
- Durch das Einsperren in einem parkenden Auto, das in der Sonne steht. (Bei 24 Grad Außentemperatur hat es in dem Auto nach einer halben Stunde schon 40 und nach einer Stunde 50 Grad.) Achtung: Auch bei offenem Fenster ist die Hitzeentwicklung lebensbedrohlich!
- Durch den Aufenthalt in stickigen, überhitzten Räumen.

Beim Hitzschlag ist der Hund nicht mehr fähig durch intensives Hecheln die Hitze von seinem Körperinneren an die Umgebung abzugeben.

Folgende Symptome können verschieden stark ausgeprägt sein:
Starkes Hecheln, beschleunigter Puls, schnelle flache Atmung, erhöhte Körpertemperatur, tiefrote Zunge, blasse Schleimhäute, eingefallen wirkende Augen, Erbrechen, Erschöpfung, Krämpfe, taumelnder Gang, Gleichgewichtsstörungen, Bewusstseinsstörungen, Bewusstlosigkeit

Wie kannst Du helfen?
Wenn der Hund bei Bewusstsein ist, achte zuerst auf Deinen eigenen Schutz. Wirke beruhigend auf den Hund und andere anwesende Personen ein und leine den Hund an, denn er könnte im Schock orientierungslos davonlaufen. Gegebenenfalls kannst Du ihm auch einen Maulkorb anlegen, wenn er sehr aktiv ist, aber hier auf die wichtige Luftzufuhr achten!
Bring den Hund in eine kühle Umgebung
, oder in den Schatten und lege ihn in stabile Seitenlage - die Atemwege müssen frei sein.
Biete dem Hund Wasser zum Trinken an. Dieses sollte nicht (!) eiskalt sein. Achte darauf, dass der Hund nicht zu hastig und schnell trinkt.

Du kannst den Hund auch auf ein feuchtes Handtuch legen, oder lege ein feuchtes Tuch auf seinen Nacken, oder Kopf. Wichtig ist, dass man in so einer Situation nicht einfach Wasser über den Hund schütten darf.
Befeuchte stattdessen langsam die Pfoten und Beine. Schau, dass die Tücher immer kühl und die Pfoten gut eingenässt sind.

Bring den Hund nach der Ersten Hilfe zu einem Tierarzt.

Falls der Hund nicht mehr bei Bewusstsein ist, bringe ihn sofort zu einem Tierarzt.
Kühle ihn am Weg mit feuchten Tüchern und mach seine Pfoten nass.

Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten einen wunderschönen Sommer ohne Zwischenfälle!

Gemeinsam für die Tiere.

Deine

Marion Löcker,
Tierschutzverein Robin Hood
 
Oben