Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Retriever Pfotenfreunde

Help Support Retriever Pfotenfreunde:

Betta

Well-known member
Banned
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
27.415
Bewertungen
15
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Das war eine Trainerin.. aber in Verbindung mit dem Brustgeschirr. Wenn er brav läuft dann am brustgeschirr nehmen wenn er zieht am halsband..

Die Trainerin kann man in die Tonne kloppen. Denn ganz oben am Hals, direkt hinter/unter den Ohren laufen sehr viele Nerven.
Für den Hund ist es extrem schmerzhaft wenn man dann am Halsband oder gar am Schlingenhalsband *blau* zieht oder ruckt. Mit dem Ergebniss, dass er noch stärker zieht um dem Schmerz zu entkommen.

Ganz ehrlich?
Du solltest dich nochmal mit deinem Mann unterhalten. Es kann nicht angehen, dass er dir die ganze Arbeit überlässt, er aber zu geizig ist Geld für eine vernünftige Erziehung auszugeben. *blau*

Und nochwas; so gut gemeint wie die ganzen Ratschläge hier auch sind: ich empfinde sie für extrem kontraproduktiv - für deinen Hund.

Ich denke der Fehler liegt bei dir, denn das Verhalten eines Hundes ist auch ein Produkt der Erziehung. Du bist extrem unsicher, experimentierst rum, mal diese, mal jenes...

Dabei muss der Hund doch austicken - er weiß ja gar nicht was los ist. Er braucht eine konsequente Erziehung und einen Halter der ihm diese bieten kann.

Nimm Privatstunden bei einem Trainer (nicht nur im Haus, denn er hat draußen Probleme) der gewaltfrei arbeitet. Lass die genau erklären wann was zu tun ist, wie DU reagieren musst wenn der Hund unerwünschtes Verhalten zeigt.

Kannst Du es danach alleine nicht umsetzen, dann wäre es das beste für den Hund wenn er in erfahrene Hände kommt.
 

Anna08

Well-known member
Mitglied seit
11 Juni 2012
Beiträge
487
Bewertungen
0
Standort
Zweibrücken
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Die Trainerin kann man in die Tonne kloppen. Denn ganz oben am Hals, direkt hinter/unter den Ohren laufen sehr viele Nerven.
Für den Hund ist es extrem schmerzhaft wenn man dann am Halsband oder gar am Schlingenhalsband *blau* zieht oder ruckt. Mit dem Ergebniss, dass er noch stärker zieht um dem Schmerz zu entkommen.

Ganz ehrlich?
Du solltest dich nochmal mit deinem Mann unterhalten. Es kann nicht angehen, dass er dir die ganze Arbeit überlässt, er aber zu geizig ist Geld für eine vernünftige Erziehung auszugeben. *blau*

Und nochwas; so gut gemeint wie die ganzen Ratschläge hier auch sind: ich empfinde sie für extrem kontraproduktiv - für deinen Hund.

Ich denke der Fehler liegt bei dir, denn das Verhalten eines Hundes ist auch ein Produkt der Erziehung. Du bist extrem unsicher, experimentierst rum, mal diese, mal jenes...

Dabei muss der Hund doch austicken - er weiß ja gar nicht was los ist. Er braucht eine konsequente Erziehung und einen Halter der ihm diese bieten kann.

Nimm Privatstunden bei einem Trainer (nicht nur im Haus, denn er hat draußen Probleme) der gewaltfrei arbeitet. Lass die genau erklären wann was zu tun ist, wie DU reagieren musst wenn der Hund unerwünschtes Verhalten zeigt.

Kannst Du es danach alleine nicht umsetzen, dann wäre es das beste für den Hund wenn er in erfahrene Hände kommt.

Danke.. Leiderhab ich hier im Ort alle Trainer durch.. Was hältst du von dem Martin Rütter? Die Trainerin von ihm kommt nächste Woche zu uns nach Hause. Sie will sich erst anschauen wie Timmy sich zu Hause benimmt. Sie arbeitet erst an der Beziehung zwischen mir und Timmy.. Eigentlich so wie Jan auch beschrieben hat.
 

Betta

Well-known member
Banned
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
27.415
Bewertungen
15
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Sie arbeitet erst an der Beziehung zwischen mir und Timmy.
Das ist schon mal sehr gut - denn da liegt der Fehler, denke ich.
 

Nicole

Well-known member
Mitglied seit
5 September 2008
Beiträge
14.905
Bewertungen
0
Standort
Bad Emstal
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Danke.. Leiderhab ich hier im Ort alle Trainer durch.. Was hältst du von dem Martin Rütter? Die Trainerin von ihm kommt nächste Woche zu uns nach Hause. Sie will sich erst anschauen wie Timmy sich zu Hause benimmt. Sie arbeitet erst an der Beziehung zwischen mir und Timmy.. Eigentlich so wie Jan auch beschrieben hat.

Das ist erstmal das Wichtigste!

Wenn man eine gute Bindung hat, braucht man auch keine Hilfsmittel!
 

Anna08

Well-known member
Mitglied seit
11 Juni 2012
Beiträge
487
Bewertungen
0
Standort
Zweibrücken
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Und wirklich vielen Dank an euch alle! :dank:
 

joschi †

† im April 2017
Mitglied seit
14 Februar 2010
Beiträge
6.374
Bewertungen
0
Standort
seybothenreuth
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Ach Anna :/
Wie leid mir das tut! Ich bin leider auch so eine Nudel die sich nirgends richtig durchsetzen kann :kopfklatsch:
Aber irgendwie hab ichs dann doch geschafft meinen Hund zu führen obwohl wir eher ein Kumpelverhältnis zueinander haben.

Ich finde der Auslauf ist ausreichend. Goldies sind da eigentlich genügsam wie ich das mitbekommen haben und brauchen dann auch ihre Zeit sich
auszuruhen.

Wer hat Dir denn gesagt, dass Golden genügsam sind???*blau* Ein Golden ist ein Jagdhund und wenn er nicht genügend Auslastung (körperlich und geistig) bekommt, dann hat man solche Problemhunde.


WICHTIG ist dass ihr Spaß zusammen habt! Ich mach immer richtig Party mit meinem Lupo dass ich mich bestimmt total bekloppt anhöre xD
Aber das macht mir nichts hauptsache mein Hund weiß dass es toll bei Frauchen ist.
Und dann auch immer wieder in leichten Situationen (also wenn er dich sowieso anguckt oder so) ihn zu dir rufen. Erkunde die Gegend mit ihm zusammen,
dass er sich alles anschaun kann und es langsam langweilig werden kann ;) Dann ist er auch nicht mehr so abgelenkt.
Wenn die Stelle zu aufregend ist weil immer Tiere durchlaufen und alles toll schnuppert such dir erstmal etwas neutraleres.

Dass er andere Hunde und Leute anfällt liegt vielleicht daran dass er denkt er müsse dich beschützen weil er dich für zu schwach hält.
Oder du strahlst schon Unsicherheit aus wenn du eine blöde Situation befürchtest.
Das denke ich auch, er ist Chef weil Du es nicht bist.

Ich glaube wenn ich jemanden auf mich zukommen sehe würde ich ihn zur Seite nehmen und ablenken. Hat bei mir am Anfang auch nicht so geklappt aber irgendwann hats klick gemacht!

Ist wirklich nicht leicht aber gib nicht auf! Tu es für deinen Hund!


Aber zu dem Thema ein Golden ist genügsam..... ich könnte schreien wenn ich das immer wieder höre. Ein Retriever ist einfach ein super Familienhund.....ja das ist er wirklich, aber nur dann, wenn er ausgelastet ist und das ist er nicht mit dreimal täglich Gassi gehen!!!
Tolle "Züchter" die ihre Welpen so verkaufen!
 

Anna08

Well-known member
Mitglied seit
11 Juni 2012
Beiträge
487
Bewertungen
0
Standort
Zweibrücken
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Aber zu dem Thema ein Golden ist genügsam..... ich könnte schreien wenn ich das immer wieder höre. Ein Retriever ist einfach ein super Familienhund.....ja das ist er wirklich, aber nur dann, wenn er ausgelastet ist und das ist er nicht mit dreimal täglich Gassi gehen!!!
Tolle "Züchter" die ihre Welpen so verkaufen!

Ja leider gibt das immer öfter.. Unsere Züchterin hat damals gesagt - "wenn du 1x am Tag mit ihm spazieren gehst dann reicht das.." Ich gebe zu dass ich leider mit Timmy komplett überfordert bin.. Kann sein das er das spürt und immer problematischer wird.. Ich weiß das es meine Schuld ist..*tüte* Ich hätte mich vorher besser informieren sollen. Aber jetzt ist er da.. Er kann doch nix dazu.. Kann ihn doch nicht einfach abgeben.. Und er hat auch gute Seiten. Er liebt Kinder, ist total verschmust, macht nix kaputt und zu Hause ist er eher ruhig.. Was würdest du empfehlen mit ihm zu machen? Und wie oft?
 

schrecker82

Well-known member
Mitglied seit
7 September 2008
Beiträge
9.961
Bewertungen
26
Standort
zu Hause
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..


Nicht nur Cäsar...auch deutsche Trainer die gerade seeehr in Mode zu sein scheinen (und zwar bei Hunden, die nicht perfekt laufen! Sprich die in die Leine reingehen und jagen etc).


Bei mir aufm Hundeplatz wurde das auch mal gemacht - aber da lief der Hund perfekt an der Leine und es war praktisch wie beim Pferd ne Kandare, so als Vergleich (die man natürlich auch falsch einsetzen kann und man sieht es auch leider zu oft, dass es falsch eingesetzt wird). Hier diente es der feinen Hilfengebung in der "Unterordnung".

Zum Halti wurde ja schon viel gesagt (kann helfen, kann auch viel Schaden anrichten).


Abgesehen vom Trainer, der ja nun kommt, würde ich versuchen den Gassigang interessanter zu machen (für euch beide...dein Hund läuft wie er will und für dich bedeutet Gassi nur Stress "Wann zieht er? Schmeißt er mich um? Hoffentlich kommt kein Hund - sind wir bald wieder heil zu Hause?").

Für viele ist Gassigehen eine Zeit, in der man den Hund an der Leine hat und dieser neben einem her läuft (oder halt vor/hinter einem) und macht was er will.

Man kann aber auch an der Leine Spaß haben. Nicht nur neben den Hund herlaufen, mit ihm die Natur erkunden, sind mit ihm freuen.

Wenn ich meine nur laufen lasse, dann gehen die auch mal rechts, mal links, bleiben zurück, rennen vor, schnüffeln, bleiben unvermittelt stehen (egal obs dann den dadurch resultierenden Leinenruck gibt) usw.

Gehe ich aber "mit ihnen" Gassi, sprich spreche ich sie an, freue mich mit ihnen wenn sie was gefunden habe, motiviere sie mal 10 Meter mit mir zu rennen, plötzlich nicht den gewohnten Weg zu gehen sondern einfach abzubiegen oder umzudrehen etc. - dann sind sie bei mir, dann gucken sie was da denn bei mir so abgeht.


Das würde ich nicht unbedingt jetzt machen, da der Trainer sicher ja eigene Ansätze hat - aber man für die Zukunft im Hinterkopf haben (so macht es auch einem selbst viel mehr Spaß, wenn man die Natur mit dem Hund zusammen erkundet).
 

Retri

Active member
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
30
Bewertungen
0
Standort
Berlin
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Unsere Züchterin hat damals gesagt - "wenn du 1x am Tag mit ihm spazieren gehst dann reicht das.."

Praktiziert die das selbst auch so?
1x am Tag "spazieren" gehen, das ist natürlich super. Das reicht nicht mal für nen Chihuahua oder ähnliche Kleinhunde.
Aber ich kenne sowas zur Genüge. Bei mir im Kiez gibt es sogar Leute, für die ist Gassi gehen, wenn sie mit dem Hund in der Tasche einkaufen gehen. Pinkeln und andere körperlichen Bedürfnisse dürfen diese armen Kreaturen dann im Katzenklo oder auf dem Balkon loswerden.

Du mußt deine "Spaziergänge" halt kreativ gestalten. Es muß nicht immer das strenge Dummytraining sein.
Ich persönlich habe immer etwas anderes dabei. Mal Dummys, mal ein Zergelseil, den Frisby und und und. Mal auch gar nichts, dann wird halt ne Spur gelegt oder der Hund darf am Baum Leckerlis suchen. Kleine Übungen um Bäume herum und so weiter, es gibt so viele Möglichkeiten, den Hund zu beschäftigen und vor allem, sich mit ihm zu beschäftigen.
 
G

Gast

Guest
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Aber zu dem Thema ein Golden ist genügsam..... ich könnte schreien wenn ich das immer wieder höre. Ein Retriever ist einfach ein super Familienhund.....ja das ist er wirklich, aber nur dann, wenn er ausgelastet ist und das ist er nicht mit dreimal täglich Gassi gehen!!!
Tolle "Züchter" die ihre Welpen so verkaufen!

Und ich könnte schreien, wenn ich das Wort "Familienhund" höre.
Und zwar in dem Zusammenhang, dass ein Hund angeschafft wird,
weil es ein "Familienhund" ist, der dann einfach so und mehr schlecht als
recht in der Familie "mitläuft". Ein "Familienhund" ist doch keine "Rasse"!

Wenn die Leute dann mit ihren (kleinen) Kindern zum Züchter kommen
und einen familienkompatiblen Hund haben wollen, ohne zu fragen,
wie sie dem Hund auch gerecht werden können.

Und der sich dann, wenn er nicht ausgelastet wird, tatsächlich "genügsam"
gibt und bescheiden immer noch "neben her läuft". Das ist dann der
ideale "Familienhund" für manche Menschen. Für die meisten zwar nicht,
aber doch für einige. Und manche wundern sich dann, wenn so ein "genügsamer
Familienhund" trotzdem mal aus der Spur laufen kann.

Und dann ist das Theater groß, und man bemüht sich um Schadensbegrenzung.

Liebe Grüße Cornelia
 

Anna08

Well-known member
Mitglied seit
11 Juni 2012
Beiträge
487
Bewertungen
0
Standort
Zweibrücken
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Praktiziert die das selbst auch so?
1x am Tag "spazieren" gehen, das ist natürlich super. Das reicht nicht mal für nen Chihuahua oder ähnliche Kleinhunde.
Aber ich kenne sowas zur Genüge. Bei mir im Kiez gibt es sogar Leute, für die ist Gassi gehen, wenn sie mit dem Hund in der Tasche einkaufen gehen. Pinkeln und andere körperlichen Bedürfnisse dürfen diese armen Kreaturen dann im Katzenklo oder auf dem Balkon loswerden.

Du mußt deine "Spaziergänge" halt kreativ gestalten. Es muß nicht immer das strenge Dummytraining sein.
Ich persönlich habe immer etwas anderes dabei. Mal Dummys, mal ein Zergelseil, den Frisby und und und. Mal auch gar nichts, dann wird halt ne Spur gelegt oder der Hund darf am Baum Leckerlis suchen. Kleine Übungen um Bäume herum und so weiter, es gibt so viele Möglichkeiten, den Hund zu beschäftigen und vor allem, sich mit ihm zu beschäftigen.

Sorry hab falsch geschrieben.. Sie meinte 1x am Tag eine größere Runde.. Das seltsame ist beim Timmy das ich das alles mit ihm mache ABAR das geht nur wenn wir zurück Richtung Auto laufen.. Sind wir erst gekommen hab ich keine Chance ihn auf mich aufmerksam zu machen.. Hab das Gefühl dass er denkt - "jetzt ist langweilig dann spiele ich halt mit Frauchen.." Und das klappt dann super (aber auch nur wenn keine Leute und keine Tiere in der nähe sind) Er hat aber gar nicht viel Ausdauer. Zwei Stunden spazieren gehen ist für ihn zu viel. Er legt sich dann immer wieder hin und ich muss ihn dann wirklich hinterher ziehen. er ist auch sehr wärmeempfindlich. Mir graut schon vor nächste Woche. Bei Temperaturen über 20 Grad muss ich mit ihm in den Wald.. und dort ist er am schlimmsten.. Absolut überhaupt nicht ansprechbar..er hat dann seltsamer weise noch viel mehr Kraft zum ziehen..
 

Bonny und Frieda

...und Schmuser Luggi
Mitglied seit
4 April 2011
Beiträge
6.610
Bewertungen
19
Standort
NRW
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

die Flexi merkt er nicht.. Sein Hals besteht nur aus Muskeln.. Ich hatte auch mal so Schlingehalsband.. Das hat auch nix gebracht.. Ich soll das Hals soweit oben und fest machen wie es nur geht.. Hab alles versucht.. Ich komme mit der Flexi wirklich am besten. Eine kurze Leine geht nicht weil ich dann wieder Angst habe dass ich hin falle..Und mit Brustgeschirr hat er noch mehr kraft. Er bekommt das am Wochenende an wenn sein Herrchen mit ihm unterwegs ist und die schleppi dran ist..Ich spreche nochmal mit der Trainerin von Martin Rütter über kastrieren. Sie will sich Timmy erst anschauen.

Doch er merkt die Flexi. Was meinst du wohl, warum er am Hals so muskulös ist? Weil er die Halsmuskulatur anspannt, um die Einwirkungen auf die empfindliche Halsregion zu ertragen.
 

Bonny und Frieda

...und Schmuser Luggi
Mitglied seit
4 April 2011
Beiträge
6.610
Bewertungen
19
Standort
NRW
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Wenn es richtig heiß ist, gehe ich mit meinen Hunden morgens und abends eine große Runde, dazwischen machen wir nur kurze Gänge.
 
G

Gast

Guest
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Sorry hab falsch geschrieben.. Sie meinte 1x am Tag eine größere Runde.. Das seltsame ist beim Timmy das ich das alles mit ihm mache ABAR das geht nur wenn wir zurück Richtung Auto laufen.. Sind wir erst gekommen hab ich keine Chance ihn auf mich aufmerksam zu machen.. Hab das Gefühl dass er denkt - "jetzt ist langweilig dann spiele ich halt mit Frauchen.." Und das klappt dann super (aber auch nur wenn keine Leute und keine Tiere in der nähe sind) Er hat aber gar nicht viel Ausdauer. Zwei Stunden spazieren gehen ist für ihn zu viel. Er legt sich dann immer wieder hin und ich muss ihn dann wirklich hinterher ziehen. er ist auch sehr wärmeempfindlich. Mir graut schon vor nächste Woche. Bei Temperaturen über 20 Grad muss ich mit ihm in den Wald.. und dort ist er am schlimmsten.. Absolut überhaupt nicht ansprechbar..er hat dann seltsamer weise noch viel mehr Kraft zum ziehen..

Bei allem, was hier geschrieben wird, habe ich das Gefühl, dass
der Hund sich seine Beschäftigung und Orientierung selber sucht.

Bei uns ist heute auch so komisch feucht-warm, richtig eklig das Wetter.
Meine Hunde liegen jetzt auch nur in den Ecken herum.

Aber: ich war heute schon ganz früh alleine im Gelände und habe zwei große
Fährten gelegt, danach eingekauft, Haushalt gemacht, einen Hundespaziergang
gemacht und nochmal in´s Fährtengelände, um abzusuchen, die Fährten
haben drei Stunden gelegen und waren auch witterungsbedingt nicht ganz einfach.

Jetzt sind sie schlagkaputt und haben was getan. Was ich damit sagen will ist
Folgendes: die Auslastung misst sich nicht unbedingt an der Länge der Spazier-
gänge.

Vielleicht solltest Du mal versuchen - abgesehen von den Hundetrainerstunden -
für längerfristig irgendeinen Hundesport oder eine gemeinsame Beschäftigung zu
finden, die beiden Spaß macht. Die gemeinsame Arbeit bindet auch. Und wenn es
nachher immer besser klappt, macht es auch immer mehr Spaß.

Normalerweise lernt jeder Hund gerne, er muss es nur auch dürfen.

Liebe Grüße Cornelia
 

Anna08

Well-known member
Mitglied seit
11 Juni 2012
Beiträge
487
Bewertungen
0
Standort
Zweibrücken
AW: Ein sehr wilder Golden Retriever..Ihr seid meine letzte Hoffnung..

Bei allem, was hier geschrieben wird, habe ich das Gefühl, dass
der Hund sich seine Beschäftigung und Orientierung selber sucht.

Bei uns ist heute auch so komisch feucht-warm, richtig eklig das Wetter.
Meine Hunde liegen jetzt auch nur in den Ecken herum.

Aber: ich war heute schon ganz früh alleine im Gelände und habe zwei große
Fährten gelegt, danach eingekauft, Haushalt gemacht, einen Hundespaziergang
gemacht und nochmal in´s Fährtengelände, um abzusuchen, die Fährten
haben drei Stunden gelegen und waren auch witterungsbedingt nicht ganz einfach.

Jetzt sind sie schlagkaputt und haben was getan. Was ich damit sagen will ist
Folgendes: die Auslastung misst sich nicht unbedingt an der Länge der Spazier-
gänge.

Vielleicht solltest Du mal versuchen - abgesehen von den Hundetrainerstunden -
für längerfristig irgendeinen Hundesport oder eine gemeinsame Beschäftigung zu
finden, die beiden Spaß macht. Die gemeinsame Arbeit bindet auch. Und wenn es
nachher immer besser klappt, macht es auch immer mehr Spaß.

Normalerweise lernt jeder Hund gerne, er muss es nur auch dürfen.

Liebe Grüße Cornelia

Ich glaube du hast recht.. Er ist sehr schlau und würde gerne arbeiten.. Wenn ich ihm was neues beibringen will dann brauche ich das wirklich nur zwei, drei mal zu machen und er kann das schon! Er freut sich immer wenn wir dann immer wieder die Befehle durchgehen. Das klappt halt am besten im Garten. Er hat lieber wenn ich mit ihm im Garten spiele oder übe als zwei Stunden mit ihm laufe. Ich war früher Sonntags mittags 2 Stunden in der Hundeschule zum üben und ein paar Spiele zu machen.Er hat die kaum durchgestanden.. Danach war er so KO das er manchmal bis neun, zehn Uhr abends geschlafen hat.. Und dann war er unter der Woche entspannter. Das will ich unbedingt wieder machen. Ich frage die Trainerin was sie uns empfehlen würde. Ich fahre auch gerne zu ihr nach Saarbrücken, das sind nur 40Km.. Leider muss ich jetzt jedes Wochenende arbeiten und in den Ferien auch jeden Sonntag.. Hoffe dass wir irgendeine Lösung finden..
 
Oben