• Hallo, lieber Gast. Danke, dass Du Dich bei uns im Forum registriert hast. Beachte bitte, dass Du zur Aktivierung Deines Benutzerkontos eine E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse bekommst. Um Deine Registrierung abzuschließen, klicke bitte auf den Link in der Mail, danach wirst Du in kürzester Zeit für das Forum freigeschaltet. Das Retriever Pfotenfreunde Team

Dauerthema Treppen

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

no thyme

Well-known member
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
45
Bewertungen
7
Standort
Berlin / Vancouver
Hallo zusammen! Ich lese ganz gerne und mir ist aufgefallen, dass wenn es um das Thema Hund & Treppen geht, es eine Menge Meinungen gibt, aber so gut wie keine 'Nachweise' und sich (ich sag mal vorsichtig) das 'Gerücht' weiterhin hält, dass Treppen laufen schädlich ist. Nun denk ich nicht, dass es überaus sinnvoll ist einen Welpen oder jungen Hund ständig jede x-beliebige Treppe hoch und runter rennen zu lassen, aber ich frage mich, ob die Gelenkschäden nicht eher andere Ursachen hat. Grund hierfür ist.... ich lebe seit vielen Jahren im Ausland und in Townhomes sind Standard. Nun haben Townhomes zumeist drei Stockwerke quasi und somit mindests zwei Treppen. Die Hunde, die ich kennengelernt habe (hatte Kundentermine in deren Häusern) und die offensichtliche Gelenkschäden hatten, waren allesamt zu fett (so wie die Besitzer zumeist auch). Ich frage mich, ob nicht in erster Linie falsches und vor allem zuviel Futter, generelle Überbelastung, zu schnelles Wachstum, zu früh begonner Sport und auch die übliche sehr frühe Kastration hier Probleme schaffen. Mein 10 Monate junger Goldie ist ein Wirbelwind draußen. Sobald wir in 'der Königsheide' sind will er laufen, suchen, machen und tun. Wenn ich mir dann so ansehe, welche Kräfte da auf seine Gelenke und insgesamt auf sein Skelett einwirken, frage ich mich noch mehr, ob das nicht noch schädlicher sein müsste, als 'drei Mal am Tag' ne Treppe hoch und runter zu laufen. Ich dachte, ich such mal den Austausch mit euch :) *nägel*
 
Zuletzt bearbeitet:

JKM + Joschi

Well-known member
Mitglied seit
4 November 2008
Beiträge
4.622
Bewertungen
6
Na, ich denke, aus der Luft gegriffen sind die Bedenken, ob Treppensteigen schädlich ist oder nicht, wohl kaum.

Ein gesunder, erwachsener Hund sollte keine Probleme haben. Aber ob und ab wann weiß man, dass der Hunde intakte Gelenke hat?
Bei einem Welpen bzw. einem Hund im Wachstum sollte man vielleicht doch vorsichtiger sein.

Draußen bewegt sich ein Hund in der Regel so, wie es für ihn angenehm und schmerzfrei ist.
Muss er jedoch Treppen steigen, müssen die Gelenke eine Belastung aushalten, mit oder ohne Schmerzen.
 

Moni mit Hund

auf der Suche
Mitglied seit
29 Dezember 2012
Beiträge
2.590
Bewertungen
0
Standort
Deutschland
Ich denke, ein ruhiges und geordnetes Gehen auf der Treppe ist auch für einen Junghund kein Problem.
Schlimm ist, wenn die Hunde richtig runter rennen. Diese Belastung geht sehr auf die Gelenke.
 

Semmellabbi

Well-known member
Mitglied seit
13 Juni 2017
Beiträge
1.004
Bewertungen
1
Standort
Hunderdorf
Der Unterschied ist zwischen Treppen rauf und runter rennen oder normales Treppen gehen. Letzteres ist normal und schädigt nicht die Gelenke.Da die Knochen noch weich sind, während der Wachtumsphase sollte man den Hund nicht überlasten.
 

elinor

Well-known member
Mitglied seit
27 Februar 2017
Beiträge
1.343
Bewertungen
1
Standort
Nrw
Ich denke wenn ein Junghund zwischendurch mal Treppe läuft wird das nicht sofort schlechte Gelenke machen da Spielt natürlich auch Gewicht und Genetik eine Rolle. Wenn er aber jeden Tag 4 oder 5 mal in die 3.Etage laufen muss kann das nicht von Vorteil sein.
 

Amy08

Well-known member
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
3.298
Bewertungen
0
Standort
Ködnitz
Wir wohnen in einem Haus am Hang, d. h. wir müssen erstmal 29 (nicht allzu steile) Treppen steigen, bis wir vor der Haustür stehen. Im Haus gibt es dann auch noch mal eine Treppe hinauf in den Wohnbereich. Unsere Hunde haben wir so lange es ging die Treppen rauf und runter getragen, dann durften sie mal einen Absatz mit 3 Stufen gehen. Vom Wohnbereich nach unten ist die Treppe mit einem Kindergitter gesichert, so dass der Hund uns nicht ständig hinterherläuft und unnötig rauf- und runterflitzt, sondern nur dann die Treppe benutzt, wenn wir mit ihm rausgehen. Ein Hund mit gut aufgebauter Muskulatur sollte durch Treppenbenutzung eigentlich keine Probleme bekommen. Einen Welpen würde ich allerdings nicht gleich Treppen steigen lassen.....sieht man aber leider auch oft.
 

no thyme

Well-known member
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
45
Bewertungen
7
Standort
Berlin / Vancouver
Hm.
Also wie geschrieben, bin ich auch jemand, der seine jungen Hunde nicht wahllos die Treppen hoch und runter laufen läßt. Ich persönlich lass meinen jetzt 10 Monate alten Golden die Treppen laufen, die nicht vermeidbar sind. Er neigt dazu eher vorsichtig zu sein und langsam zu laufen.

Danke auch für die Posts.... aber das ist genau das was ich meinte. Viele Meinungen. Für mich bleibt aber die Frage worauf diese Meinungen beruhen.
Hat jemand zbsp einen Bericht von einem Zoologen oder TA oder so?

Ich wage auf jeden Fall zu bezweifeln, dass die Sprunggelenke mehr Belastung ertragen beim Treppenlauf als beim 'um die Ecke preschen', wenn Frauchen mal wieder in eine andere Richtung gelaufen ist ohne das anzusagen (ich sage nie einen Richtungswechsel an und dann muss mein Fluffi schon mal wieder Anschluss finden).

Ich hätte gedacht, dass man sein Augenmerk vielleicht eher auf die Bänder und Sehnen legen müsste. Das ist aber nur ein Gedanke, bin weit weg vom tatsächlichen Wissen.

Sorry, ich find das halt einfach interessant. Langweilen möchte ich niemanden.
 

no thyme

Well-known member
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
45
Bewertungen
7
Standort
Berlin / Vancouver

no thyme

Well-known member
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
45
Bewertungen
7
Standort
Berlin / Vancouver
Könnte man meinen. Ich seh das aber nicht so. Finde solche Themen schon wichtig. Ich mein, es gibt viele HH, die wenigen jeder Kleinigkeit zum TA rennen und stets besorgt sind. Da wäre es doch gut, wenn es Infos gibt, die stichhaltig sind.

Ich finds auch schwierig, weil gewisse gesundheitliche Angelegenheiten in verschiedenen Ländern unterschiedlich betrachtet werden und dann stellt sich (zumindest) mir die Frage, was könnte da jetzt wirklich Sinn machen.
Während in Land A Kastrationen (mal als Besipiel) weit unter einem Jahr völlig normal sind, wird das in Land B kritischer gesehen. Und so zieht sich das durch.
Fehlt wohl das Interesse.
 

Luise2

Hundis sind mein Leben
Mitglied seit
31 März 2016
Beiträge
2.232
Bewertungen
13
Standort
Deutschland
Finde solche Themen schon wichtig. Ich mein, es gibt viele HH, die wenigen jeder Kleinigkeit zum TA rennen und stets besorgt sind. Da wäre es doch gut, wenn es Infos gibt, die stichhaltig sind.

Ich finds auch schwierig, weil gewisse gesundheitliche Angelegenheiten in verschiedenen Ländern unterschiedlich betrachtet werden und dann stellt sich (zumindest) mir die Frage, was könnte da jetzt wirklich Sinn machen.
Während in Land A Kastrationen (mal als Besipiel) weit unter einem Jahr völlig normal sind, wird das in Land B kritischer gesehen. Und so zieht sich das durch.

Für mich sind diese Dinge sehr wichtig, zum Wohlergehen meiner Hunde.
Ich verlasse mich allerdings in erster Linie auf mein Gefühl und auf die Aussage eines kompetenten TA, wie ich mich in gesundheitlichen Angelegenheiten meiner Tiere verhalte.
Wie das im Land A oder B gesehen wird, oder bei unseren Nachbarn, ist mir egal.
Also... ich versuche, mich NICHT durch irgendwelche Infos aus dem Netz beeinflussen zu lassen, sondern suche den persönlichen Rat bei einem FACH-mann/frau.
 

Bonny und Frieda

...und Schmuser Luggi
Mitglied seit
3 April 2011
Beiträge
6.670
Bewertungen
18
Standort
NRW
Ich persönlich würde und bin bei Welpen mit den Treppen vorsichtig gewesen. Ich habe den Rat vom Züchter und vom TA bekommen und auch nicht nach Studien gefragt. Ich habe einfach darauf geachtet und war so ganz sicher auf der sicheren Seite. Da ich für meinen Welpen verantwortlich bin, muss ich letztlich bei allem, was ich mit ihm mache oder nicht mache ein gutes Gefühl haben.

Es gibt Rassen, da ist Treppensteigen schädlich, z. B. Dackel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Moni mit Hund

auf der Suche
Mitglied seit
29 Dezember 2012
Beiträge
2.590
Bewertungen
0
Standort
Deutschland
Könnte man meinen. Ich seh das aber nicht so. Finde solche Themen schon wichtig. Ich mein, es gibt viele HH, die wenigen jeder Kleinigkeit zum TA rennen und stets besorgt sind. Da wäre es doch gut, wenn es Infos gibt, die stichhaltig sind.

Ich finds auch schwierig, weil gewisse gesundheitliche Angelegenheiten in verschiedenen Ländern unterschiedlich betrachtet werden und dann stellt sich (zumindest) mir die Frage, was könnte da jetzt wirklich Sinn machen.
Während in Land A Kastrationen (mal als Besipiel) weit unter einem Jahr völlig normal sind, wird das in Land B kritischer gesehen. Und so zieht sich das durch.
Fehlt wohl das Interesse.


Das hat weniger mit dem fehlenden Interesse zu tun als mit der unterschiedlichen Kultur, dem Stellenwert der Haustiere in der Familie und damit das Zusammenleben.

In kaum einem anderen Land werden Hund und Katze in den letzten Jahrzehnten so "vermenschlicht" wie in Deutschland.
 

Bonny und Frieda

...und Schmuser Luggi
Mitglied seit
3 April 2011
Beiträge
6.670
Bewertungen
18
Standort
NRW
Doch Moni, ganz schlimm ist es in den USA. Das ist für mich ganz oft Tierquälerei, wie da mit den Hunden umgegangen wird.:staun:
 

Alf-Män

Well-known member
Mitglied seit
29 Juli 2014
Beiträge
1.389
Bewertungen
2
Standort
Hagen
Von meinem ersten Hund an, trge ich meine Welpen/Junghunde Treppen. Ab dem 7.Monat fangen wohl die Knochen an zu "härten" und die Wachstumsfugen fangen an sich zu schliessen .Das war die Info von dem damaligen TA.
 
Oben