• Hallo, lieber Gast. Danke, dass Du Dich bei uns im Forum registriert hast. Beachte bitte, dass Du zur Aktivierung Deines Benutzerkontos eine E-Mail an die angegebene E-Mail Adresse bekommst. Um Deine Registrierung abzuschließen, klicke bitte auf den Link in der Mail, danach wirst Du in kürzester Zeit für das Forum freigeschaltet. Das Retriever Pfotenfreunde Team

Ausschlussdiät bei evtl. Futtermittelallergien

Helfen Sie mit, Retriever Pfotenfreunde zu unterstützen:

Nicole

Well-known member
Mitglied seit
5 September 2008
Beiträge
14.907
Bewertungen
0
Standort
Bad Emstal
Eine Ausschlussdiät (AD) sollte man bei seinem Hund durchführen , der möglicherweise an einer Futtermittelallergie leidet, man aber noch nicht genau weiß , welches Nahrungsmittel der Auslöser ist.
Das ist die sicherste Methode herrauszufinden, woran der Hund leidet.

Wichtig ist es, mit den Nahrungsmitteln anzufangen, die der Hund noch nie gefressen hat, das sind meist :

-Pferdefleisch
-Strauss
-Kaninchen
-Wild


In der Zeit der Ad sollte der Hund ledlich eine von den oben genannten Fleisschsorten bekommen+ zb gekochte Kartoffeln(wenn er diese vorher nicht regelmässig bekommen hat)
Das sollte solange gefüttert werden, bis die Symptome abklingen bzw nicht mehr erkennbar sind.
Das kann relativ schnell passieren( bei uns waren es etwas über 2 Wochen).Es kann aber auch etwas länger dauern.
Nebenbei dürfen keine Leckerlis, Snacks oder andere Kauartikel gefüttert werden, das kann das Ergebnis verfälschen, und man fängt wieder von vorn an .
Ist nach ein paar Wochen, oder schon früher , eine Besserung eingetreten , kann man langsam eine andere Komponente dazu füttern.zb Karotten oder eine Sorte Obst, oder ein Milchprodukt....
Das sollte aber auch langsam geschehen. Erst mal alle 2 Tage zb.
Reagiert der Hund in dieser Zeit allergisch, weiß man das zumindest gegen dieses eine Produkt eine Allergie besteht.
Reagiert er nicht, kann man das nächste Nahrungsmittel dazu füttern , und immer so weiter.

Ratsam wäre es darüber Buch zu führen, was gefüttert wurde, und wie der Hund reagiert(die kleinste Kleinigkeit, zählt und ist enorm wichtig!) hat , oder nicht.
Man braucht auch nicht zu befürchten, das der Hund in dieser Zeit unter Mangelerscheinungen leidet. Diese benötigen einen längeren Zeitraum um aufzutreten.

Ich selbst stand vor 5 Jahren vor dieser Entscheidung. Mein Hund sah so aus:

Es fing am Hals an



und wanderte auf den Rücken





Er kratzte sich , blutete und hatte Schmerzen . Er war lustlos und kaum ansprechbar.
Nach einer endlosen Odysee(fast über ein Jahr) von TA zu TA machten wir einen Allergietest . Mit dem Ergebnis, das er allergisch auf Rind und Soja reagierte.
Aber selbst auf Trofu ohne Rind und Soja, reagierte er..

Dann machten wir diese AD, weil ich mir keinen anderen Ausweg mehr wußte, und das war endlich unser Durchbruch.
Ich hab echt geweint, als endlich wieder der erste Flaum über die Wunden wuchs..

Für uns war es das Beste was wir machen konnten , und ihr schafft das auch.
_drück:_

Ich möchte noch hinzufügen, das man erstmal ein komplettes gr. Blutbild bei seinem TA machen lassen sollte, um evtl Krankheiten auszuschließen
 
Oben