PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrung mit Pentosanpolysulfat (z. B. Cartrophen) bei Arthrose



Anzeige

Petra1
20.02.2010, 10:51
Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen gemacht mit dem Medikament bzw. Wirkstoff Pentosanpolysulfat (*puh*), z. B. mit Cartrophen, bei Arthrose gemacht?

Wir sind bei meinem Schneckchen scheinbar am Ende der Fahnenstange angelangt. Nach monatelanger Dauermedikation mit Rimadyl bringt dieses Medikament nun nicht mehr den gewünschten Erfolg. Seit einiger Zeit bekommt sie nun Metacam, das so überhaupt keinen Erfolg hat. Ihr ist schlecht und sie eiert auf allen vieren.

Ihr linkes Knie ist so dermaßen kaputt, lt. TA würde man als Mensch keinen Schritt mehr damit gehen. Tja, und da sie ja versucht dort zu entlasten fängt sie nun seit einigen Wochen auch vorne an zu lahmen.

Da wir mittlerweile alle möglichen Schmerzmittel aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistiken und nichtsteroidalen Entzündungshemmer (was das auch immer heißen mag....*hö*) ausprobiert haben, hat unsere TÄ vorgeschlagen, das o. g. Präparat auszuprobieren.

Sie bekommt dann wohl über Wochen jede Woche eine Spritze.

Die TÄ hat mir einen Flyer mitgegeben, da steht alles möglich drin....Was mich persönlich nur noch mehr verwirrt!

Habt ihr das, bzw. euer Hund das vielleicht schon mal bekommen und wie waren eure Erfahrungen.

Wir haben echt nicht mehr viele Möglichkeiten. Es geht jetzt einfach nur noch darum, das Mittel der Wahl zu finden, mit dem sie - zumindest einige Zeit - schmerzfrei laufen kann.

Danke schon mal!

biko
20.02.2010, 10:57
Hallo Petra,

unser Lupin hat schon Carprodyl (Wirkstoff Carprofen) bekommen.
Ich bin damit zufrieden, er verträgt es gut. Er verträgt aber auch Rimadyl gut.
Was habt ihr denn ansonsten schon probiert wegen der Arthrose?
Ich schwöre ja auf die Blutegeltherapie und auch Akupunktur. Das hat Lupin super geholfen.

Achso, Lupin hat das Carprofen aber als Tablette bekommen.

Petra1
20.02.2010, 11:06
Hallo Simone,

also sie bekommt seit Jahren zum einen unterstützende Mittel, aber das ist mittlerweile eigentlich nur noch "Kosmetik".

Dann hat Shania eben schon zig Schmerzmittel durch, leider keins auf Dauer mit dem gewünschten Erfolg. Es gibt Tage, an denen ist es so schlimm, dass wir sie schon in den Garten tragen mussten! :-)) Das Schlimme ist auch, dass sie mittlerweile vorne nun auch massive Probleme bekommt!

Das mit den Blutegeln hab ich noch nie gehört. Wer macht denn sowas?

Sky & Artura
20.02.2010, 11:23
Hallo Petra,

mit Blutegeln arbeiten wir bei Artura regelmäßig. Sie hat eine schwere Arthrose in der rechten Elle. Auch wir haben regelmäßig Rimadyl etc. gegeben. Leider hat sie es nicht mehr vertragen und ich bin auch kein großer Freund davon.

Zufällig bin ich bei unserem TA auf eine THPin gestoßen, die mit Blutegeln gegen Arthrose, Spondylose u.ä. arbeitet. Vor zwei Jahren haben wir dies zum ersten Mal ausprobiert und drei Sitzungen in den Monaten Februar, März und April gemacht. Was soll ich sagen? Artürchen war wie ausgewechselt. Sie war viel schneller unterwegs und auch wieder viel "lebendiger" und vor allen Dingen 1 1/2 Jahre schmerzfrei!! Im Dezember 2009 haben wir wieder zwei Sitzungen durchgeführt, mit dem gleichen Ergebnis.

Die Blutegel werden an der arthrotischen Stelle angesetzt, nachdem diese völlig haarfrei gemacht wurde. Beim ersten Mal haben sie nicht gleich gestochen. Das hat ca. 45 Min. gedauert, aber beim zweiten und dritten Mal sind sie quasie über diese Stelle hergefallen. Das hängt damit zusammen, dass die Egel die Entzündung quasie heraussaugen, die entzündungshemmenden Stoffe im Speichel der Egel tun dann ihr Übriges.

Unsere THPin kommt ins Haus, damit der Hund in seiner gewohnten Umgebung bleibt und nicht allzu nervös wird. Vielleicht wäre dies ja noch einen Versucht wert für dein Maus...

Petra1
20.02.2010, 11:34
Danke dir Martina! Das hört sich wirklich gut an!

Lässt sich der Hund das denn gefallen?? Ich stelle mir das gerade bischen gruselig vor, wenn sich die Egel da festbeissen!

Bei Shania ist noch ein anderes Problem. Ihre Luftröhre ist kaputt, d. h. wenn sie sich aufregt oder anstrengt, dann "erstickt" sie regelmäßig!

Wenn ich mir nun vorstelle, sie regt sich so auf, dass diese Dinger an ihr hängen... OH OH! Oder sie will sie fressen..:grin: Das könnte auch noch eine Alternative sein...

Ich muss mich mal schlau machen, ob hier in der Nähe jemand ist, der sowas macht!

Ich bin ja auch kein Freund von diesen ganzen Schmerzmitteln, aber nachdem uns der TA damals eröffnet hat, wie schlimm ihr Knie ist und dass man da gar nichts mehr machen kann, da haben wir gesagt, ok. sie soll keine Schmerzen haben und solange sie mit den Medikamenten gut hinkam, ging es ja.

Petra1
20.02.2010, 11:37
Was ja cool ist, meine TH macht das auch!! Ruf die jetzt direkt mal an!

Kann man das eigentlich unterstützend zu einer Medikamententherapie machen, oder entweder ...oder?

Sky & Artura
20.02.2010, 11:40
Ja, das mit der Luftröhre ist natürlich ein Thema, aber du kennst sie ja besser als jeder andere und kannst abschätzen, ob sie es macht oder nicht. Ein guter THP wird dir sicher auch sagen, was zu tun ist.

Artürchen ist die Ruhe selbst... sie liegt da und läßt das alles mit sich machen. Schläft sogar dabei ein und wenn sie gaanz entspannt ist, braucht man dann auch regelmäßig eine Gasmaske *umfall*. Dann ist ihr Darm auch so entspannt, dass er nicht mehr aufhören kann zu pupsen :kicher:.

Nee, noch mal ernsthaft. Wenn ich daran denke, unsere Sky müßte das machen, würde ich nur müde abwinken und sagen, lassen wir das mal sein.

Sky & Artura
20.02.2010, 11:41
Was ja cool ist, meine TH macht das auch!! Ruf die jetzt direkt mal an!

Kann man das eigentlich unterstützend zu einer Medikamententherapie machen, oder entweder ...oder?

Würde ich mal mir ihr abklären, da manche Stoffe für die kleinen Sauger abstoßend wirken und sie dann nicht beißen...

biko
20.02.2010, 12:09
Lupin hat sich das mit den Egeln auch super gefallen lassen.
Er hat auf dem Rücken gelegen und geschlafen, richtig laut geschnarcht hat er.
Ich habe mal gelesen, dass das sogar entspannend auf die Hunde wirkt.

Es könnte passieren, dass die Egel wegen der Medis nicht beissen wollen. Lupin hat zu der Zeit auch Schmerztabletten bekommen, es hat ein wenig gedauert, bis sie gebissen haben, aber letztendlich hat es dann doch gut geklappt.

Unsere Tierheilpraktikerin hat dann noch unterstützend Akupunktur gemacht.
Also abwechselnd, einmal Blutegel, einmal Akupunktur.

Das hat mir gut gefallen und es hat super geholfen.

Schön, dass eure TH das sogar anbietet. Dann schnell dort hin._drück:_

Petra1
20.02.2010, 12:27
Vielleicht müssen wir ja noch ein bischen warten. Shania ist ja nun schon ziemlich vollgepumpt?

Ich hab der TH jetzt erstmal den AB vollgequatscht! :kicher:Mal schaun, ob sie sich meldet.

Vielleicht wäre das ja was für mein Schneckchen? Ich möchte eben nur vermeiden, dass sie zuviel Stress hat. Als ehemalige Zuchthündin ist sie in manchen Dingen immer noch bischen "gaga", zumal ich für sie jede Aufregung vermeiden will, damit sie sich nicht die Seele aus dem Leib hustet.

Aber schaun mer mal, vielleicht wäre das ja auch der Renner? :huhn:

biko
20.02.2010, 12:49
Petra, ich glaube nicht, dass sie dadurch so einen Stress haben wird.

Berichte bitte mal weiter, ja?

wolfgang †
20.02.2010, 19:51
Hallo Petra,
habt ihr schon mal Previcox probiert. Das ist eigentlich das stärkste NSAID, das ich kenne. Nicht billig, aber excellent.

Blutegel kannst Du auch probieren, aber bitte nicht parallel zu der Behandlung mit Pentosanpolysulfat. Bei der Gabe von Pentosanpolysulfat kann es vorübergehend zu einer deutlichen Reduzierung der Thrombozyten kommen mit möglicher Zunahme der Blutungsneigung. So soll man unter Behandlung mit Pentosanpolysulfat nicht gleichzeitig mit Heparin behandeln.

Die Blutegel stossen aber Heparin aus beim Beissen, was zur weiteren Blutverdünnung führt und dann die Blutungsneigung erhöht !!! Es könnte bei einer parallelen Behandlung mit Blutegeln zu schwer kontrollierbaren Nachblutungen kommen.

Petra1
21.02.2010, 12:40
Hu Hu..

kam leider heute morgen erst wieder ins Netz, unser Rechner hat anscheinend auch Wochenende! *frech_

Also im Moment bekommt sie ja noch Metacam. Allerdings, wie schon gesagt, hat das leider keine Wirkung mehr, also die Idee mit dem Wirkstoff Pentosanp....

@ Wolfgang, ich glaube nicht, muss nochmal die TÄ fragen, sie hat schon soviel bekommen. Aber ich denke nicht. Ist das nicht das "Teufelszeug" über das man im Internet die reinsten Horrorgeschichten liest. Angefangen von Todesfällen etc...*hö*??? Weißt du was darüber . Papier ist ja immer geduldig!

Ich werde mir jetzt mal anhören, wenn die Tierheilpraktikerin sich meldet, was sie sagt. Dann kann ich ja entscheiden, ob sie nun erst weiter Medikamente bekommt oder keine und dafür die Blutegel.

@ Simone

Klar, berichte ich weiter. Ich hoffen,nur Gutes! :grin:

JKM + Joschi
21.02.2010, 13:21
Hallo Petra,
habt ihr schon mal Previcox probiert. Das ist eigentlich das stärkste NSAID, das ich kenne. Nicht billig, aber excellent.

Blutegel kannst Du auch probieren, aber bitte nicht parallel zu der Behandlung mit Pentosanpolysulfat. Bei der Gabe von Pentosanpolysulfat kann es vorübergehend zu einer deutlichen Reduzierung der Thrombozyten kommen mit möglicher Zunahme der Blutungsneigung. So soll man unter Behandlung mit Pentosanpolysulfat nicht gleichzeitig mit Heparin behandeln.

Die Blutegel stossen aber Heparin aus beim Beissen, was zur weiteren Blutverdünnung führt und dann die Blutungsneigung erhöht !!! Es könnte bei einer parallelen Behandlung mit Blutegeln zu schwer kontrollierbaren Nachblutungen kommen.

@Wolfgang, vielen Dank für diesen Hinweis.
Mit dem Thema habe ich mich zwar noch nicht auseinandergesetzt, aber es ist schon sehr interessant.

wolfgang †
21.02.2010, 16:29
Hallo Petra,

also Horrorgeschichten über Previcox kenn ich keine. Man muss allerdings den Einsatz gut abwägen und mögliche Vorerkrankungen berücksichtigen.

Hier mal ein LInk mir sehr ausführlichen Infos über Previcox:

http://www.ema.europa.eu/vetdocs/PDFs/EPAR/previcox/V-082-PI-de.pdf

Da ihr ja noch nicht mit der Behandlung mit Pentosanpolysulfat begonnen habt, würde ich durchaus erstmal einen Behandlungsversuch mit Blutegeln machen. Wenn das auch nichts bringt, dann würde ich es mit Previcox oder Pentosanpolysulfat versuchen.

Villa Kunterbunt
21.02.2010, 18:10
Hallo Wolfang,
ich hänge mich da einfach mal dran, wenn ich darf ;-)
Wir haben im Moment mit unsrer 13-jährigen Sina das gleiche Problem.
Rimadyl und Metacam bringen keine Schmerzfreiheit mehr.
Sie leidet an HD, Spondylose, Arthrosen.

Nach langem Googeln bin ich über Dexboron forte gestolpert.
Hast Du damit Erfahrung?
Was hälst Du von Wobenzym?

Villa Kunterbunt
21.02.2010, 18:16
Hier habe ich auch noch einen tollen Bericht über Previcox gefunden.
http://www.vetline.de/facharchiv/kleintiere/journal-club/modernes-schmerzmanagement.htm?PHPSESSID=&PHPSESSID=

wolfgang †
21.02.2010, 18:20
Hallo Wolfang,
ich hänge mich da einfach mal dran, wenn ich darf ;-)
Wir haben im Moment mit unsrer 13-jährigen Sina das gleiche Problem.
Rimadyl und Metacam bringen keine Schmerzfreiheit mehr.
Sie leidet an HD, Spondylose, Arthrosen.

Nach langem Googeln bin ich über Dexboron forte gestolpert.
Hast Du damit Erfahrung?
Was hälst Du von Wobenzym?

Also, wenn Rimadyl oder Metacam nicht ausreichden, um die Schmerzen zu nehmen, dann bezweifele ich, dass Du mit Mitteln wie Dexboron oder Enzymen allein Schmerzfreiheit erreichen kannst.

Mit Dexboron habe ich leider bisher keine Erfahrung. Ist mir - erhlich gesagt - auch ein bisserl viel an verschiedenen Inhaltsstoffen.

Ich würde es dann wirklich mal mit Previcox versuchen, wenn es eventuelle zusätzliche Erkrankungen zulassen.

Villa Kunterbunt
21.02.2010, 18:24
Also, wenn Rimadyl oder Metacam nicht ausreichden, um die Schmerzen zu nehmen, dann bezweifele ich, dass Du mit Mitteln wie Dexboron oder Enzymen allein Schmerzfreiheit erreichen kannst.

Mit Dexboron habe ich leider bisher keine Erfahrung. Ist mir - erhlich gesagt - auch ein bisserl viel an verschiedenen Inhaltsstoffen.

Ich würde es dann wirklich mal mit Previcox versuchen, wenn es eventuelle zusätzliche Erkrankungen zulassen.

Ich dachte eher an eine Unterstützung mit Dexboron und/oder Enzymen um ev. die Dosis von Previcox möglichst gering zu halten.


Danke Dir für Deine Hilfe.

wolfgang †
21.02.2010, 20:20
Ich dachte eher an eine Unterstützung mit Dexboron und/oder Enzymen um ev. die Dosis von Previcox möglichst gering zu halten.


Danke Dir für Deine Hilfe.

Mit gleichzeitiger Gabe von Enzymen wäre ich da vorsichtig. Ich kann Dir nicht sagen, inwieweit Medikamente wie Wobenzym die Verstoffwechselung der NSAID beeinflussen.

Villa Kunterbunt
21.02.2010, 20:57
Mit gleichzeitiger Gabe von Enzymen wäre ich da vorsichtig. Ich kann Dir nicht sagen, inwieweit Medikamente wie Wobenzym die Verstoffwechselung der NSAID beeinflussen.

Danke Wolfgang, das wusste ich nicht.

Petra1
21.02.2010, 22:08
Hallo Petra,

also Horrorgeschichten über Previcox kenn ich keine. Man muss allerdings den Einsatz gut abwägen und mögliche Vorerkrankungen berücksichtigen.

Hier mal ein LInk mir sehr ausführlichen Infos über Previcox:

http://www.ema.europa.eu/vetdocs/PDFs/EPAR/previcox/V-082-PI-de.pdf

Da ihr ja noch nicht mit der Behandlung mit Pentosanpolysulfat begonnen habt, würde ich durchaus erstmal einen Behandlungsversuch mit Blutegeln machen. Wenn das auch nichts bringt, dann würde ich es mit Previcox oder Pentosanpolysulfat versuchen.

Danke dir Wolfgang, so mache ich das jetzt auch!

Petra1
03.03.2010, 10:38
Mmh.. keine guten Neuigkeiten.

Shania hat jetzt seit Samstag Previcox bekommen. Seitdem hat sie auch jede Nacht gebrochen. Nach einem Telefonat gestern mit der TÄ müssen wir das Medikament wieder absetzen, anscheinend verträgt sie es ja nicht. Obwohl es als besonders magenschonend gelten soll.

So, jetzt müssen wir drei Tage warten und dann will sie eine Behandlung mit Carprofen (als Spritze) anfangen.

Tja, jetzt wollte ursprünglich die Tierheilpraktikerin am Donnerstag kommen. Das Previcox hätte man auch geben können UND gleichzeitig mit der Egeltherapie anfangen können, sie hatte uns dazu angeraten, dass Shania auch die Schmerzmittel bekommt!

Sie meinte, selbst wenn sie sich die Egel nicht hätte gefallen lassen, gibt es Präparate, die den gleichen Wirkstoff enthalten.. Oder so ähnlich!

Allerdings geht das ja jetzt nicht mehr...*hö*.

So und wenn das Carprofen nun auch keine Wirkung zeigt, tja, dann weiß ich es auch nicht mehr. Sie tut mir so leid! :-)) Dann quält sie ständig dieser blöde Husten...

Sorry, ist glaube ich, alles bischen wirr geschrieben.

Am Freitag bekommt sie ihre erste Spritze! Vielleicht hilft es ja?

Petra1
03.03.2010, 16:55
@ Wolfgang.. hast du vielleicht noch eine Idee?*hö*

wolfgang †
04.03.2010, 00:21
Hallo Petra,

eine grundlegend andere Idee hab ich leider auch nicht.

Nur: ich hätte mit Previcox so schnell nicht aufgegeben, sondern hätte noch einen Versuch Previcox plus Magenschutz (z.B. Omeprazol) gemacht.

Ist doch klar, dass der Magen nach monatelanger Gabe von NSAID (Rimadyl, Metacam) angegeriffen ist.

Aber Deine TÄ scheint ja ganz scharf auf das Cartrophen zu sein. Dann musst Du halt nach Abschluss dieser Therapie noch etwas abwarten und dann bei Bedarf die Blutegel testen.

Petra1
04.03.2010, 09:51
Aber Deine TÄ scheint ja ganz scharf auf das Cartrophen zu sein. Dann musst Du halt nach Abschluss dieser Therapie noch etwas abwarten und dann bei Bedarf die Blutegel testen.

Hallo Wolfgang,

mmh, so bischen hab ich da auch den Eindruck! *hö* Was mich auch wundert, es wurde noch nie ein Blutbild gemacht, nach diesen ewigen Monaten mit Medikamenten. Das werde ich am Freitag mal anleiern.

Tja, das wäre vielleicht ein Versuch gewesen, noch zusätzliche Mittel für den Magen zu geben! Danach frag ich sie auch, aber woher soll ich das alles wissen.. das hätte sie mir ja sagen müssen!

Ich hoffe jetzt, dass es hilft, ansonsten müssen die Egel her,wenn sie sich das gefallen lässt!

Ihr geht es gar nicht gut! :-))

Vielen Dank Wolfgang!

Sky & Artura
04.03.2010, 10:55
Hallo Wolfgang,

mmh, so bischen hab ich da auch den Eindruck! *hö* Was mich auch wundert, es wurde noch nie ein Blutbild gemacht, nach diesen ewigen Monaten mit Medikamenten. Das werde ich am Freitag mal anleiern.

Tja, das wäre vielleicht ein Versuch gewesen, noch zusätzliche Mittel für den Magen zu geben! Danach frag ich sie auch, aber woher soll ich das alles wissen.. das hätte sie mir ja sagen müssen!

Ich hoffe jetzt, dass es hilft, ansonsten müssen die Egel her,wenn sie sich das gefallen lässt!

Ihr geht es gar nicht gut! :-))

Vielen Dank Wolfgang!


Das tut mir richtig leid, dass es deiner Maus so schlecht geht.

Hast du schon einmal daran gedacht, dir eine zweite Meinung bei einem anderen TA einzuholen? Ich meine, ihr macht das nun schon so lange mit, dass es vielleicht besser ist, jemanden mit einer anderen, frischen Sichtweise einmal nachschauen zu lassen?? Du hast ja nun einige Eindrücke und Ideen sammeln können. Ich weiß, TÄ sind auch nicht allwissend, darum ist es so wichtig, dass du gleich "mit der Tür ins Haus fällst" und dem TA nicht verborgen bleibt, dass du dich auskennst und ihn gezielt nach Behandlungsmethoden, Medikamenten, Nebenwirkungen etc. ansprechen kannst. Das war mit unserem TA anfangs genauso. Mittlerweile muß ich ihn daran erinnern, wer der Veterinär ist, wenn ich sein Fachchinesisch nicht verstehe. Andersherum ist es aber auch so, dass ich ihn für alternative Behandlungsmethoden interessiert habe und er sich gezielt danach erkundigt und aufschlaut...

Ist nur so eine Idee...

Petra1
04.03.2010, 11:45
Hallo Martina,

ich hab mir ja schon andere Meinungen eingeholt!

Also mein TA (erste Wahl) hat sie damals geröntgt. Als dann die ersten Probleme auftauchten, hat er sie dann auch behandelt.

Ich bin mit ihr zwischenzeitlich zu meiner jetzigen TÄ hin, einfach um mir eine andere Meinung einzuholen.

Tja, aber bei dem Befund, bleibt auch irgendwie nicht mehr viel! :-))

Beide sind sich einig, dass man eigentlich nur noch das Mittel der Wahl suchen kann.

Sie bricht immer noch! Ich hoffe, das sind noch die Nachwehen von dem Previcox.. und nichts mit der Leber*hö* Ich werde morgen diese Werte untersuchen lassen, in der Hoffnung, dass vielleicht alles in Ordnung ist.

Hab eben mit der Praxis gesprochen. Standardmäßig wird das nicht gemacht. Wäre aber doch sinnvoll, oder?

Die Tierheilpraktikerin sagt mir, dass sie, was die Schmerzmittel angeht, schon eingestellt sein sollte, also sie soll da auf jeden Fall was bekommen.

Bin grad bischen durch den Wind, es geht wirklich nur noch bergab...

Sky & Artura
04.03.2010, 14:03
Hallo Martina,

ich hab mir ja schon andere Meinungen eingeholt!

Also mein TA (erste Wahl) hat sie damals geröntgt. Als dann die ersten Probleme auftauchten, hat er sie dann auch behandelt.

Ich bin mit ihr zwischenzeitlich zu meiner jetzigen TÄ hin, einfach um mir eine andere Meinung einzuholen.

Tja, aber bei dem Befund, bleibt auch irgendwie nicht mehr viel! :-))

Beide sind sich einig, dass man eigentlich nur noch das Mittel der Wahl suchen kann.

Sie bricht immer noch! Ich hoffe, das sind noch die Nachwehen von dem Previcox.. und nichts mit der Leber*hö* Ich werde morgen diese Werte untersuchen lassen, in der Hoffnung, dass vielleicht alles in Ordnung ist.

Hab eben mit der Praxis gesprochen. Standardmäßig wird das nicht gemacht. Wäre aber doch sinnvoll, oder?

Die Tierheilpraktikerin sagt mir, dass sie, was die Schmerzmittel angeht, schon eingestellt sein sollte, also sie soll da auf jeden Fall was bekommen.

Bin grad bischen durch den Wind, es geht wirklich nur noch bergab...


Hallo Petra,

Kopf hoch, alles wird gut... Ja, ich würde auf jeden Fall die Leber- und auch die Nierenwerte bestimmen lassen.

Was die Schmerzmittel angeht, hast du ja so gut wie alles durch... das einzige, was mir noch einfällt... Meine beiden Damen vertragen beide weder Rimadyl noch Metacam. Da bekommen sie Durchfall und auch Brechanfälle von. Bei Schmerzen gebe ich Ihnen jetzt immer Novaminsulfon Lichtenstein 500mg (Wirkstoff: Metamizol-Natrium). Da muß man nach Körpergewicht dosieren und ist eigentlich für Menschen, für Erwachsene und Kinder ab 16 kg. Wäre das noch eine Alternative???

Ich hoffe, der Maus geht es einigermaßen... Mensch, das tut mir echt in der Seele weh, dass uns hier allen zusammen nix mehr einfällt...

Labbipaul
04.03.2010, 18:02
Paul bekommt auch Previcox, nachdem nichts mehr half.
Wir haben alles durch.
Er verträgt es sehr gut, es war unsere Rettung.

Wann gibst Du das Previcox?

Paul bekommt ca 1std nach dem fressen.

Petra1
04.03.2010, 21:26
Paul bekommt auch Previcox, nachdem nichts mehr half.
Wir haben alles durch.
Er verträgt es sehr gut, es war unsere Rettung.

Wann gibst Du das Previcox?

Paul bekommt ca 1std nach dem fressen.


Hallo Ellen,

ich musste das Previcox wieder absetzen, Shania war nur noch am brechen! Obwohl es ja lt. TA das magenfreudlichste sein sollte!

Morgen bekommt sie ihre erste Spritze! Ich hoffe, dass das was bewirkt!

@Martina,

danke für deine lieben Worte! Ich glaube nicht wirklich das alles gut wird, ich habe eher den Eindruck, dass hier ist mehr oder weniger schon das "Grande Finale". :-)) Aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben!

Das mit dem Novaminsulfon hört sich gut an. Ich spreche das morgen in der Praxis mal an.

So, dann bin ich jetzt mal gespannt....

Villa Kunterbunt
04.03.2010, 21:48
Das mit dem Novaminsulfon hört sich gut an. Ich spreche das morgen in der Praxis mal an.

So, dann bin ich jetzt mal gespannt....

Hallo Petra,
das Novaminsulfon gibt es auch als Zäpfchen für Erwachsene (z.B. Novalgin Zäpfchen), ist schonender für den Magen und wirkt innerhalb 15 - 20 Min.
Hilft uns auch sehr gut in Ausnahmefällen - ist jedoch keine Dauerlösung.

Toi, toi, toi für die Maus

Sky & Artura
04.03.2010, 23:51
Mensch Petra, fühl' dich mal feste gedrückt und drück' auch deine Maus ganz feste, ja?

Wir denken an euch und schicken euch ganz viele Schutzengel... Mich macht das richtig traurig...

biko
09.05.2010, 01:42
Petra, wie geht es Shania eigentlich?

Petra1
09.05.2010, 15:13
Petra, wie geht es Shania eigentlich?

Das ist aber lieb Simone, dass du fragst!

Im Moment hält sie sich - mal mehr oder weniger - tapfer. Nachdem wir ja alles mögliche ausprobiert haben, hat sie dann die Cartrophen Spritzen bekommen. Man gibt wohl vier bis fünf und dann sollte der Hund ein halbes Jahr Ruhe haben. Als nach der dritten Spritze keine gravierende Verbesserung, eigentlich gar keine, eingetreten ist, hat die TÄ gesagt, dass wir uns die nächsten sparen könnten, denn nach der Zeit sollte eine deutliche Besserung eingetreten sein. :-)) So, und jetzt bleibt nicht mehr viel. Cortison... wenn es wieder ganz schlimm wird. Sie eiert so vor sich hin und humpelt an allen Ecken und Kanten... Mal mehr, mal weniger.

Zwei mal in den letzten Wochen hatte sie massiven Schaum vorm Mund. Beim Spazierengehen... ich kann das schlecht erklären. Aus ihrem Maul kam nur noch Schaum, als hätte sie ne Flasche Spüli getrunken. Es hörte gar nicht mehr auf, ich dachte der Hund stirbt mir im Wald. Sie hat sich nur noch "dahingeschleppt" und war völlig fertig. Erst dachte ich, dass sie was gefressen hat... konnte aber nichts in ihrem Hals sehen. Der Schaum war nachher wie steifes Eiweiß... Beim zweiten Mal, sagte mir die TÄ, es könnte sein, dass sie ein Lungeödem hat, wenn es nochmal passiert, muss sie was zum entwässern bekommen.

Du siehst... wir schleppen uns so durch! Jetzt am 18. Mai ist sie erst zwei Jahre bei uns... ich genieße jeden Tag mit ihr, auch wenn sie mich manchmal mit ihrer Fresssucht in den Wahnsinn treibt. :kopfklatsch:

Sie wirkt müde und alt....mein Schneckchen!

joschi †
09.05.2010, 15:37
Mensch, das tut mir ja leid mit Deiner Maus. Hilft das Cortison denn? Weil Du schreibst, dann Cortison.....
Wenn Das tatsächlich helfen sollte, warum gibst Du ihr das nicht als Dauertherapie? Ich weiß das das nicht so super gut ist, aber wenn nix anderes mehr hilft.......
Mein Großer bekommt auch jeden Tag eine kleine Menge Cortison wegen seiner Allergie, da haben wir über Jahre auch schon alles probiert und nix hat geholfen. Jetzt gehts ihm gut und wenn er dadurch kürzer lebt, naja, aber es war dann wenigstens lebenswert, das Leben.....

Sky & Artura
09.05.2010, 16:47
Ach Petra, das hört sich nicht gut an :-))... ich drück' euch ganz, ganz sehr von Herzen.

Manchmal ist jeder mit seinem Latein am Ende... leider. Ich würde jetzt auch jeden Tag mit ihr genießen... och menno, ich denke ganz sehr an euch...

Petra1
09.05.2010, 17:07
Ihr seid lieb.....:i380:!

Im Moment bekommt sie noch kein Cortison. Wir mussten jetzt auch erstmal warten, damit sie nach den Spritzen was anderes bekommen kann... oder so ähnlich..*hö*

So langsam bin ich schon ganz...*wand* vor lauter Medikamenten!

Wenn sie dann das Cortison bekommen kann und es ihr hilft, umso besser. Auch wenn das nicht das Optimale ist, darauf kommt es jetzt nicht mehr an. Sie hat eh nur noch eine Chance so gut wie möglich schmerzfrei zu werden.. Traurig, ist aber so!

Es gibt auch gute Tage aber die schlechten überwiegen! :-))

biko
09.05.2010, 22:28
Ach Petra, das tut mir sehr leid.
Sag mal, warum geht das mit den Egeln eigentlich nicht mehr? Das habe ich nicht verstanden.

Wenn alles andere nicht wirkt, würde ich ihr auch Cortison als Dauermedikament geben.
Hauptsache, es geht ihr gut.

Ich drücke ganz fest die Daumen._drück:_

Petra1
09.05.2010, 22:35
Ach Petra, das tut mir sehr leid.
Sag mal, warum geht das mit den Egeln eigentlich nicht mehr? Das habe ich nicht verstanden.

Wenn alles andere nicht wirkt, würde ich ihr auch Cortison als Dauermedikament geben.
Hauptsache, es geht ihr gut.

Ich drücke ganz fest die Daumen._drück:_

Ach ja, die Egel.. die hatten wir erstmal in den Hintergrund verschoben.

Bei meinem letzten Telefonat mit der Heilpraktikerin hat sie mir gesagt, dass ich mit dem Medi keine Egeltherapie machen kann. Dazu wäre das Risiko der Blutung zu groß und die Egel würden nicht beissen. Es gibt wohl auch ein Präparat, dass eine ähnliche Wirkungsweise hat, anstatt der beissenden Egel. Frag mich aber jetzt nicht, was das sein soll...*hö*

Da müsste ich jetzt echt nochmal fragen. Vielleicht kann man das jetzt auch anfangen? Allerdings müsste man den ganzen Hund mit Egeln behaften. Denn sie lahmt ja nun nicht mehr nur hinten, sondern auch vorne. Aber die ruf ich morgen mal direkt an.

Danke fürs Daumendrücken!

biko
09.05.2010, 22:38
Achso... wegen der Blutungsgefahr. Gut, das kann sein, weil es blutet schon ziemlich.

Ich würde da echt nochmal nachfragen beim Heilpraktiker, weil es bei Lupi echt gut geholfen hat. Vielleicht würde auch Akupunktur helfen, also die wird ja nun in der Schmerztherapie angewandt.

Petra1
09.05.2010, 22:43
Ja. so hab ich das verstanden und die Egel würden wegen dem Wirkstoff erst gar nicht beissen!

Mit der Akupunktur werde ich auch mal ansprechen.

Ich werd dann mal erzählen!

biko
09.05.2010, 22:44
Ich werd dann mal erzählen!

Ja, bitte und alles Gute.

Petra1
09.05.2010, 22:55
Ja, bitte und alles Gute.

Dankeschön! :i380:

krambambuli
27.08.2010, 10:43
Hallo,
ich bin hier neu im Forum. Wir haben allerdings auch so unsere Erfahrungen mit Rimadyl & Co gemacht.
Schaut euch mal www.rimadyldeath.com an, das betrifft gerade Retriever. Zig dokumentierte todesfälle in den USA wegen Leberversagen.
Und in Deutschland wissen das wohl nur wenige. Mein TA hat gemeint, daß diese NSAID aber wohl alle Leberschädigend sind, wenn sie langfristig gegeben werden.
Daher sind wir von den Schmerzmedis ganz weg und haben gerade eine Goldimplantation machen lassen. Die soll gegen Schmerzen auch sehr gut wirken.

Gruß
Ullrich