PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Humpeln nach dem aufstehen...Arthrose



Anzeige

jesss82
31.03.2014, 17:06
Hallo zusammen!


Meine Labbidame (7 j.) hat vor einigen Wochen nach Belastung angefangen nach dem aufstehen zu humpeln.
Waren natürlich in der Tierklinik und sie bekam Spritzen (Schmerzmittel und was gegen eine Entzündung). Wir sollten sie schonen.Es wurde nach den Spritzen besser.
Nach der nächsten Belastung nach 2 Wochen fing es wieder an. Kein Jaulen, eben nur ein humpeln nach dem aufstehen . Nach 10 Schritten war alles wieder gut.
Wir sind dann erneut in die Tierklinik- sie wurde wieder gespritzt und es war auch dann wieder besser. Wollte es aber beim Röntgen in die Klinik abklären lassen.
Raus kam, dass sie Arthrose im Knie hat und eine massive Bänderdehnung.

Der TA gab uns keine Schmerzmittel mit- sondern den Rat, dass wir ihr ab sofort täglich Grünlippmuschel geben sollen und groß rennen ist nie wieder *umfall* Sie bekommt noch Zeel unterstützend von uns (2x2 tabl.). Der TA (bzw. waren bei 3 TA in der Klinik) meinte, dass er keine Schmerzmittel gibt, da Arthrose eh nicht heilbar wäre und wir damit leben müssen Bewegung ist das a und o, aber kein toben.


Wir haben sie nun lange geschont, keine Stop & Go Spiele mehr gespielt und Dummykurs fällt auch aus.
Aber zu 100% kann ich eben nicht verhindert, dass sie mal rennt. War auch soweit okay, das humpeln war weg.


Am Samstag war sie tagsüber bei Bekannten und bei der Abholung ist sie wild hin und her gerannt vor Freude.
End vom Lied: Seit gestern humpelte sie wieder nach dem aufstehen. Nun bin ich etwas ratlos.

Soll ich zur Klinik um sie wieder spritzen zu lassen, damit das humpeln aufhört. Ist aber auch keine Lösung.

Soll ich zu einem anderen Tierarzt bzw. einem TA der auch THP ist, damit wir eine zweite Meinung dazu haben und evtl. Schmerzmittel bekommen oder soll sie damit leben, dass sie eben nach dem aufstehen kurz humpelt.
ich bin so unsicher http://www.labi-forum.de/sites/labi-forum.de/modules/smiley/packs/kolobok/sad.gif



Ich würde mich über Ratschläge von euch freuen.

Lieben Dank

Jessica

Kerstin
31.03.2014, 17:52
Habt Ihr nur das Bein röntgen lassen oder auch mal die anderen Gelenke ? Es kann ja auch sein, dass das Knie durch Überbelastung so dermaßen weh tut und sich da Arthrosen gebildet haben. Ansonsten würde ich mal zur Physio gehen, die sind teils besser als alle Ärzte zusammen , bevor ich Schmerzmittel gebe. 7 ist ja noch kein Alter für einen Labbi und Arthrosen, es sei denn, es ist irgendwo au der anderen Seite vielleicht etwas im Argen und sie hat dadurch das komplette Gewicht immer verlagert - dann sollte aber alles ganzheitlich behandelt werden , nicht nur das betroffene Bein.
Ich kenne das Spielchen leider selbst nur zu gut , man glaubt gar nicht, wodurch solche Schmerzen kommen ...Grünlipp ist gut und schön, aber Schmerzen wird man dadurch nicht mildern und die Arthrose /Bänderdehnung weg kriegen erst recht nicht - wir haben aber wirklich sehr viel Gutes durch die Physio erfahren und damit sogar das Cortison umgehen können, welches die Ärzte meinem Buben verpassen wollten. Und seit August ist Ruhe :-)

Gast
31.03.2014, 18:26
Möchtest du es homöopathisch behandeln?

Es sind typische Rhus-Beschwerden.

jesss82
31.03.2014, 19:46
Sie wurde einmal komplett durchgeröntgt :-) Sonst wurde nichts auffallendes gefunden was die Gelenke betrifft.
Die verdichtete Lunge und das vergößerte Herz ist uns schon seit Ende letzten Jahres bekannt :traurig:


Ich bin, was die Therapie angeht, recht offen. Hauptsache es wird ihr besser gehen und sie hat wieder etwas mehr Freude an der Bewegung...

Sammy3007
31.03.2014, 19:59
Hallo Jessica,

Deine Beschreibung erinnert mich stark an meinen Sammy auch 7 Jahre. Seit er von Bärbel und Diana homöopathisch behandelt wird, ist kaum noch was zu merken. Er steht normal auf und läuft normal, außer, wenn er mal zu viel getobt hat. Dann ist eben ein Tag Ruhe angesagt und es geht ihm wieder gut.
Schmerzmittel würde ich meinem Hund nur im äußersten Notfall geben. Denn dauernd Schmerzmittel gehen auf die Organe.

Sicher greife ich auch oft mal ein, wenn er tobt oder spielt, aber in Maßen. Ballspiele gibt es bei uns nicht mehr und ansonsten machen wir viel Such- und Apportierspiele.

Goldenlucy
31.03.2014, 21:50
Lucy hat auch Arthrose, dadurch hat sie eine Schonhaltung eingenommen, somit andere Gelenke überlastet und auch die Muskulatur total verspannt.

Unser Haus-TA meinte im Akutfall (humpeln) für 10 Tage Metacam und als Dauergabe Canosan (Grünlippmuschel) zusätzlich hatten wir homöopathische Mittel von Bärbel. Damit ging es auch lange Zeit sehr gut, aber dann wurden die schmerzfreien Phasen immer kürzer.
Deshalb waren wir im Januar bei einem TA der auf Gelenkerkrankungen spezialisiert ist. Dort wurde Lucy auf ein Dauerschmerzmedikament eingestellt, weil man uns sagte, dass auch Hunde ein Schmerzgedächtnis haben, und durch immer wieder geben und absetzen von Schmerzmittel "kocht" man das alles immer mehr hoch.

Lucy geht es mit dem Mittel (und unterstützender Homöopathie) sehr gut aber sie ist auch schon 13 Jahre alt und nicht mehr 7. Wäre Lucy noch jünger gewesen, hätte es die Möglichkeit gegeben ihr Goldimplantate zu setzen und somit sehr gute Chancen gehabt sie schmerzfrei zu bekommen. Hast du darüber schon einmal nachgedacht?

jesss82
01.04.2014, 08:49
Lieben Dank für eure Antworten!

Der TA hat uns darüber informiert, dass es ide Möglichkeit einer OP gibt. Jedoch ist es bei uns noch nicht "so" schlimm, dass er es für nötig hält. Heute morgen hat sie beim aufstehen nicht gehumpelt und ist ganz gut gelaunt.
Ich denke, ich werde einen Termin in der Tierklinik Hofheim vereinbaren, mit den Röntgenbildern hindüsen und mir eine zweite Fachmeinung einholen.

(Wer ist denn Bärbel?)

Gast
01.04.2014, 12:02
(Wer ist denn Bärbel?)

:grin::grin::grin:

jesss82
01.04.2014, 14:52
hihi....Hallo Bärbel *hallo*

Goldenlucy
01.04.2014, 21:41
Lieben Dank für eure Antworten!

Der TA hat uns darüber informiert, dass es ide Möglichkeit einer OP gibt. Jedoch ist es bei uns noch nicht "so" schlimm, dass er es für nötig hält. Heute morgen hat sie beim aufstehen nicht gehumpelt und ist ganz gut gelaunt.
Ich denke, ich werde einen Termin in der Tierklinik Hofheim vereinbaren, mit den Röntgenbildern hindüsen und mir eine zweite Fachmeinung einholen.

(Wer ist denn Bärbel?)

Ich weiß nicht, wie weit das von euch weg ist, aber Dr. Horch ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Goldimplantation, vielleicht magst du es dir mal durchlesen, denn gerade wenn es noch nicht "so schlimm" ist, ist der Erfolg am größten. und wenn es Arthrose ist wird es schlimmer werden, das ist ein Prozess der nicht auf zu halten ist.

http://www.dr-horch.de/

jesss82
03.05.2014, 20:05
...wollte nur mal kurz Rückmeldung geben:

Sie hatte nicht nur Arthrose sondern auch einen Kreuzbandanriss und seit letzten Dienstag ist das Kreuzband ganz durch.
Sie wird am Montag in Lichtenau operiert und ich hab schon ziemlich Bauchgrummeln.

LG
Jessi

Gast
03.05.2014, 20:14
Ich drücke die Daumen für die Op!

jacko
03.05.2014, 20:55
Alles Gute!!!

jesss82
03.05.2014, 21:10
Vielen lieben Dank!

Goldenlucy
03.05.2014, 21:30
Alles Gute für die OP, wir denken an Euch!!!!

Inge
03.05.2014, 22:44
alles gute für die op._drück:_

Gast
03.05.2014, 23:07
Viel Erfolg für die OP und gute Besserung!

Sammy3007
04.05.2014, 08:09
Für die OP sind die Daumen gedrückt. Hoffentlich geht alles gut.

fine
04.05.2014, 11:40
Alles Gute! _drück:_

jesss82
07.05.2014, 13:43
Lieben Dank :-)

Die OP verlief gut und sie ist seit gestern wieder zuhause. Laufen kann sie noch nicht und sie liegt die ganze Zeit im Körbchen, aber es kann doch nur besser werden... :)

Andrea
07.05.2014, 14:57
Gute Besserung für die Maus _drück:__drück:__drück:__drück:__drück:_