Ergebnis 1 bis 19 von 19

Thema: Impfunverträglichkeit?

  1. #1
    Chaotenhunddomteuse Avatar von hopsi1981
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Köthen
    Beiträge
    1.962

    Standard Impfunverträglichkeit?

    Hallo liebe Forumsgemeinde! Ich schreibe diesen Thread echt mit Bauchschmerzen, weil ich nicht weiß, ob es von der Impfung kam oder von der ganzen Aufregung. Aber mal von vorn. Gestern hatten beide Hunde Impftermin. Die große Impfung war dran, also mit Tollwut (lassen wir nur alle 3 Jahre impfen). Beide Hunde waren vorher gut drauf, wie immer eigentlich. Beide gehen gern zum TA, da gibt es ja immer Leckeres. Beide werden einmal komplett untersucht, nichts Auffälliges, beide kerngesund. Dann die Spritze rein, Impfausweise kleben und unterschreiben, ich werde viel Geld los und ab nach Hause. Nach ca. 1 Stunde zuhause wird Alfred komisch. Er geht, als hätte er nen Stock im Ar..., weicht nicht von meiner Seite fängt an mit Schmatzen und dann gehts los - ****** im 10 Minuten-Takt. Der Arme! Ihm war aber so richtig richtig übel. Natürlich hat er dann nichts mehr zu Futtern bekommen. Ihm war eh schlecht. Nur Wasser hab ich stehen lassen. Also sind am Abend viele Küchentücher drauf gegangen und ich war nur am Hinterherwischen. Als wir ins Bett sind, hab ich ihn warm eingepackt und er hat geschlafen wie ein Baby. Heute morgen war er wieder ganz mein kleiner lustiger Alfred mit großem Appetit, als wäre nie was gewesen. Kann das echt von der Impfung gekommen sein? Spike war wie immer, nur etwas müde.
    Wenn der Alfred immer so reagiert, denke ich echt drüber nach, ihm nochmal Aluminium, Formaldehyd, Quecksilber usw. (was ja nunmal im Impfstoff enthalten ist) spritzen zu lassen. Nur es gibt ja keine Alternative dazu?! Wie sind eure Erfahrungen und Meinungen dazu? Ich war so erschrocken darüber. Mein Hundemamaherz hat stark gelitten.


  2. #2
    lebt im Outback Avatar von JKM + Joschi
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Willich
    Beiträge
    4.361

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Nachzuweisen, dass Veränderungen bzw. Erkrankunen durch das Impfen ausgelöst wurden ist nur schwer nachzuweisen.
    Jeder Hund reagiert anders, selbst in diesem Jahr könnte es anders reagieren als in den Vorjahren.
    Wir haben bei einer Hündin auch den Verdacht, aber ...

    Wir lassen NIE die Tollwutimpfung mit der 4-fach-Impfung zusammen machen, wenn möglich im Abstand von mind. 3-4 Wochen.

    Ich halte die Belastung für den Organismus für viel zu groß.
    Löst eine Impfung nicht die Abwehrreaktion des Körpers aus?
    Das u.U. gleich mit 4-5 fachem Impfstoff?

    Einige TÄ sehen es wie ich, aber es sind nur wenige.
    Vor vielen Jahren haben wir mit einem TA darüber gesprochen, er hat uns diese Empfehlung gegeben.
    Kaethe mit AMY Hu und Cailin
    unser Trio, Josch, Bogy u. Leavy unvergessen

    10 Jahre Retriever-Netzwerk


  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.06.2010
    Ort
    Ködnitz
    Beiträge
    3.424

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Du liebe Zeit, da habt ihr ja was mitgemacht. Ich kann mir schon vorstellen dass es eine Reaktion auf die Impfung war (ich hab mir auch schon Gedanken drüber gemacht, ob nicht die Zwischenzehen Furunkulose bei Neo eine Abwehrreaktion auf Impfstoffe sein könnte...). Wir lassen auch keine "große" Impfung machen, sondern Tollwut separat. Leider wiegeln die meisten TÄ ab, wenn du konkret nach Impf-Nebenwirkungen fragst. Zum Glück geht es Alfred wieder gut


  4. #4
    vermisst Max Avatar von Chrissie
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    9.949

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Bisher habe ich mich immer auf die Empfehlungen vom TA verlassen und so impfen lassen, wie er es für richtig hielt. Max hat immer die Mehrfachimpfungen bekommen und sie sein Leben lang gut vertragen. Auch bei Ben hat es noch nie Probleme gegeben.

    Vielleicht solltest Du einfach mal ausprobieren, ob Alfred die Impfung besser verträgt, wenn Du sie getrennt geben lässt. Ich könnte mir schon vorstellen, dass es von der Impfung kam, kann aber natürlich auch ein Zufall sein. Hast Du mal den TA dazu befragt?


  5. #5
    Dummy-Werfer Avatar von Golden Attention
    Registriert seit
    26.11.2008
    Ort
    Diepholz
    Beiträge
    412

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    manchmal reagieren Hunde so extrem auf die Impfung, bis hin zum Schockzustand.
    Viele Hunde reagieren wohl nicht auf dem Impfstoff, sondern auf den Trägerstoff, der dann ja doppelt gespritzt wird.
    Ich lasse immer Tollwut (alle 3 J.) einige Wochen versetzt zur eigentl. Impfung spritzen.

  6. #6
    Team- Mitglied Avatar von schrecker82
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    10.928

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Jeder Körper reagiert anders auf ne Impfung.

    Beruflich habe ich erst zwei Hunde gesehen, die auf ne Impfung reagiert haben - und das war noch im Behandlungszimmer, also ganz unmittelbar nach der Spritze. Der Kreislauf ist zusammengesackt. Ansonsten höchstens mal Schmerzen an der Injektionsstelle (besonders kleine oder auch große,aber sehr schlanke Hunde).

    Meine Hunde hatten noch ne Probleme - lediglich die Leptoimpfung habe ich bei Gordon als Anfallsauslöser im Verdacht, weshalb er diese Impfung nicht bekommt.


    Bei uns Menschen ist das ja nicht anders. Meine Chefin verträgt die Tollwutimpfung super, ich hatte ne Woche Magen-Darm-Beschwerden vom Feinsten und nen richtig bös schmerzenden Arm...Das war händelbar. N frühere Kollegin war so angeschlagen nach der Impfung, dass sie eine Woche flach lag und sogar Infusionen bekommen musste.

  7. #7
    Doodledidööö Avatar von elashawn
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Bosau
    Beiträge
    4.784

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Shawn hat diese Mehrfachimpfungen immer gut vertragen. Ich habe aber jetzt nichts mehr impfen lassen weil er gesundheitlich zum Impftermin angeschlagen war.
    Ich hadere noch mit mir ob er da nochmal das jährliche Standartprogramm braucht. Ich vermute nämlich das da die Impfung auch länger als ein Jahr Bestand hat?
    Tollwut hat er noch bis 2019 dann wäre er schon 15Jahre alt.

    Bela dagegen reagiert empfindlich, nicht so extrem mit körperlichen Symptomen, aber man merkte das es ihm nicht gut ging.
    Gerade bei den Wirbelwinden fällt es ja immer besonders auf wenn die mal schlapp sind.
    Daher lasse ich seit Jahren auch immer alles getrennt mit einigen Wochen Abstand impfen. Jetzt hatten wir drei Termine Leptospirose und Tollwut extra und dann noch eine ?Mehrfachimpfung.
    Da hat er soweit keine Probleme mehr gezeigt.
    Ela mit Shawn und Bela


  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von Finn16
    Registriert seit
    27.02.2017
    Ort
    Nrw
    Beiträge
    1.262

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Cooper merkt man die Impfung nicht an. Aber Finn war nach der letzten 3 Tage sehr Matt und am zweiten Tag hatte er Durchfall. 2019 muss er wieder Tollwut haben ich werde die Tierärztin bitten das zu trennen da er diesmal schon nach der Mehrfach krank war. Ich denke schon das es bei euch an der Impfung gelegen haben kann.
    Viele Grüße Kerstin mit Cooper und Finn

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von MIKA
    Registriert seit
    04.05.2009
    Ort
    Bad Zwischenahn
    Beiträge
    3.142

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Der arme Alfred, GsD geht es ihm wieder besser. Impfen ist immer ein Thema für sich, da wirst du nie die perfekte Antwort bekommen. Jeder Hund reagiert anders und auch jeder Hundehalter hat seine eigene Meinung. Ich würde beim nächsten mal auch getrennt impfen. Hauptsache er ist wiedr fit



  10. #10
    Gast
    Gast

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Zitat Zitat von hopsi1981 Beitrag anzeigen
    Wenn der Alfred immer so reagiert, denke ich echt drüber nach, ihm nochmal Aluminium, Formaldehyd, Quecksilber usw. (was ja nunmal im Impfstoff enthalten ist) spritzen zu lassen. Nur es gibt ja keine Alternative dazu?! Wie sind eure Erfahrungen und Meinungen dazu? Ich war so erschrocken darüber. Mein Hundemamaherz hat stark gelitten.
    Hallo Antje,
    wie gut daß es Alfred wieder besser geht.

    naja, Impfungen können schon manchmal Reaktionen hervorrufen, die auch mal gefährlich sein können.

    Ich lasse die Impfungen immer splitten, weil ich einen TA habe, der die Impfstoffe einzeln hat. Sehr vieles auf einmal ist schon belastend, obwohl es viele Hunde vertragen.
    Wie Du richtig erkannt hast, ist meist nicht der Impfstoff das schlimme, sondern die Zusätze.
    Quecksilber ist da am schlimmsten, vor allem auch wegen Spätfolgen. Das ist
    u. a. in nobivac-Impfstoff drin.
    Formaldhyd kenne ich mich nicht mit aus, ist aber sicher auch nicht gut.
    Meine Impfstoffe enthalten entweder neutrale Zusätze oder Aluminium
    Zu Aluminium kann ich dir sagen, was mir mein TA gesagt hat:
    2 Wochen lang 1xtägl. Kieselerde geben, nicht homöopathisch potenziert, sondern das Pulver oder die Tabletten, in denen Kieselerde drin ist.
    Kieselerde bindet Aluminium, weil es an den gleichen Stellen wirkt wie Aluminium.
    So bekommt man das Aluminium recht gut wieder raus, evtl. schon einen Tag vorher geben, damit das Aluminium gleich aufgefangen wird.

    Und, wie schon geschrieben, am besten nicht so viel auf einmal impfen

    Grüßel Marion

  11. #11
    Chaotenhunddomteuse Avatar von hopsi1981
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    Köthen
    Beiträge
    1.962
    Themenstarter

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Ich danke euch für eure vielen Antworten und werde mich in nächster Zeit wirklich mal eingehender danit beschäftigen. Ich bin nur froh, dass er wieder mein Flitzefloh Knollo ist, wie ich ihn kenne. Wenn in drei Jahren Tollwut wieder dran ist, bekommt er die aber jedenfalls schon mal getrennt von der anderen Impfung.

    Gesendet von meinem Jälaxy


  12. #12
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2012
    Ort
    Sindelfingen
    Beiträge
    1.843

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Bisher hat Finja die Impfungen immer gut vertragen. Ich impfe aber auch nicht jährlich. Finja hat seit der Grundimmunisierung nur noch die Tollwut-Impfung bekommen. Und die im 3-Jahres-Rhythmus. Dieses Jahr werde ich den Impftider bestimmen lassen und danach entscheiden, ob sie noch einmal alles bekommt außer Tollwut, die erst nächstes Jahr wieder fällig ist.
    Herzliche Grüße
    Monika mit Hund Finja
    .

  13. #13
    Nicht mehr aktiv
    Registriert seit
    25.03.2011
    Ort
    Kleinmachnow
    Beiträge
    34

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Meine Golden Retriever Hündin Fiene hat einen Impfschaden :-(

    Sie erhielt mit 5,5 Monaten eine "Komplettimpfung" und reagierte am Abend mit Kopfzuckungen.

    Etwa 1 Woche später hatte sie Symptome einer Staupe (Pustelbildung unter dem Bauch, neurologische Ausfälle beim Laufen).
    Auch heute (Fiene ist jetzt 6,5 Jahre) ist das Kopfzucken nach dem Schlafen, oder bei Stress vorhanden, die neurologischen Ausfälle sind zum Glück nicht mehr da.
    Seit 7 Wochen gibt es die Diagnose Keratokonjunktivitis sicca (Austrocknen der Augen), auch da gibt es wohl einen Zusammenhang.

    Ich hatte einen gesunden Hund, der leider seit der Impfung chronisch krank ist.
    Ich bin, oder war nie Impfgegner, aber all das lässt einen ein bisschen kritischer sein.

  14. #14
    Kampflabi-Mix-Bespaßerin Avatar von Bonny und Frieda
    Registriert seit
    04.04.2011
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    7.330

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Wir hatten bei allen Hunden nie Probleme mit der Impfung. Wir haben alle grundimmunisiert, nur Tollwut haben sie alle drei Jahre bekommen...Ausnahme war Beppo...einen krebskranken Hund haben wir natürlich nicht mehr impfen lassen.
    Liebe Grüße
    Jutta


    Intelligenz hat Grenzen, Verrücktheit nicht. (Claude Chabrol)


  15. #15
    Gast
    Gast

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Zitat Zitat von motte Beitrag anzeigen
    Meine Golden Retriever Hündin Fiene hat einen Impfschaden :-(

    Sie erhielt mit 5,5 Monaten eine "Komplettimpfung" und reagierte am Abend mit Kopfzuckungen.

    Etwa 1 Woche später hatte sie Symptome einer Staupe (Pustelbildung unter dem Bauch, neurologische Ausfälle beim Laufen).
    Auch heute (Fiene ist jetzt 6,5 Jahre) ist das Kopfzucken nach dem Schlafen, oder bei Stress vorhanden, die neurologischen Ausfälle sind zum Glück nicht mehr da.
    Seit 7 Wochen gibt es die Diagnose Keratokonjunktivitis sicca (Austrocknen der Augen), auch da gibt es wohl einen Zusammenhang.

    Ich hatte einen gesunden Hund, der leider seit der Impfung chronisch krank ist.
    Ich bin, oder war nie Impfgegner, aber all das lässt einen ein bisschen kritischer sein.
    Das tut mir sehr leid für Deine Fiene...und für dich.
    Mein Jimmy wurde auch nach der ersten Komplettimpfung krank und neurologische Probleme und Hautprobleme hatte er bis zum Schluß.

    Darf ich fragen mit welchem Impfstoff Deine Fiene geimpft wurde ?
    Vielmehr von welchem Hersteller der Impfstoff war.
    Es würde mich sehr interessieren.

    Das siehst du auf den Aufklebern im Impfpass. Da steht entweder virbagen, ober nobivac, oder versican oder was anderes. Es gibt viele Impfhersteller und meistens ist nicht der Impfstoff an diesen Krankheitsbildern schuld, sondern die Zusätze . Und die sind bei jedem Hersteller anders und manche können solche Krankheitsbilder machen.
    Alles Gute für Deine Fiene.

    Grüßel Marion

  16. #16
    Nicht mehr aktiv
    Registriert seit
    25.03.2011
    Ort
    Kleinmachnow
    Beiträge
    34

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    @ Marion

    Ja, das ist wirklich sehr traurig :-(
    Bei der Tollwutimpfung steht Enduracell bei den anderen Impfungen Vanguard 7.

    Leider wurde bei Fiene alles zusammen geimpft (Tollwut+Staupe+ Parvo.)

    Das würde ich heute nicht mehr machen lassen. Sie hat nach der Impfung eine leichte Form der Staupe durchgemacht.
    Sie hat also das bekommen, wogegen sie eigentlich geimpft wurde.

    Ihr Immunsystem war damals sicher nicht das Beste, da sie bis 3 Wochen vor der Impfung Antibiotika nehmen musste (Infekt).
    Tja und dann wird abgehört, der Hund war augenscheinlich gesund und dann wurde geimpft....

    Was hatte dein Jimmy für neurologische Probleme?

  17. #17
    Gast
    Gast

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Zitat Zitat von motte Beitrag anzeigen
    @ Marion

    Ja, das ist wirklich sehr traurig :-(
    Bei der Tollwutimpfung steht Enduracell bei den anderen Impfungen Vanguard 7.

    Leider wurde bei Fiene alles zusammen geimpft (Tollwut+Staupe+ Parvo.)

    Das würde ich heute nicht mehr machen lassen. Sie hat nach der Impfung eine leichte Form der Staupe durchgemacht.
    Sie hat also das bekommen, wogegen sie eigentlich geimpft wurde.

    Ihr Immunsystem war damals sicher nicht das Beste, da sie bis 3 Wochen vor der Impfung Antibiotika nehmen musste (Infekt).
    Tja und dann wird abgehört, der Hund war augenscheinlich gesund und dann wurde geimpft....

    Was hatte dein Jimmy für neurologische Probleme?
    Hallo Motte,

    als erstes zu den Impfstoffen, die du geschrieben hast.
    Enduracell T hat als Zusatzstoff Aluminium drin.
    Das kann man rausbekommen, wenn man gleich nach der Imfpung fürca.2 Wochen Kieselerde gibt, Die reine Kieselerde nicht die homöopathisch potenzierte.
    die Kieselerde dockt an den gleichen Stellen an ,wo sich das Aluminium ablagern will.
    Da gibt man vom Pulver einen guten Teelöffel voll übers Futter, da das aber durch anpusten vom Hund in der Nase landen kann, habe ich Kieselerdetabletten gegeben tägl. eine Tablette ins Futter legen.

    der Impfstoff Vanduard 7 enthält als Zusatzstoff Thiomersal, das ist eine Quecksilberverbindung und Quecksilber bekommt man nicht soeinfach wieder aus dem Körper raus , auch wenn dafür Mittelchen angepriesen werden.
    Ich empfehle dir nie wieder einen Impfstoff geben zu lassen, dem Thiomersal zugesetzt ist.
    Die Impflobby hat zwar getestet daß das gar nicht schädlich ist, aber es gibt andere Studien und bemerkenswert ist, daß für Kinder kein Impfstoff verwendet werden darf der Thiomersal enthält.

    Und nun zu Jimmy.
    Er bekam als Junghund einen Impfstoff mit Thiomersal und wurde krank, bekam Rachenprobleme und Hautprobleme und Allergien. Das ging so drei vier Jahre , er hat ja auch immer wieder diesen Impfstoff bekommen.
    Dann wurde nur noch virbagen von virbac als Impfstoff verwendet und ich war erstaunt daß es ihm besser ging und wir nicht mehr ewig zu TA mussten.
    Aber dann wechselte der TA den Impfstoff und ging zu nobivac über. In diesem ist wieder Thiomersal als Zusatzstoff drin und ich blöde Kuh habe mich erst kurz vor Jimmys Tod mit den ganzen Impfstoffen und Zusätzen befasst, da war es zu spät. Hätte ich es nur früher getan.
    Er hatte immer wieder massive Hautprobleme , Augenprobleme ,Angstzustände und die letzten zwei Jahre ein unkontrolliertes Zappeln der Hinterbeine, vor allem im liegen. und sitzen konnte er auf den Hinterbeinen gar nicht mehr, weil er sie immer so wegzappelte.
    Kein TA konnte ihm helfen, wie auch, wenn er immer wieder Quecksilber bekommen hat.

    Aber, wie gesagt bin ich zu spät drauf gekommen.
    Meine Friedel hat beim vorbesitzer auch nobivac mit Thiomersal bekommen.
    Sie hat genau an den gleichen Stellen wie Jimmy an den Läufen verheilte Wunden. Bei Jimmy sind sie ja nicht mehr zugeheilt, egal was man gemacht hat.

    Ich wollte Friedel nun gar nicht mehr impfen lassen, auch mein alter TA sagte, wenn der Hund die komplette Grundimmunisierung hat, mit einem Jahr, dann reicht das im allgemeinen. Aber falls ich sie mal in eine Pension geben muß, wenn ich krank sein sollte, dann muß sie ja geimpft sein. also habe ich impfen lassen aber mit Versican, da ist nur Aluminium drin und habe das Aluminium gleich mit Kieselerde ausgeleitet und gut ist.

    Ich bin da sehr vorsichtig geworden, nach der Sache mit Jimmy und kann nur immer wieder drauf hinweisen.
    Es stehen viele Impfstoffe ohne Thiomersal zur Verfügung.

    Grüßel Marion

  18. #18
    Erfahrener Benutzer Avatar von Luise2
    Registriert seit
    31.03.2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.877

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?

    Hier ist auch was Informatives:
    http://www.impfschäden-hund.de/impfschaedenimpfreaktionen/index.html


    Das Interview ist sehr interessant!


    Hierzu ein Film:
    Alu - Schmutziges Geheimnis der Impfstoffhersteller(KORR. Interview Bert Ehgartner)
    http://www.impfschäden-hund.de/derunsinnmitdemtiter/index.html
    Liebe Grüße
    Edeltrud und die Fellnasen

    .

  19. #19
    Gast
    Gast

    Standard AW: Impfunverträglichkeit?


    Anzeige
    Hallo Edeltrud,

    danke für die Links, vor allem der erste ist sehr informativ und bestätigt all das was ich recherchiert habe und wie ich denke.

    Grüßel Marion

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •