Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.2017
    Ort
    Sachen
    Beiträge
    4

    Frage Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts


    Anzeige
    Liebe Gemeinschaft,

    ich habe seit zwei Jahren einen Schoko-Labrador in Pflege (weiblich, vier Jahre). Sie ist sehr gut erzogen, freundlich zu jedem: Wir erhalten viel Lob.

    Nun zum Problem:
    Sie fordert nahezu ohne Unterbrechung Aufmerksamkeit und Beschäftigung ein. Ruhe habe ich nur, wenn wir vom Gassi gehen kommen und sie sich ausruhen möchte. Oder wenn ich mit ihr zusammen auf der Couch lege, dann geht es auch. Selbst Nachts: Sobald ich mich im Schlaf bewege (sie schläft auf dem Boden neben meinem Bett), wittert sie Action und freut sich.

    Dabei hat der Hund genug Auslauf: Vier Stunden sind keine Seltenheit. Beschäftigungsmöglichkeiten wie beispielsweise ein Schnüffelteppich oder Intelligenzspielzeug taugen nur für jeweils fünf Minuten.
    Vielen Dank im Voraus
    Klaus

  2. #2
    Super-Moderator Avatar von fine
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Gründau
    Beiträge
    16.353

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Wird sie vielleicht zu viel beschäftigt? Das puscht und der Hund verlangt immer mehr.

    Abschalten will gelernt sein.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.09.2010
    Ort
    Dinklage
    Beiträge
    143

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Ich denke auch, dass da ein Überangebot an Action ist weil man glaubt, den Hund müde machen zu müssen und damit eine ständige Erwartungshaltung bei ihm auslöst.
    Liebe Grüße
    Sabine mit Paul, Lotta und Lilly

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von Katha_^^
    Registriert seit
    08.07.2011
    Ort
    Friedewald
    Beiträge
    1.665

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Hat sie jemals gelernt Ruhe zuhalten und zu entspannen?

    Ansonsten pflichte ich meinen Vorschreibern bei, es liest sich so, dass du dir viell. durch ein Überangebot an Beschäftigung einen hyperaktiven Hund erzogen hast.
    Nicht böse gemeint, aber ich wäre damals auch fast in diese Falle getappt. Bin mit Balu irgendwann zur Hundeschule gelaufen, weil ihn die Huschu alleine nicht mehr müde oder so müde, wie am Anfang gemacht hat...
    Unsere Trainerin hat mich dann gefragt, was ich mache, wenn er sich daran auch gewöhnt, ob ich dann nach der Hundeschule nochmal eine runde gehe und wenn das auch nicht mehr reicht, weiter gehe etc... Das ist dann ein Fass ohne Boden und nicht gesund für die Hunde. Ich sollte ihm bei bringen sich zu entspannen und Ruhe zu halten. Ansonsten hätte ich irgendwann ein unausgeglichenes Energiebündel. Heute habe ich einen tiefenentspannten Hund, der nur noch bei wirklich mangelnder Beschäftigung fordert und dann zu recht.

    Gesendet von meinem F8331 mit Tapatalk

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.2017
    Ort
    Sachen
    Beiträge
    4
    Themenstarter

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Vielen Dank Erstmal.

    Konkret: Ein Hund muss – beispielsweise zwischen zwei Gassi-Runden – auch mal vier bis fünf Stunden ruhig daliegen können, richtig?
    Vielen Dank im Voraus
    Klaus

  6. #6
    Team- Mitglied Avatar von kev
    Registriert seit
    07.09.2008
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    11.170

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Ich habe hier auch so ein Exemplar in braun zu Hause....

    Ich habe letzte Woche dazu ein Couching unserer Hundeschule zum Abschalten In- und Outdoor besucht. Bei uns besteht das Problem draußen...

    Der Hund muss lernen, drinnen auf seiner Decke abzuschalten und zwar auch so, dass du dich drum herum bewegen kannst. Uns wurde mit an die Hand gegeben. den Platz des Hundes positiv zu belegen (draußen ist es der Mensch, drinnen die Decke/Platz), indem man den Hund, wenn er auf der Decke liegt und beginnt zu entspannen auf der Decke (nicht aus der Hand) zu füttern. Damit wird die Decke positiv belegt. Angefangen mit ca. 30 Minunten dehnt man dies dann zeitlich aus und baut es langsam auf... Steht der Hund auf, wird dieser ruhig, ggf. an einer Leine, zurück auf den Platz geführt. Wichtig ist hier beim Üben, dem Hund so wenig wie möglich den Reiz Mensch zu bedienen...

    Es erfordert etwas Geduld, aber es funktioniert...

    Liebe Grüße von Tanja mit Sammy & Nero
    und Kev und Monty für immer im



  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von Katha_^^
    Registriert seit
    08.07.2011
    Ort
    Friedewald
    Beiträge
    1.665

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Zitat Zitat von Tierfreund Beitrag anzeigen
    Vielen Dank Erstmal.

    Konkret: Ein Hund muss – beispielsweise zwischen zwei Gassi-Runden – auch mal vier bis fünf Stunden ruhig daliegen können, richtig?
    Ja, genau. Nachts passiert z.B. gar nichts, dass muss sie lernen. Balu wandert zwar nachts auch im Schlafzimmer mal umher zwischen Körbchen, Bett und Fußboden, aber dabei weckt er uns nicht, außer es geht ihm schlecht und dann darf er uns immer wecken. Tagsüber bewegt er sich auch in der Wohnung, liegt mal hier und mal da. Oft natürlich in meiner Nähe, z.B. wenn ich für die Uni lerne liegt er auf seiner Decke neben dem Schreibtisch, aber ich kann dann auch aufstehen, zur Toilette gehen oder was anderes machen, ohne dass er aufwacht oder aufsteht.
    Sauge ich, liegt er meistens am Sofa, in Sicherheit vor dem bösen Staubsauger und schläft.

    Also natürlich sollte sie sich mal 4-5 Stunden ruhig in der Wohnung verhalten, schlafen, dösen, viell. auch mal mit sich selbst beschäftigen bzw spielen. Aber komplett auf einer Stelle liegen für diese Zeit muss sie mMn nicht. Verlangen ich von meinen Hunden auch nicht. Aber permanent fordern darf sie nicht, dass stresst sie ungemein und dich auch. Hunde schlafen normalerweise ca 17h den Rest verbringen sie mit Gassi und fressen

    Allerdings muss ich auch zugeben, wenn ich zuhause bin geht es alle 2-3 h zum Pippi machen in den Garten.

    Gesendet von meinem F8331 mit Tapatalk

  8. #8
    Kampflabi-Mix-Bespaßerin Avatar von Bonny und Frieda
    Registriert seit
    04.04.2011
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    5.855

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Ein erwachsener Hund hat tägliche Ruhezeiten von ca. 18 Stunden, daß sollte man im Hinterkopf haben.
    Liebe Grüße
    Jutta


    Intelligenz hat Grenzen, Verrücktheit nicht. (Claude Chabrol)


  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.10.2017
    Ort
    Sachen
    Beiträge
    4
    Themenstarter

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Vielen Dank nochmal, wir sind noch am üben, aber es läuft schon besser.

    Noch eine Frage: Wie steht es mit Hunden und lauter Musik? Das, was man im Internet findet, ist uneindeutig.
    Vielen Dank im Voraus
    Klaus

  10. #10
    Kampflabi-Mix-Bespaßerin Avatar von Bonny und Frieda
    Registriert seit
    04.04.2011
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    5.855

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts

    Musik ja, aber nicht laut. Hunde haben ein viel besseres Gehör als Menschen, für sie ist das Stress. Nicht jede Musik eignet sich. Gut sind Klassik oder Schlager, alles, was beruhigend ist. Ich spiele Klavier, unser Luggi mag es. Allerdings spiele ich leise.
    Liebe Grüße
    Jutta


    Intelligenz hat Grenzen, Verrücktheit nicht. (Claude Chabrol)


  11. #11
    Benutzer
    Registriert seit
    30.11.2017
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    57

    Standard AW: Hund fordert nahezu ununterbrochen – auch Nachts


    Anzeige
    Hallo,
    ich habe hier auch einen ziemlichen Quirlie, der am Liebsten alle 3 Stunden und dann stundenlang raus will: Hunde treffen, toben, schnuppern, markieren...

    Allerdings hat der ja auch noch HD. Darf also kein Ball spielen und gross springen.

    Es wäre schön ihn öfter nach einem langen Spaziergang mal länger zufrieden zu erleben.
    Und dann schmeißt mein Modell sich auch Koch gerne bockend auf den Rücken wenn er eben nicht nach Hause will.

    Mittlerweile mit fast 3 Jahren ist es aber etwas besser geworden.
    .and zuhause turnt er bei der kleinsten Bewegung hinter mir her. Er könnte ja was verpassen^^ irgendwann verzieht er sich dann brummelnd und schnaufend genervt dann doch in irgendeine Ecke und kommt widerwillig zur Ruhe *schmunzel*

    Selbst jetzt wo er vor Schmerzen den Po kaum hoch kriegt, möchte er trotzdem nicht nach Hause und stundenlang laufen.
    Mit seiner Bockigkeit macht er glatt meiner 7jährigen Tochter Konkurrenz ;-)
    LG,
    Alexandra und Cooper

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •