PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reine Rasse, volle Kasse – Das Geschäft mit der Qualzucht



Anzeige

JKM + Joschi
27.08.2013, 10:35
Reine Rasse, volle Kasse – Das Geschäft mit der Qualzucht


Tierarzt Ralf Unna kämpft für ein neues Tierschutzgesetz, um den Qualen in der Rassehundezucht ein Ende zu setzen.
Der Tierarzt will nicht jede Woche kurznasige Hunderassen operieren, um ihnen das freie Atmen zu ermöglichen


Mehr zum Thema in der aufgezeichneten Sendung, 50 Minuten die sich lohnen. (http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2013/0826/rasse.jsp)

Avarona
27.08.2013, 11:29
Schlimm, jeder weiß es, nichts tut sich.

goertzie
27.08.2013, 11:42
Schlimmer noch: dass sich Leute bewusst genau solche Hunde kaufen.

joschi †
27.08.2013, 11:48
Ich bin absolut gegen diese Qualzuchten, das sind Dinge die einfach nicht passieren dürfen und gegen die vorgegangen werden muß!!

Aber wenn in diesen Berichten immer der ehemalige Toller-Züchter auftaucht, werde ich mehr als nervös. Er hat Inzucht betrieben, sich gewundert wieso die Hunde krank waren! Dann paart er eine Toller Hündin mit einem Australien Shepard......das ergibt dann jagende Hütehunde oder hütende Jagdhund!!!!! Das ist für mich auch Qualzucht. Und dieser Tierarzt bläst ja wohl ins selbe Horn, oder hab ich das falsch verstanden?

Avarona
27.08.2013, 12:19
Ich bin absolut gegen diese Qualzuchten, das sind Dinge die einfach nicht passieren dürfen und gegen die vorgegangen werden muß!!

Aber wenn in diesen Berichten immer der ehemalige Toller-Züchter auftaucht, werde ich mehr als nervös. Er hat Inzucht betrieben, sich gewundert wieso die Hunde krank waren! Dann paart er eine Toller Hündin mit einem Australien Shepard......das ergibt dann jagende Hütehunde oder hütende Jagdhund!!!!! Das ist für mich auch Qualzucht. Und dieser Tierarzt bläst ja wohl ins selbe Horn, oder hab ich das falsch verstanden?

Da stimme ich dir zu. Ihn als krönenden Abschluss in den Film zu nehmen, war nicht der beste Schachzug. Die Redakteure haben einfach nur auf die Rassequalzuchten geschaut, sich aber mit Einkreuzungen in ihrer Recherche offenbar nur sehr oberflächlich beschäftigt. Und was sie mir mit dem Zootypen sagen wollten, war mir auch nicht ganz klar. Einerseits ganz ganz schlecht das Ganze, wegen fehlender Sozialisierung, andererseit supergut, weil er problematische Rassen gar nicht erst unter die Leute bringt? Was ist das denn für ein Ansatz. *hö*

Aber insgesamt begrüße ich solche Reportagen, weil sie den Leuten zu Hause auf dem Sofa die Augen öffnen. Wenn man wirklich betroffen ist, weil man sich vielleicht gerade einen Hund zulegen will, dann ersetzt es weiteres Informieren natürlich nicht. Aber es wird zumindest erst mal ein Bewusstsein geschaffen, was vorher offensichtlich gefehlt hat.

JKM + Joschi
27.08.2013, 15:16
Aber insgesamt begrüße ich solche Reportagen, weil sie den Leuten zu Hause auf dem Sofa die Augen öffnen. Wenn man wirklich betroffen ist, weil man sich vielleicht gerade einen Hund zulegen will, dann ersetzt es weiteres Informieren natürlich nicht. Aber es wird zumindest erst mal ein Bewusstsein geschaffen, was vorher offensichtlich gefehlt hat.

Unter diesem Apekt sehe ich solche Reportagen auch, erst einmal das Bewusstsein schaffen, die Menschen zum Nachdenken anregen, kritischer werden lassen.

Warum Toller mit Hütehunden "zurückgezüchtet" werden, warum ein Züchter einsieht, dass er Fehler machte, wurde mehr am Rande angeschnitten. Vom Grundsatz her sehe ich hier eher eigenständige Themen, die nicht unbedingt in das Thema Qualzucht fallen.

Was mir gefallen hat, es fiel der Vergleich Züchter-Vermehrer, dass bei den Qualzuchten nach "Standard" gezüchtet (vermehrt) wird, weil es so den Kunden gefällt. Zumindest habe ich es so verstanden.
Dass man doch mehr auf die Gesundheit achten sollte, statt nach Aussehen zu "produzieren" ist ein Weg zurück zur ursprünglichen Rasse und zu begrüßen.
Das sich lt. Bericht der VDH 'nur' als Dachverband sieht (?), hat mich doch überrascht.

Ob aus Überzeugung keine 'Qualzucht'-Rassen im Zoogeschäft verkauft werden oder ob doch der Aspekt der Reklamation der Grund ist, kann man als Zuschauer nur erahnen. Ich mache mir jedenfalls Gedanken, ob nicht doch das Finanzielle bei einer Reklamation, schließlich wird ja die 'Ware Hund' verkauft, ausschlaggebend ist?*denk*

Avarona
27.08.2013, 16:29
Vom Grundsatz her sehe ich hier eher eigenständige Themen, die nicht unbedingt in das Thema Qualzucht fallen.

Was mir gefallen hat, es fiel der Vergleich Züchter-Vermehrer, dass bei den Qualzuchten nach "Standard" gezüchtet (vermehrt) wird, weil es so den Kunden gefällt. Zumindest habe ich es so verstanden.


Auch wenn deine beiden Sätze eigentlich in einem anderen Zusammenhang standen, beschreiben sie doch ganz gut das Problem.

Angefangen hatte das ganze ja mit typischen Qualzuchtaspekten, das eben bestimmte gesundheitliche Probleme für eine gewisse Optik in Kauf genommen werden (zu kurze Nase, zu kleiner Schädel, zu hängende Lider und Lefzen etc.) - auch oder gerade vom Züchter, der ja mit seinen Hunden die Auszeichnungen erreichen will um fürs Decken gefragt zu sein. Dann plötzlich wurde der Vermehrer in Holland ins Spiel gebracht, wohl weil er überhaupt nicht auf die genetischen Voraussetzungen bei der Verpaarung achtet und die Welpen damit eine komplette Wundertüte sind. Im gleichen Atemzug werden dann aber die Umstände der Aufzucht und die Haltung der Elterntiere kritisiert - sicher qualvoll, aber keine Qualzucht im Sinne der Reportage.

Ich finde auch insgesamt passt der Vermehrer hier nicht so ganz ins Bild, denn er reitet ja auf der Welle letzlich nur mit, verpaart irgendwelche Hunde, die eben gerade zur Verfügung stehen. Aber die "Übertypisierung", wie es in der Reportage genannt wurde, die erreicht meiner Meinung nach nur der Züchter im Kennel Club oder VDH etc., indem er die ganzen kaputten Hunde zur Show bringt, die dort als sogenannter Champion deklariert werden und fortan das Nonplusultra der Zuchtlinie darstellen. Und das ist wirklich abscheulich, was für kranke Krüppel da in den Ring geführt und auch noch ausgezeichnet werden.

In der Reportage, die ich damals verlinkt hatte, das war Cruft vor der Einführung der Vet-Checks, da wurde ein Mops Sieger, der bereits an der Nase operiert war! Das muss man sich mal vorstellen. Ein anderer Hund musste auf Eis sitzen, damit er nicht überhitzt beim Siegerfoto... Aber gut, ich schweife schon wieder ab.

Ich will positiv denken und daran glauben, dass sich in der Richtung bald etwas ändert.

joschi †
27.08.2013, 16:41
Unter diesem Apekt sehe ich solche Reportagen auch, erst einmal das Bewusstsein schaffen, die Menschen zum Nachdenken anregen, kritischer werden lassen.

Wenn bei diesen Reportagen wirklich die Menschen zum Nachdenken gebracht werden, wäre das eine gute Sache.


Warum Toller mit Hütehunden "zurückgezüchtet" werden, warum ein Züchter einsieht, dass er Fehler machte, wurde mehr am Rande angeschnitten. Vom Grundsatz her sehe ich hier eher eigenständige Themen, die nicht unbedingt in das Thema Qualzucht fallen.

Doch für mich ist auch das eine Qualzucht....eine Qual für den Hund, weil er nicht weiß was er eigentlich tun soll. Vielleicht sind diese Hunde gesundheitlich nicht angeschlagen, obwohl ich das auch noch bezweifeln möchte, aber geistig haben sie bestimmt Defizite.


Was mir gefallen hat, es fiel der Vergleich Züchter-Vermehrer, dass bei den Qualzuchten nach "Standard" gezüchtet (vermehrt) wird, weil es so den Kunden gefällt. Zumindest habe ich es so verstanden.

Das ist ja schon lange mein Reden, gezüchtet wird das, was der Kunde möchte........


Dass man doch mehr auf die Gesundheit achten sollte, statt nach Aussehen zu "produzieren" ist ein Weg zurück zur ursprünglichen Rasse und zu begrüßen.

Klar wollen wir auch schöne Hunde züchten, aber Gesundheit steht an erster Stelle, ebenso das Wesen eines Hundes.


Das sich lt. Bericht der VDH 'nur' als Dachverband sieht (?), hat mich doch überrascht.

Der VDH ist nur der Dachverband, alles andere wird in den Zuchtvereinen ausgekartelt, leider!


Ob aus Überzeugung keine 'Qualzucht'-Rassen im Zoogeschäft verkauft werden oder ob doch der Aspekt der Reklamation der Grund ist, kann man als Zuschauer nur erahnen. Ich mache mir jedenfalls Gedanken, ob nicht doch das Finanzielle bei einer Reklamation, schließlich wird ja die 'Ware Hund' verkauft, ausschlaggebend ist?*denk*

Na klar, wir als Züchter können zwei Jahre in Regress genommen werden, mach das mal einem Zoogeschäft klar!!*denk*

Claudia
27.08.2013, 18:01
Doch für mich ist auch das eine Qualzucht....eine Qual für den Hund, weil er nicht weiß was er eigentlich tun soll. Vielleicht sind diese Hunde gesundheitlich nicht angeschlagen, obwohl ich das auch noch bezweifeln möchte, aber geistig haben sie bestimmt Defizite.


Das versteh ich nicht, warum sollte der denn geistige Defizite haben? Vielleicht magst du es mir ja kurz erklären? Bin ja kein Züchter ;)

joschi †
27.08.2013, 22:46
Geistige Defizite war vielleicht nicht so gut ausgedrückt.......aber der Toller ist ein Jagdhund, der Aussie ein Hütehund.
Wie soll sich der Hund seinen Veranlagungen nach Verhalten? Er ist doch immer in der Zwickmühle, jage ich nun oder hüte ich.
Vielleicht vermenschliche ich das ja, aber ein ständiges abwägen der eigentlichen Veranlagungen kann doch einen Hund "verrückt" machen.

Ich weiß im Moment nicht, wie ich das besser ausdrücken soll.......*hö*

Claudia
28.08.2013, 12:20
Geistige Defizite war vielleicht nicht so gut ausgedrückt.......aber der Toller ist ein Jagdhund, der Aussie ein Hütehund.
Wie soll sich der Hund seinen Veranlagungen nach Verhalten? Er ist doch immer in der Zwickmühle, jage ich nun oder hüte ich.
Vielleicht vermenschliche ich das ja, aber ein ständiges abwägen der eigentlichen Veranlagungen kann doch einen Hund "verrückt" machen.

Ich weiß im Moment nicht, wie ich das besser ausdrücken soll.......*hö*

Jetzt hab ich es besser verstanden :)

CharlieWSS
28.08.2013, 13:54
Ist das nicht der, der auch einen Welsh Springer mit seiner Tollerhündin verpaart hat? Das gäbe keine schlechte Zusammensetzung. Wenn ich das recht verstehe, ist der Genpool beim Toller so eng, dass die Hunde quasi alle untereinander eng verwandt sind, man starke Linien- bzw Inzucht kaum vermeiden kann.
So lange Kuunden auf das Kindchenschema ala Mops, Pekingese etc anspringen und gesundheitliche Nachteile für den Hund in Kauf nehmen, werden diese Rassen gezüchtet. Leider oft genug immer extremer.
Wobei auch einige Spaniels darunter fallen, auf der letzten Crufts wurde eine Clumber Spaniel Hündin wegen Hängelidern vom BIS ausgeschlossen. Teils wird auch der Cocker kritisiert, wegen der überlangen Behänge.
Ob die Leute was draus lernen? Oder aus den Berichten über Wühltischwelpen oder zweifelhafte Zuchten? Wie oft habe ich gehört "Ich brauche keine Papiere für den Hund", "warum soll ich so viel Geld zahlen, wenn es die Rasse auch günstiger gibt?"

LG

Karin

joschi †
28.08.2013, 14:56
Ist das nicht der, der auch einen Welsh Springer mit seiner Tollerhündin verpaart hat? Das gäbe keine schlechte Zusammensetzung. Wenn ich das recht verstehe, ist der Genpool beim Toller so eng, dass die Hunde quasi alle untereinander eng verwandt sind, man starke Linien- bzw Inzucht kaum vermeiden kann.
So lange Kuunden auf das Kindchenschema ala Mops, Pekingese etc anspringen und gesundheitliche Nachteile für den Hund in Kauf nehmen, werden diese Rassen gezüchtet. Leider oft genug immer extremer.
Wobei auch einige Spaniels darunter fallen, auf der letzten Crufts wurde eine Clumber Spaniel Hündin wegen Hängelidern vom BIS ausgeschlossen. Teils wird auch der Cocker kritisiert, wegen der überlangen Behänge.
Ob die Leute was draus lernen? Oder aus den Berichten über Wühltischwelpen oder zweifelhafte Zuchten? Wie oft habe ich gehört "Ich brauche keine Papiere für den Hund", "warum soll ich so viel Geld zahlen, wenn es die Rasse auch günstiger gibt?"

LG

Karin

Das wäre mir neu, aber wer weiß.....
Der Genpool beim Toller ist wirklich sehr klein, aber ein verantwortungsvoller Züchter, und ja die gibt es, wird keine Inzucht dulden. Die meisten Züchter gehen zum Decken ins Ausland oder lassen Samen einfliegen um eben Inzucht zu vermeiden.

Gast
28.08.2013, 15:03
Geistige Defizite war vielleicht nicht so gut ausgedrückt.......aber der Toller ist ein Jagdhund, der Aussie ein Hütehund.
Wie soll sich der Hund seinen Veranlagungen nach Verhalten? Er ist doch immer in der Zwickmühle, jage ich nun oder hüte ich.
Vielleicht vermenschliche ich das ja, aber ein ständiges abwägen der eigentlichen Veranlagungen kann doch einen Hund "verrückt" machen.

Ich weiß im Moment nicht, wie ich das besser ausdrücken soll.......*hö*

Manchmal kommt aber auch bei Kreuzungen zweier Rassen die eine
oder andere Veranlagung stärker durch. Ich glaube, in die "Zwickmühle"
kommt der Hund nicht, der denkt gar nicht drüber nach, sondern macht
einfach, wenn man ihn lässt.

Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass der Besitzer die Veranlagung
seines Hundes klar herausfinden muss, um ihn seiner Art gemäß be-
schäftigen zu können. Wobei sowohl der Jagd- als auch der Hüte-
trieb richtig kanalisiert werden sollte.

Liebe Grüße Cornelia

joschi †
28.08.2013, 15:07
Manchmal kommt aber auch bei Kreuzungen zweier Rassen die eine
oder andere Veranlagung stärker durch. Ich glaube, in die "Zwickmühle"
kommt der Hund nicht, der denkt gar nicht drüber nach, sondern macht
einfach, wenn man ihn lässt.

Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass der Besitzer die Veranlagung
seines Hundes klar herausfinden muss, um ihn seiner Art gemäß be-
schäftigen zu können. Wobei sowohl der Jagd- als auch der Hüte-
trieb richtig kanalisiert werden sollte.

Liebe Grüße Cornelia

Diesen Hunden kann man nur die richtigen Besitzer wünschen, die sich dann wirklich mit den Veranlagungen des Hundes auseinander setzen.
Ich finde es nur schlimm, zwei so ausgeprägt veranlagte Rassen zu mischen und ich denke nicht, dass das gut tut.

Avarona
28.08.2013, 16:30
Diesen Hunden kann man nur die richtigen Besitzer wünschen, die sich dann wirklich mit den Veranlagungen des Hundes auseinander setzen.
Ich finde es nur schlimm, zwei so ausgeprägt veranlagte Rassen zu mischen und ich denke nicht, dass das gut tut.

Nun ich kann mich davon ja auch nicht freisprechen, ich habe selbst einen Golden-Retriever (Mutter) - Labrador/Schäfi (Vater) - Mix hier liegen. Ich kann nur soviel dazu sagen. Er hat absolut keine Veranlagung zum Hüten. Er jagd eher, aber selbst das nicht so passioniert, dass er nicht zu bremsen wäre. Und apportieren und schwimmen sind seine größten Leidenschaften.

Ich glaube daher auch eher, dass sich eine Seite stärker durchsetzen wird. Ist natürlich schlecht, wenn es das Hüten ist und man eigentlich nur einen blutaufgefrischten Tollerwurf möchte.


Ist das nicht der, der auch einen Welsh Springer mit seiner Tollerhündin verpaart hat?

Laut seiner Homepage ja, ich war gestern mal drauf.

Jens
16.08.2014, 21:43
Ich würde gerne das Thema noch mal aufgreifen bzw. eine Frage dazu stellen. Ich habe mich nämlich auch für den Toller interessiert, aber ehrlich gesagt nach dieser Sendung eher Abstand davon genommen.....Ok, ich muss zugeben, dass ich mich danach nicht weiter informiert habe, ob und was genau daran stimmt. Jetzt habe ich vor kurzem einen Toller live gesehen und war vom Aussehen und der Art schon angetan. Allerdings mit gesundheitlichen Problemen.

Auf jeden Fall finde ich diese Rasse vom Optischen ( ja, ich weiß, das sollte nicht DAS Kriterium sein) immer noch sehr schön, aber auch der Charakter, also das Aktive und die Arbeitsfreude. Nur, die Gesundheit macht mir etwas Kopfzerbrechen und die ist mir -logischerweise - am wichtigsten.
So deshalb meine Frage: Bei Wikipedia steht ja z.B. auch, dass die Reinzucht von Tollern eine Qualzucht ist, da kaum gesunde Nachkommen rauskommen. Sie haben wohl mit solchen Autoimmunerkrankungen zu kämpfen?! Also ein Labbi wirkt dann doch weniger anfällig ( auf mich).
Oder ist es einfach nur so ein " typischer" Wikipedia Eintrag, dem man nicht alles glauben darf?*hö*