PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Seriöser Züchter?



Anzeige

Twiggy
16.12.2012, 19:12
Hallo,

ich hab da mal ne Frage,weil ich bei der Sache doch skeptisch bin. Es geht zwar nicht um unsere Nana,aber eben um eine Bekannte,die sich einen Labbi holten will. Nun war sie bei einem "Züchter",der ihr eben auch mit Ratenzahlung entgegenkam. Soweit ok. Vertrag gemacht. Die Ahnentafel wird ihr ausgehändigt,sobald die letze Rate beglichen ist. Auch ok...aber sie meinte,es sei ein Verband in Bayern und es dauert sowieso bis die die Fertig haben und schicken. Das kam mir verdächtig vor,denn müssen die Welpen nicht vom Zuchtverband abgenommen/begutachtet werden? ..Kann sein,dass ich da auch falsch liege. Zudem hat sie gemeint,dass zwar die Mutter da war,aber nicht der Vater der Welpen,obwohl er auch zu denen gehöre...mhmm...ich kann mich nicht mehr an den Verband erinnern..EhU oder so ähnlich...kann sein,dass ich zu misstrauisch bin...aber um die Weihnachtszeit boomt das unseriöse Hundegeschäft...meint ihr,das hat so seine Richtigkeit? Und darf jeder Verband eine Ahnentafel aufstellen? Und darf sich denn jeder einen "Züchter" nennen,der in einem Verband ist? Sooo viele Fragen,aber das interessiert mich echt.

Danke euch schon mal für eure Antworten :-)

Gast
16.12.2012, 19:15
Wenn der Züchter nicht dem DRC-LCD-GRC angehört, würde ich die
Finger davon lassen.
Dass der Rüde nicht dort war, ist nicht schlimm. Die Rüden stehen
oft woanders in einem anderen Kennel.

Liebe Grüße Cornelia

YnisAvalach
16.12.2012, 20:12
Der Begriff “Züchters“ ist leider nicht geschützt. Man muss darauf achten, dass im FCI (für Retriever GRC/DRC/LCD) gezüchtet wird.

Minchen76
16.12.2012, 23:00
Hallo!
Mir kommt das auch etwas seltsam vor. Ich habe nur mitbekommen wie es beim DRC abläuft. Dort werden die Welpen von einem Zuchtwart vom DRC begutachtet, wenn sie erst ein paar Wochen (weiß leider nicht mehr wieviel, glaube aber ca.3 Wochen) alt sind. Das Umfeld wird sehr streng kontrolliert und auch die Entwicklung. Ist soweit alles ok, dann werden die Papiere ausgefüllt und bestellt, was mitunter auch einige Wochen dauern kann.
Der Vater muss nicht zwingend mit im selben Haus leben. Manche haben ihn in anderen Kennels, andere suchen sich einen anderen Deckrüden, der von der Veranlagung her am besten passt (dieser muss aber auch vom DRC abgenommen und eingetragen sein).
Meinen Barcley habe ich auch aus einer sehr guten DRC- Zucht, was mir persönlich auch sehr wichtig war. Da dort die Zuchtauflagen recht streng sind und alles gut kontrolliert wird, kann man zumindest einige Dinge, wie Erbkrankheiten, Wesensfestigkeit und Inzucht nahezu ausschließen. Sicher, eine Garantie hat man nie, aber es gibt einem doch ein besseres Gefühl.
Bei einer "Wald - und Wiesenzucht", ist es sehr schwer zu wissen, was man bekommt. Das kann gut gehen (wie bei meinem Jerry, den ich allerdings erst bekommen habe, als er schon 5 Jahre alt war, mittlerweile schon Sage und schreibe 15 Jahre alt und bis auf paar altersbedingte Zipperlein kerngesund!) oder man hat Pech und bekommt einen Hund, der irgendwelche Erbbedingten Macken hat( wie mein erster Flat, leider von einem sehr unseriösen Züchter, nicht vom DRC, mit gefälschten Papieren, wie sich später herrausstellte, aus Unwissenheit damals gekauft, der leider 6 Jährig schon gestorben ist, viel zu groß für seine Rasse(75cm Rückenhöhe), dafür Herz und Organe zu klein und sehr stärker Allergiker).
Von der DHU habe ich schon mal was gehört, weiß aber nicht mehr in welchem Zusammenhang. Vielleicht kann man sich ja bei denen mal über die allgemeinen Zuchtauflagen erkundigen? Beide Elterntiere begutachten, nach Prüfungen, Erbkrankheiten und Zulassungen fragen?
lieben Gruss!

joschi †
17.12.2012, 08:36
Die EHU ist die Europäische Hundesportunion, hat absolut nix mit seriöser Zucht zu tun, sind natürlich nicht im VDH/FCI!!!!
Ist hier in Bayern recht verbreitet, leider.

Wir haben den Vater unserer Welpen auch nicht im Haus, das haben auch nur wenige Züchter. Aber die Welpenkäufer können, sofern sie Interesse haben, den Vater besuchen. Außerdem können sie alles über ihn in der DRC/GRC-Datenbank finden.
Einen Retriever sollte man nur über DRC/GRC/LCD kaufen, denn diese Vereine sind dem VDH/FCI angeschlossen.
Bitte aufpassen es gibt auch einen DRC-Soltau, gaaaaanz schlimm!

Es darf übrigens jeder eine Ahnentafel oder Papiere für den Hund ausstellen....allerdings sind die nicht das Papier wert auf dem sie gedruckt sind. Einen eigenen Zuchtverband kann auch jeder gründen......tun wir uns mit fünf Leuten zusammen und gründen einen neuen Zuchtverein, kein Problem!

Twiggy
25.12.2012, 10:46
Ich danke euch,für die Antworten.

Naja,mich hat das ganze nicht los gelassen und sehr beschäftigt. Bin dann auch mit meiner Bekannten (die den Welpen will) dort hin,weil ich einfach sehen wollte,wie die Welpen und Muttertiere so leben. Alles war sehr unsymphatisch und ich sah nur kurz die Mama der Welpen,die aber Null Interesse an den Welpen hatten (soferns die Mutter war?)...es war ein alter,dunkler Hof,indem lautes Hundegebell herrschte. Aber ich konnte ja nicht sagen,was ich empfand....mein ungutes Gefühl wuchs.
Nun ist etwas Zeit vergangen und ich habe verfolgt,dass diese Personen von September bis jetzt zum 21.12 ,drei Würfe von Goldis hatten. Ich dachte,das geht doch nicht. Schon wieder ein Wurf.??? Das ist doch nicht ok. so. Oder liege ich falsch? Ich möchte da echt was tun und es lässt mich einfach nicht los. :( soll ich das melden?

Gast
25.12.2012, 10:59
Wem willst du denn was melden? Es darf jeder soviel züchten wie er will, sofern seine "Zucht" mit dem Tierschutzgesetz konform geht.

Deiner Freundin solltest du allerdings sehr dringend ins Gewissen reden und sie davon abbringen, sich dort einen Welpen zu holen. Zumeist sind die Leute aber uneinsichtig und brauchen die eigene Erfahrung, mit einem später sehr kranken Hund, der unter Umständen auch noch sehr früh stirbt, um zu wissen, dass es ein Fehler war, sich dort einen Hund zu kaufen.

Im Vorfeld lassen sich die wenigsten davon abbringen, ein bestimmtes Vorhaben sein zu lassen. Trotzdem wünsche ich dir viel Erfolg, bei der Aufklärung deiner Freundin in Sachen dieser "Zuchtstätte".

Kirschblüte
27.12.2012, 09:29
Das einzige was noch annähernd denkbar wäre, wäre das Veterinäramt.
Aber die rücken eigentlich auch nur auf einem begründeten Verdacht raus.
Also man sollte sich schon sicher sein, dass es den Hunden dort nicht gut geht.
Wenn der Typ mehrere Hündinnen hält und diese alle zwei mal im Jahr Junge bekommen, uns ansonsten
mit Futter versorgt sind, kann man jedoch leider in den wenigsten Fällen etwas machen.
Dass wir es als nicht in Ordnung betrachten, so viele Hunde in solchen Verschlägen zu halten und dann auch noch
wahllos Welpen zu produzieren, sei mal dahin gestellt. Aber sind die Hunde auf den ersten Blick "gut" versorgt, kann
das VetAmt meist (leider!) nichts machen.