PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein paar Anfängerfragen ;)



Anzeige

cookie
09.11.2011, 20:12
Hi,

Die Erfüllung meines Hundetraums ist näher als je zuvor.

Meine Wahl fiel auf einen Labrador. Und da habe ich einige Fragen.

Bis jetzt waren die Tiere, die ich hatte, fast ausschließlich weiblich.
Nun stellt sich mir beim Hund die Frage:

1. Rüde oder Hündin?

Habe den Beitrag in diesem Forum dazu schon gelesen, allerdings möchte ich da nochmals genauer nachfragen. Ich möchte einen Familienhund, mit dem man gutes Dummytraining machen kann, der außerdem anhänglich (natürlich nicht zu sehr) sein soll.
Aber auch vom Aussehen her - ich finde die sportlicheren, schlankeren Labbis schöner als die dickeren oder sehr muskulösen. Wonach muss ich da gehen?

2. Als Studentin habe ich zwar die finanzielle Möglichkeit einen Hund zu unterhalten, dennoch möchte ich eine Versicherung für ihn, die möglichst günstig ist - wie vermutlich alle. Mit wie viel muss ich denn da im Monat und im Jahr rechnen? Gibt es da besonders günstige Tipps?

3. Ich weiß noch nicht genau, wann der Umzug sein wird, möchte mich aber trotzdem jetzt schonmal nach einem Züchter umsehen. Ist es irgendwie möglich, das zu tun mit dem Hintergedanken evtl schon aus dem nächsten Wurf einen Welpen zu übernehmen?

4. Was benötige ich außer Kennel, Geschirr, Leinen, Halsband, Zeckenzange, Spielzeug, Autogurt, Körbchen, Futternäpfen, Futter und Leckerchen noch? (ist keine Besondere Liste sondern das, was mir gerade spontan einfiel, falls ich irgendetwas Wichtiges gerade vergessen habe)

5. Wie sollten die ersten Wochen für einen kleinen Labbi ablaufen? Ab wann kann ich dem Welpen beibringen allein zu bleiben (natürlich erst nur wenige Minuten!)?

6. Gibt es Wesensunterschiede zwischen den einzelnen Färbungen? Tendiere momentan zu schwarz oder schokofarben. Eher schwarz. Gibt es da irgendwelche Besonderheiten, die evtl bei den anderen Färbungen nicht auftreten? (man weiß ja nie http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/502214.gif )

7. Muss ich mit einem Preis von ca. 1000€ rechnen, oder kann man da ab und an mal ein wenig runterhandeln? (ich weiß, über Geld spricht man nicht http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/502214.gif aber hier muss das mal sein)

8. Gibt es sonst irgendwelche Dinge, auf die ich bei einem Labbi besonders achten muss?
Habe mich vorher eher intensiver mit Tollern und Goldies auseinandergesetzt.

Das wars nun erstmal. http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/304665.gif


Liebe Grüße,
cookie

momoline
09.11.2011, 20:36
Hi,

Die Erfüllung meines Hundetraums ist näher als je zuvor.

Meine Wahl fiel auf einen Labrador. Und da habe ich einige Fragen.

Bis jetzt waren die Tiere, die ich hatte, fast ausschließlich weiblich.
Nun stellt sich mir beim Hund die Frage:

1. Rüde oder Hündin?

Habe den Beitrag in diesem Forum dazu schon gelesen, allerdings möchte ich da nochmals genauer nachfragen. Ich möchte einen Familienhund, mit dem man gutes Dummytraining machen kann, der außerdem anhänglich (natürlich nicht zu sehr) sein soll.
Aber auch vom Aussehen her - ich finde die sportlicheren, schlankeren Labbis schöner als die dickeren oder sehr muskulösen. Wonach muss ich da gehen?
Unsere Wahl fiel damals auf eine Hündin, weil man uns sagte, Hündinnen sind leichtführiger.
Vom Aussehen sind Hündinnen natürlich oftmals kleiner, schlanker und nicht so muskolös! (unsere Momo ist nur 50cm, hat 29 kg, hat einen Großen Kopf und ist sehr muskolös :kicher:)


2. Als Studentin habe ich zwar die finanzielle Möglichkeit einen Hund zu unterhalten, dennoch möchte ich eine Versicherung für ihn, die möglichst günstig ist - wie vermutlich alle. Mit wie viel muss ich denn da im Monat und im Jahr rechnen? Gibt es da besonders günstige Tipps?

Momo ist bei der DEVK versichert und kostet noch keine 5 € im Monat!



3. Ich weiß noch nicht genau, wann der Umzug sein wird, möchte mich aber trotzdem jetzt schonmal nach einem Züchter umsehen. Ist es irgendwie möglich, das zu tun mit dem Hintergedanken evtl schon aus dem nächsten Wurf einen Welpen zu übernehmen?


Natürlich kannst du dich umsehen. In den aktuellen Wurflisten des LCD oder DRC kannst du sehen, wann welcher Züchter einen Wurf erwartet.



4. Was benötige ich außer Kennel, Geschirr, Leinen, Halsband, Zeckenzange, Spielzeug, Autogurt, Körbchen, Futternäpfen, Futter und Leckerchen noch? (ist keine Besondere Liste sondern das, was mir gerade spontan einfiel, falls ich irgendetwas Wichtiges gerade vergessen habe)


*giggle* Du hast nichts wichtiges vergessen. Ich würde noch eine Bürste besorgen! Vielleicht noch eine Schleppleine! Futter wirst du erst mal vom Züchter mitbekommen!



5. Wie sollten die ersten Wochen für einen kleinen Labbi ablaufen? Ab wann kann ich dem Welpen beibringen allein zu bleiben (natürlich erst nur wenige Minuten!)?

6. Gibt es Wesensunterschiede zwischen den einzelnen Färbungen? Tendiere momentan zu schwarz oder schokofarben. Eher schwarz. Gibt es da irgendwelche Besonderheiten, die evtl bei den anderen Färbungen nicht auftreten? (man weiß ja nie http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/502214.gif )


lästern**Also, die gelben sind die liiiiebsten:grin:. Und die braunen haben alle ADHS. Nein Scherz :111:Ich kenne keine......



7. Muss ich mit einem Preis von ca. 1000€ rechnen, oder kann man da ab und an mal ein wenig runterhandeln? (ich weiß, über Geld spricht man nicht http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/502214.gif aber hier muss das mal sein)


Also eine Labbiwelpe kostet im VdH zwischen ?800 - 1200€
runterhandeln?? no go:nö: das könnte ein Auswahlkriterium des züchters sein!




8. Gibt es sonst irgendwelche Dinge, auf die ich bei einem Labbi besonders achten muss?
Habe mich vorher eher intensiver mit Tollern und Goldies auseinandergesetzt.


Da der Labrador eine "große" Hunderasse ist, würde ich beim Welpen auf die Gelenke achten und ihn körperlich nicht überlasten!
Wir haben Momo zB 7 Monate lang die Treppe hoch/runter getragen,
ins/aus dem Auto raus getragen. Nicht so lange laufen lassen......


Das wars nun erstmal. http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/304665.gif


Erstmal?????????????*puh*
:111::111:

Ich denke du hast hier noch ganz viel Gelengenheit dich genauer zu informieren. Kauf dir ein gutes Buch (oder 2 :grin:) und besuche, wenn der Welpe da ist, eine gute Hundeschule!

Noch Fragen? Her damit!*prost*

momoline
09.11.2011, 21:06
...........ach ja, gaaanz wichtig *puh*
Labbies (bzw. Retriever generell) sind extrem verfressen!
Sie kennen kein "satt" sondern nur "alle"!

nebbuccadnezar
09.11.2011, 21:19
Keinesfalls zu vergessen: HAARE ... und zwar überall und überall heißt auch überall *puh* und das ganze Jahr über.
Deshalb: Farbe nach Einrichtung aussuchen :i73: dann sieht man sie wenigstens nicht so arg.

schrecker82
09.11.2011, 21:21
Hi,

Die Erfüllung meines Hundetraums ist näher als je zuvor.

Meine Wahl fiel auf einen Labrador. Und da habe ich einige Fragen.

Bis jetzt waren die Tiere, die ich hatte, fast ausschließlich weiblich.
Nun stellt sich mir beim Hund die Frage:

1. Rüde oder Hündin?

Habe den Beitrag in diesem Forum dazu schon gelesen, allerdings möchte ich da nochmals genauer nachfragen. Ich möchte einen Familienhund, mit dem man gutes Dummytraining machen kann, der außerdem anhänglich (natürlich nicht zu sehr) sein soll.
Aber auch vom Aussehen her - ich finde die sportlicheren, schlankeren Labbis schöner als die dickeren oder sehr muskulösen. Wonach muss ich da gehen?

Ich persönlich mag lieber Rüden (habe zwei*g*). Aber das ist geschmacksache- es gibt auch durchaus die ein oder andere Hündin, die mir ans Herz gewachsen ist...

Sportlichen schlanken Tp?
Ich kenne da nen super Vermehrer *hüstel* Haste garantiert auch nen kranken Hund, aber hübsch ;) Guck:

http://a8.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc6/268825_217389101629535_100000753407945_541498_2083986_n.jpg

http://a5.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc6/205993_229101540458291_100000753407945_575212_4064607_n.jpg

Nee Spaß ;) Das sind meine beiden - und ich habe alles falsch gemacht,was man falsch machen konnte. Finde es klasse dass du dich so frühzeitig informierst!

Über den DRC oder LCD findest du sicher einen passenden Züchter, der solche Labradore hat, wie du sie dir vom Typ her wünschst.





2. Als Studentin habe ich zwar die finanzielle Möglichkeit einen Hund zu unterhalten, dennoch möchte ich eine Versicherung für ihn, die möglichst günstig ist - wie vermutlich alle. Mit wie viel muss ich denn da im Monat und im Jahr rechnen? Gibt es da besonders günstige Tipps?


Meine Haftlichtversicherung habe ich über vergleichen-und.-sparen.de gefunden. Wir sind bei der Rhion, Kosten: keine 60 € Jahr. Die OP-Kostenversicherung habe ich bei der Uelzener abgeschlossen,pro Hund 12,45 € im Monat.


5. Wie sollten die ersten Wochen für einen kleinen Labbi ablaufen? Ab wann kann ich dem Welpen beibringen allein zu bleiben (natürlich erst nur wenige Minuten!)?

Ich würde den kleinen ein paar Tage ankommen lassen und es dann direkt üben. Nur mal ne Tür zumachen, direkt wieder reinkommen und das steigern. Wird aber einige Monate dauern, bis das klappt.



6. Gibt es Wesensunterschiede zwischen den einzelnen Färbungen? Tendiere momentan zu schwarz oder schokofarben. Eher schwarz. Gibt es da irgendwelche Besonderheiten, die evtl bei den anderen Färbungen nicht auftreten? (man weiß ja nie http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/502214.gif )


Der einzig wahre Labrador ist der schwarze :kicher: Bei mir ist es so, dass der schwarze wesentlich agiler ist (ein kleines Arbeitstier), völlig auf mich fixiert ist (der gelbe nicht, der ginge mit fast jedem mit) und "einen an der Klatsche" hat - für mich ein "Traumlabbi" *g* Aber ich kenne es auch genau andersrum....

Worauf du dich gefasst machen kannst, sollte es ein schwarzer sein: es gibt leider viele Leute, die, obwohl es ein lieber Labrador ist, Angst vor großen schwarzen Hunden haben.



8. Gibt es sonst irgendwelche Dinge, auf die ich bei einem Labbi besonders achten muss?


Worauf man achten muss? Hm...Labradore sind absolute Allwetterhunde, machen sich (so man sie lässt) mit absoluter Lebensfreude bei jedem Wetter schmutzig (das Beweisbild erspar ich dir erstmal*kicher*) und: sie haaren doch recht arg (die Anschaffung eines Furminators wäre wohl nicht übel,das ist eine ganz tolle "Bürste") - achja, sie sind "Allesfresser"...



Ganz viel Spaß bei der Auswahl deines "kleinen" - und wie schon gesagt: immer her mit deinen Fragen!

Scout&Simone
09.11.2011, 21:43
Habe mich vorher eher intensiver mit Tollern und Goldies auseinandergesetzt.



Ich finde es super, dass Du Dich so toll informierst!!! Deine Fragen wurden ja schon beantwortet!

Ich habe mich damals auch total mit einem Golden-Welpen vom VDH auseinandergesetzt - Foren durchstöbert, Züchter angerufen, besucht.... wollte immer eine Hündin, aber die waren bei mir immer schon lange vorher versprochen....

geworden ist es dann durch Zufall eine kleine schwarze Rakete aus dem Tierschutz - 16 Wochen alt. Die mich fast in den Wahnsinn getrieben hat - aber ich würde sie nieeeeeeeeeee hergeben wollen.

Ich hab jetzt noch einen Golden. Ich finde Golden ruhiger als Labbis... aber ich denke das kann man nicht pauschal sagen.

Schau Dir die Eltern an, aus was für einer Zucht sie sind, wie sie geführt werden, und löchere den Züchter....

Ich bin auch ein Fan von den schlanken Labbis :i380:

zorni
09.11.2011, 22:07
Ich finde es toll, dass du dir so viele gedanken vorab machst.
Und sie sind ja auch schon prima beantwortet, aber totz allem musst du dich darauf gefasst machen, dass ein Welpe nicht wie im Handbuch beschrieben funktioniert, sondern evl. einen stark ausgeprägten eigenen Willen entwickelt, der dir den letzen Nerv rauben kann.

Muss nicht, aber kann....

Ich weiß wovon ich spreche*tüte*Das erste Jahr mit Bobby war schlimm - und mein Mann stand öfter kurz davor "das blöde Vieh" wegzugeben, weil er wirklich viel Schaden gamacht hat und partout nicht hörern wollte.
Nach dem ersten jahr wurde es besser - und heute sind Mann und Hund unzertrennlich.....*01* (hören tun beide nicht:i73:)

Wendy
10.11.2011, 11:23
Ich finde es toll, dass du dir so viele gedanken vorab machst.
Und sie sind ja auch schon prima beantwortet, aber totz allem musst du dich darauf gefasst machen, dass ein Welpe nicht wie im Handbuch beschrieben funktioniert, sondern evl. einen stark ausgeprägten eigenen Willen entwickelt, der dir den letzen Nerv rauben kann.

Muss nicht, aber kann....

Ich weiß wovon ich spreche*tüte*Das erste Jahr mit Bobby war schlimm - und mein Mann stand öfter kurz davor "das blöde Vieh" wegzugeben, weil er wirklich viel Schaden gamacht hat und partout nicht hörern wollte.
Nach dem ersten jahr wurde es besser - und heute sind Mann und Hund unzertrennlich.....*01* (hören tun beide nicht:i73:)

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen! Ich finde es auch super, dass Du Dich so intensiv mit dem Thema auseiandersetzt. Das machen noch lange nicht alle potentiellen Hundehalter... leider. Vielleicht wäre ja auch der Tierschutz eine Alternative? Dort gibt es auch Welpen...

Ich mag auch lieber schlanke Hunde! Leider ist meine Wendy momentan echt übergewichtig und so gar nicht mehr schlank *tüte*. Sie ist z. B. eine MIschlingshündin. Der Papa ist Golden Retriever und die Mama eine Labrador Retriever-Hündin. Mir sagte man, dass Mischlinge nicht so anfällig für Krankheiten sind, als reinrassige Labbis oder Goldis.

Naja, das schwarze Labbis agiler sind als die andersfarbigen, dass kann ich so jetzt nicht bestätigen :grin:. Wendy rast nur mit anderen Hunden durch die Gegend oder sie hat gerade einen Flitzeanfall. Ansonsten schlendert sie gemütlich durch die Weltgeschichte...

Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deinem Zuwachs! Und ich wünsche mir viele Fotos

schrecker82
10.11.2011, 11:44
Das mit den Mischlingen bekommt man gerne gesagt ;)

Aber wenn man einen Labrador mit genetischer Krankheit in sich auf einen Golden mit gleicher Anlage setzt, kann da genauso ein kranker Hund bei rauskommen, als wäre er reinrassig...

Golden Attention
10.11.2011, 17:32
Hi,


Also eine Labbiwelpe kostet im VdH zwischen ?800 - 1200€

ein Labbi aus dem FCI/VDH kostet ab 1200 Euro (bei vielen Züchtern deutlich mehr)


runterhandeln?? no go:nö: das könnte ein Auswahlkriterium des züchters sein!dem stimme ich zu. Der Anschaffungspreis ist mit Sicherheit das preiswerteste an der Hundeanschaffung - dann lieber noch etwas warten und weiter sparen, dafür aber bei einem Züchter aus dem VDH kaufen.

Abgesehen von der Haftpflichtversicherung ist auch die Steuer nicht zu vergessen.

Viele Grüße

Isimo
17.12.2011, 20:20
Es gab ja schon ausreichend Antworten, aber ich glaube, ein paar Fragen kann ich dir sehr konkret beantworten, da wir ja das Thema bis vor einem halben Jahr hatten..
Weil es eine ganze Menge ist, hab ich jetzt einfach mal in Blau in deinen Text geschrieben..


Hi,

1. Rüde oder Hündin?

Habe den Beitrag in diesem Forum dazu schon gelesen, allerdings möchte ich da nochmals genauer nachfragen. Ich möchte einen Familienhund, mit dem man gutes Dummytraining machen kann, der außerdem anhänglich (natürlich nicht zu sehr) sein soll.
Aber auch vom Aussehen her - ich finde die sportlicheren, schlankeren Labbis schöner als die dickeren oder sehr muskulösen. Wonach muss ich da gehen?

Gutes Dummytraining kannst du mit Rüde und Hündin machen, nur Prüfungen und Workingtests darfst du mit einer läufigen Hündin nicht gehen. (Wenn du die Prüfungsschiene gehen möchtest, braucht der Hund zumindest im DRC FCI-Papiere).
Natürlich kann ein in den Hormonen stehender Rüde dich auch zur Verzweiflung bringen, aber dies ist sicherlich eine Erziehungssache.
Wenn dir die "schlanke Linie" besser gefällt, sollte es wohl ein Arbeitslinienlabi sein, wobei dir aber bewußt sein sollte, was du dir da ggf ins Haus holst.. Sicher sind Hündinnen i.d.R. kleiner und zierlicher als Rüden.

2. Als Studentin habe ich zwar die finanzielle Möglichkeit einen Hund zu unterhalten, dennoch möchte ich eine Versicherung für ihn, die möglichst günstig ist - wie vermutlich alle. Mit wie viel muss ich denn da im Monat und im Jahr rechnen? Gibt es da besonders günstige Tipps?

Mein Freund hat seinen Rüden bei der Agila krankenversichert, sind glaub ich, um die 46 Euro im Monat, zusätzlich eine OP-Versicherung bei der Uelzener für, ich glaube, 11 Euro im Monat.
Meine Hunde sind nicht krankenversichert, da ich die 46 Euro lieber spare und davon die TA-Kosten bezahle..
Die OP-Versicherung ist sicher eine gute Sache. Aber da hat ja jeder seine eigene Meinung.

3. Ich weiß noch nicht genau, wann der Umzug sein wird, möchte mich aber trotzdem jetzt schonmal nach einem Züchter umsehen. Ist es irgendwie möglich, das zu tun mit dem Hintergedanken evtl schon aus dem nächsten Wurf einen Welpen zu übernehmen?

Es ist nicht nur möglich, sondern sehr zu empfehlen.
Bei guten Züchtern sind die Welpen meist schon bei der Geburt versprochen. Außerdem hast du so schon mal die Möglichkeit die Mutter, mit Glück auch den Vater, in Natura zu sehen, ihr "normales" Verhalten zu beobachten. Wenn du einen Arbeitshund suchst, schau dir auch die Eltern bei der Arbeit an.. auch die "alltägliche" Haltung beim Züchter.

4. Was benötige ich außer Kennel, Geschirr, Leinen, Halsband, Zeckenzange, Spielzeug, Autogurt, Körbchen, Futternäpfen, Futter und Leckerchen noch? (ist keine Besondere Liste sondern das, was mir gerade spontan einfiel, falls ich irgendetwas Wichtiges gerade vergessen habe)

Für einen Labi würde ich dir einen Furminator empfehlen.
Für die Winterzeit wäre eine reflektierende Decke o.Ä. gerade bei einem dunklen Hund zu empfehlen.
Wenn du Dummyarbeit machen willst, darf eine Pfeife nicht fehlen..(ein AL-Labi wird meistens schon beim Züchter auf den Doppelpfiff (Rückruf-Pfiff) konditioniert.


5. Wie sollten die ersten Wochen für einen kleinen Labbi ablaufen? Ab wann kann ich dem Welpen beibringen allein zu bleiben (natürlich erst nur wenige Minuten!)?

Das kann man nicht pauschalisieren, das kommt ganz auf deinen Hund an.
Ich würde mit dem Gang aufs Klo anfangen.. ;-)


6. Gibt es Wesensunterschiede zwischen den einzelnen Färbungen? Tendiere momentan zu schwarz oder schokofarben. Eher schwarz. Gibt es da irgendwelche Besonderheiten, die evtl bei den anderen Färbungen nicht auftreten? (man weiß ja nie http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/502214.gif )

Das wäre mir neu.. somal ja selbst in einem Wurf helle und dunkle Welpen vorkommen.. ;-)
Das Einzige, was vielleicht wichtig sein könnte, bei schlecht pigmentierten Blonden ist die Sonnenbrandgefahr höher als bei den Dunklen.. ;-)

7. Muss ich mit einem Preis von ca. 1000€ rechnen, oder kann man da ab und an mal ein wenig runterhandeln? (ich weiß, über Geld spricht man nicht http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/502214.gif aber hier muss das mal sein)

Also im VDH sind 1200 Euro für einen Labi "Standart".
Es gibt Züchter, die darüber oder darunter liegen. Es gibt viele, die zu dem Kaufpreis eine Kaution von 200-350 Euro nehmen, die man zurück bekommt, wenn der Hund auf ED und HD, ggf auf Augenkrankheiten untersucht worden ist. Manche wünschen auch einen Wesenstest.
Handeln kam für mich auch nicht in Frage, das Geld sollte einem der Hund und auch die verantwortungsvolle Aufzucht wert sein..


8. Gibt es sonst irgendwelche Dinge, auf die ich bei einem Labbi besonders achten muss?
Habe mich vorher eher intensiver mit Tollern und Goldies auseinandergesetzt.

Schau dir den Hund an, seine Umgebung, seine Eltern (soweit möglich).
Beobachte ihn ausgiebig, wie verhält er sich gegenüber seiner Umwelt, den Menschen, seinen Geschwistern, etc.
Wir haben mit Isimo gewollt den "erstmal schauen, dann tun" Welpen bekommen, und haben dies bisher nicht bereut.. (es war unser Glück, dass der Züchter ihn für unsere Ansprüche passend fand).
Aber ich denke, das Herz und der Bauch sollte im Endeffekt ausschlaggebend sein. Bei den meisten guten Züchtern ist es aber eh so, dass er berücksichtigt, was ihr sucht und euch den passenden Welpen zuteilt. Aber auch dann muß das Herz und der Bauch ja sagen..
Das wars nun erstmal. http://r18.imgfast.net/users/1814/18/25/86/smiles/304665.gif


Liebe Grüße,
cookie

Wenn du einen Hund suchst, der alleine bleiben "muß", wäre vielleicht ein älterer TSH die richtige Wahl.
Der Vorteil bei einem Abgabehund ist der, dass du in etwa weißt, was auf dich zu kommt. Meist sind sie schon er- oder verzogen, du brauchst ggf nur noch einen Feinschliff.
Hierzu kann ich dir nur die "Pflegestelle mit Bleibeoption"-Variante empfehlen, da du so den Hund erstmal ein bischen kennenlernen kannst, bevor du dich entscheiden mußt..
Beim Welpen hast du alle Möglichkeiten den Hund nach deinen Wünschen zu prägen und zu erziehen, aber genauso wirst du jeden deiner Fehler in deinem Hund wiederfinden..
Ich hatte und habe beides und würde beide Varianten jederzeit wieder wählen. Es kommt halt immer darauf an, was du suchst, wofür du deinen Hund haben möchtest und welche Voraussetzungen der Hund oder auch du mitbringen muß(t).
Ich hoffe, ich konnte dir noch ein paar Denkanstöße geben und in deinen Überlegungen ein bischen weiterbringen.
Wir drücken die Daumen, dass ihr den richtigen Hund und den richtigen Weg findet und ggf den richtigen Züchter findet..
Wenn du noch Fragen haben solltest, kannst du dich gerne per PN melden..

Edit: Noch vergessen:
Für einen guten Hund, einen guten Züchter sollte dir kein Weg zu weit sein, schau dir mehrere an.. wir sind für unseren Bobtail über 2000 km gefahren um einen für uns passenden Hund aus entsprechender Haltung beim 3.Züchter zu finden..