PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2. Hund?



Anzeige

Markus
03.05.2010, 09:22
Hi,
ich hab da mal eine Frage an euch. Da unsere Iffa ja sehr ängstlich ist, was ich verstehen kann wenn man hört was da in Spanien alles so los war, und sie sich immer riesig freut wenn sie einen Kameraden zum Spielen hat, hab ich mir überlegt nen 2. Hund zuzulegen. Ich denke da kann sie viel lernen und wird selbstbewusster. Meine Überlegung ist einen Hund aus einem Heim oder von einem Verein zu holen, hab da schon ein paar interessante gesehen. Vielleicht gibt’s ja die Möglichkeit nen Hund zur Pflege zu nehmen dann kann man das mal auf Probe machen.
Was haltet ihr davon? Habt schon wer Erfahrung mit solchen „Problemen“

Sandra
03.05.2010, 09:50
Ich finde deine Überlegung sehr gut, deiner Iffa einen souveräneren an die Seite zu stellen.Einen Hund, an dem er sich orientieren kann. Ich denke auch, dass sie evtl nie als Einzelhund gelebt hat und es nicht kennt, sich allein dem Menschen anzuschließen.

Petra1
03.05.2010, 10:00
Hallo Markus,

ich finde deine Idee auch ganz gut. Ein ängstlicher Hund bekommt immer mehr Sicherheit durch einen souveränen Zweithund. Das mit der Pflegestelle solltest du so machen. Dann kannst du sehen, ob die Chemie stimmt, die Hunde sich verstehen und wie es halt so läuft.

Je nachdem, wenn du einen Hund aus dem Tierschutz holst, können die ersten Wochen und Monate auch sehr anstrengend werden. Vielleicht ist der Hund nicht stubenrein, er kennt das Leben im Haus nicht und was so alles sein kann....

Dann kann der Schuss auch nach hinten losgehen. Aber eine gute Orga wird mit Sicherheit mit dir zusammen überlegen, was zu euch passen könnte.

Lakritzschnute
03.05.2010, 11:05
Hallo Markus,

ein souveräner Zweithund wäre sicher von Vorteil!!!

Als Pflegestelle hast du auch die Möglichkeit vorher schon bekanntzugeben, dass du "Pflegestelle mit Bleibeoption" sein möchtest.
Kurz gesagt: passt der Hund zu Euch, bleibt er für immer, passt er nicht zieht er irgendwann in seine endgültige Familie um.

Einziges Problem bei der Sache ist, du weißt ja nicht, ob du einen souveränen Hund bekommst - nicht das dass nachher auch eine ängstliche Maus ist und die beiden verstärken sich in ihrer Unsicherheit?

Da solltest du vorher mit der Tierschutz-Orga ganz genau drüber reden und ggbf. einen Abgabehund nehmen, der z.B. unproblematisch ist und aus Trennungsgründen oä seine Familie verlassen muss

Markus
03.05.2010, 11:26
Hallo Markus,


Da solltest du vorher mit der Tierschutz-Orga ganz genau drüber reden und ggbf. einen Abgabehund nehmen, der z.B. unproblematisch ist und aus Trennungsgründen oä seine Familie verlassen muss


An das hab ich auch gedacht.

Sandra
03.05.2010, 11:35
Da solltest du vorher mit der Tierschutz-Orga ganz genau drüber reden und ggbf. einen Abgabehund nehmen, der z.B. unproblematisch ist und aus Trennungsgründen oä seine Familie verlassen muss

Dazu würde ich auch raten - das sollte sehr genau abgeklärt werden, denn weder ein zu dominanter, sicherer Hund, noch ein ängstlicher würde deiner Maus guttun...

Und Pflegestelle mit Bleibeoption ist dafür ganz sicher der richtige Weg.

Lakritzschnute
03.05.2010, 11:45
da bist du bei Sandra ja gleich an der richtigen Adresselästern** sie hat bei mir die Vorkontrolle gemacht*peace*

Gast
03.05.2010, 17:55
Ich kann meinen Vorredner nur zustimmen. Allerdings würde ich mit beiden Hunden in einer guten Hundeschule Einzeltraining machen.

Aber auch mit einem an sich souveränen Hund kann der Schuß nach hinten losgehen, denn wenn der zweite Hund bei euch in der Eingewöhnungsphase ist, ist er sicher auch erst einmal verunsichert. Vielleicht kannst du auch erst einmal mit deinem Hund arbeiten, daß er sicherer und selbstbewusster wird, bevor ein zweiter einzieht.

Gast
03.05.2010, 18:21
Das wäre dann der 2. Hund, wo Du nicht weißt, was Du bekommst.
Was ist, wenn er nicht so suverän ist, wie er sein soll? Erreichst Du dann was Du willst? Finde ich alles zu unsicher und problematisch.

Markus
03.05.2010, 18:27
Wir wussten ja was wir bekommen, es war kein Überraschungsei :grin:. Uns wurde genau gesagt was mit ihr los war. Ich denk mir halt ein Kamerad tut ihr gut. Ich würd mir den vorher schon anschauen und mir auch rat von befreundeten Hundekennern holen

Daima
03.05.2010, 20:17
Hallo Markus,

sich als Pflegestelle anzubieten ist denke ich für Euch der beste Weg um heraus zu finden, ob 1. ein zweiter Hund hilft und 2. Ihr dann die Möglichkeit habt über einige Wochen zu sehen, ob es in allen Belangen passt.

Ich bin grad Pflegestelle gewesen und bin mit der Betreuung sehr, sehr zufrieden gewesen. Ein seriöser Verein schaut auch schon von vorne herein, was für ein Hund zu Euch passt und schickt nicht einfach irgendeinen Hund zu Euch.