PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : unseriöser Züchter im VDH??



Anzeige

grizu777
02.05.2010, 10:30
HAllo alle zusammen!

Ich hoffe, dass jemand von euch ein bisschen Licht in die Sache bringen kann.*denk*
Also es dreht sich ausnahmsweise mal nicht um einen Retriever sondern um einen NEufundländer, aber versuche trotzdem mal mein Glück.
Die Schwester von meinem Freund wollte sich unbedingt einen NEufiwelpen kaufen - ich habe ihr dann lang und breit erklärt, dass sie bei der Züchterwahl gut aufpassen soll, VDH etc. und vor allem nichts überstürzen soll.

Der Welpe ist jetzt da und sie war vorgestern bei mir zu BEsuch und ich konnte echt nicht fassen was ich da gesehen und gehört habe.*blau*

Aslo folgendes: Die Züchterin ist im DNK, welcher wohl dem VDH angeschlossen ist ( steht auch so im KVertrag) ????Aber im Gespräch sagten die Züchter, dass sie eben nicht im VDH Mitglied sind, da die Bestimmungen viel zu streng sind!*hö**hö**hö*
Ich verstehe das irgendwie nicht ? WIe kann das sein??

So nun zum Welpen an sich:

1. ist er tierisch unterernährt ( er war der letzte aus dem Wurf und schon 11 Wochen alt) er bekommt von der Futtermenge, die laut Futterhersteller für ihn gedacht ist absichtlich nur die Hälfte. Da laut Züchterin die TAbelle falsch sei:kopfklatsch:, und Neufis sowieso zu schnell fett werden! MAn kann wirklich JEDEN Knochen spüren und ich hatte schon richtig Angst den Kleinen anzufassen. --> ich habe jetzt geraten die Futtermenge langsam aber deutlich zu steigern ! Richtig?? Oder lieber gleich sehr viel mehr??

2. Hab ich den Impfpass angeguckt und nach der Impfung gefragt? LAut Züchterin wurde es reichen wenn sie ihn im Sommer, wenn sie Urlaub in Deutschland machen, impfen lassen. Es ist ja schließlich in Dänemark so teuer.*frech_( Meine Fast-Schwägerin wohnt in Dänemark). Dann hab ich in den Impfpass geschaut -- er hätte die 12-Wochen Impfung spätestens 3 Tage, nachdem sie ihn abgeholt haben, bekommen müssen. *blau*( Er ist jetzt ca. 3 1/2 Monate)

3. Tränen seine Augen wie sa*. Die Züchterin meinte das verwächst sich - einfach mit nem warmen Waschlappen abwischen und gut ist --> bloß nicht zum Tierarzt, denn die haben eh keine Ahnung*balla*. Ich hab es mir mal angeschaut : seine unteren Augenlider sind nach innen gerollt und die Wimpern liegen die ganze Zeit IM Auge??



Was soll man da noch machen?? Ich habe versucht es ihr so zu verstehen zu geben, dass sie echt aufpasst und dann so eine Katastrophe*aua*? Was nun? Außer natürlich schleunigst zum TA????????????
Ach ja übrigens steht er auf und läuft wie ein OPa - stocksteif und braucht ewig um hochzukommen, und jault wenn man ihm die Hüft sanft abtastet:-))

Die Homepage der Züchterin geb ich gern per Pn - man darf das doch nicht öffentlich machen oder??

DAs kann doch im LEben nicht mit dem VDH zusammenhängen oder - dann fall ich vom Glauben ab!!!*umfall*

ratlose und traurige Grüße

SilverMoon
02.05.2010, 10:49
Das allerwichtigste sollte jetzt sein, das kleine Mäuschen schnellst möglich ärztlich versorgen zu lassen und vorsichtig aufzupäppeln.

Da hat man sich wohl einige Stories auftischen lassen. *böse

Welcher Verein das nun ist oder wer da zu wem oder nicht zu wem gehört weiß ich leider nicht. Aber Hundeliebhaber können das eindeutig nicht gewesen sein.

grizu777
02.05.2010, 11:03
Ja leider. Aber ich hab mich gerade nochmal versucht schlau zu machen. Dieser VErein ist tatsächlich dem VDH angeschlossen.*blau*
Ich hoffe auch, dass sie jetzt alles in ihrer MAcht stehende tun wird um das beste aus der Situation zu machen.

Karin B.
02.05.2010, 11:11
Ist nicht der VND der Verband der dem FCI angeschlossen ist?

Edit: das sind wohl beide Vereine DNK und VND, die dem FCI angeschlossen sind.

Dann würde ich hier aber sehr wohl nochmal nachhaken bzw. das melden!!

grizu777
02.05.2010, 11:16
Genau das waren auch meine Gedanken, denn für mich ist das in keiner Hinsicht mit dem VDH/F.C.I. in EInklang zu bringen. Eigentlich!!??!!

biko
02.05.2010, 11:18
Hm, scheinbar wirklich dem VDH angeschlossen.

http://www.neufundlaender-dnk.de/

Ich würde auf jeden Fall erstmal mit dem Kleinen zum TA gehen und dann weitersehen.

Nicole
02.05.2010, 11:41
Kann man sich da nicht an den Verein direkt wenden.. Ich denke nicht das es im Sinne des Vereins ist oder?

biko
02.05.2010, 12:36
Kann man sich da nicht an den Verein direkt wenden.. Ich denke nicht das es im Sinne des Vereins ist oder?

Oder so. Warum nicht?

Pedi
02.05.2010, 13:13
Hallo Jule,
wenn du kannst, dann schnapp dir den Lütten und geh bitte mit ihm zum TA_drück:_. Da wirds mir ja nur vom Lesen schon komisch. Wenn ich nur 1 Wimper im Auge habe, setze ich selber schon alles daran das Ding raus zubekommen., weil das brennt.

Der kleine Welpe Günni von R & F wurde auch an seinen Augenlidern operiert und danach war alles gut!

Such dir doch mal das Thema von dem Knirps hier raus, dann kannst du es deiner Schwägerin mal zeigen...da sind auch Fotos von Günnis Augen zu sehen....

Buddy-Nero
02.05.2010, 13:15
Ich würde genügend Bilder machen und es dem Verein melden. Mich würde auch die HP von denen interessieren per PN dann.

Nicole
02.05.2010, 13:16
Natürlich sollte man zuerst den Hund ärtzlich versorgen, das steht an erster Stelle!
Aber den VDH würde ich trotzdem kontaktieren

grizu777
02.05.2010, 19:48
Achso um das nochmal klarzustellen: Das war natürlich auch mein Rat und steht natürlich an erster Stelle ( der TA-Besuch --> gerade wegen den Augen).
Ich such mir jetzt auch mal den Günni-Thread! Danke!

Ja das war eigentlich, was ich meinte (VDH). Denn wenn das das Resultat sein kann, wenn man als "Hundeneuling" versucht, das Richtige zu tun ( mal ganz davon abgesehen, dass sie echt mehr hätte nachdenken MÜSSEN), kann es doch nicht im Sinne einer ordentlichen Hundezucht sein.
So jetzt heißt es erstmal abwarten was der TA sagt und dann weitersehen.

Danke euch allen

biko
02.05.2010, 22:16
Es wäre lieb von dir, wenn du uns auch weiter berichtest.

giddy
03.05.2010, 21:18
HAllo alle zusammen!

Ich hoffe, dass jemand von euch ein bisschen Licht in die Sache bringen kann.*denk*
Also es dreht sich ausnahmsweise mal nicht um einen Retriever sondern um einen NEufundländer, aber versuche trotzdem mal mein Glück.
Die Schwester von meinem Freund wollte sich unbedingt einen NEufiwelpen kaufen - ich habe ihr dann lang und breit erklärt, dass sie bei der Züchterwahl gut aufpassen soll, VDH etc. und vor allem nichts überstürzen soll.

Der Welpe ist jetzt da und sie war vorgestern bei mir zu BEsuch und ich konnte echt nicht fassen was ich da gesehen und gehört habe.*blau*

Aslo folgendes: Die Züchterin ist im DNK, welcher wohl dem VDH angeschlossen ist ( steht auch so im KVertrag) ????Aber im Gespräch sagten die Züchter, dass sie eben nicht im VDH Mitglied sind, da die Bestimmungen viel zu streng sind!*hö**hö**hö*
Ich verstehe das irgendwie nicht ? WIe kann das sein??

So nun zum Welpen an sich:

1. ist er tierisch unterernährt ( er war der letzte aus dem Wurf und schon 11 Wochen alt) er bekommt von der Futtermenge, die laut Futterhersteller für ihn gedacht ist absichtlich nur die Hälfte. Da laut Züchterin die TAbelle falsch sei:kopfklatsch:, und Neufis sowieso zu schnell fett werden! MAn kann wirklich JEDEN Knochen spüren und ich hatte schon richtig Angst den Kleinen anzufassen. --> ich habe jetzt geraten die Futtermenge langsam aber deutlich zu steigern ! Richtig?? Oder lieber gleich sehr viel mehr??

Das ist ja der blanke Wahnsinn. Die Futtermenge, die die Hersteller angeben, ist schlicht nötig, damit der Hund genügend Nährstoffe bekommt, die er für seine Entwicklung braucht. Insofern ist eine Halbierung schlicht fahrlässig und sollte ein Züchter eigentlich wissen.


2. Hab ich den Impfpass angeguckt und nach der Impfung gefragt? LAut Züchterin wurde es reichen wenn sie ihn im Sommer, wenn sie Urlaub in Deutschland machen, impfen lassen. Es ist ja schließlich in Dänemark so teuer.*frech_( Meine Fast-Schwägerin wohnt in Dänemark). Dann hab ich in den Impfpass geschaut -- er hätte die 12-Wochen Impfung spätestens 3 Tage, nachdem sie ihn abgeholt haben, bekommen müssen. *blau*( Er ist jetzt ca. 3 1/2 Monate)

Auch eine sehr gewagte These.


3. Tränen seine Augen wie sa*. Die Züchterin meinte das verwächst sich - einfach mit nem warmen Waschlappen abwischen und gut ist --> bloß nicht zum Tierarzt, denn die haben eh keine Ahnung*balla*. Ich hab es mir mal angeschaut : seine unteren Augenlider sind nach innen gerollt und die Wimpern liegen die ganze Zeit IM Auge??

Kein Wunder, wenn die Wimpern auf der Hornhaut schaben. Da muss ganz dringend ein TA ran, möglichst ein Facharzt für Augen, sonst droht da mitunter ein bleibender Schaden an den Augen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dieser Hund nicht um eine OP herum kommen wird.




Was soll man da noch machen?? Ich habe versucht es ihr so zu verstehen zu geben, dass sie echt aufpasst und dann so eine Katastrophe*aua*? Was nun? Außer natürlich schleunigst zum TA????????????
Ach ja übrigens steht er auf und läuft wie ein OPa - stocksteif und braucht ewig um hochzukommen, und jault wenn man ihm die Hüft sanft abtastet:-))

Muss jetzt noch nicht unbedingt gleich das Schlimmste bedeuten. Wenn er wirklich so mager ist, kann es sein, dass es ihm einfach wehtut, weil da beim Liegen das natürliche Poster fehlt. Außerdem dürfte im Zusammenhang mit der Unterernährung auch ein Nährstoffmangel bestehen, womit natürlich auch der Hund nicht so fit sein kann, wie ein Welpe es eigentlich sein sollte. Aber auch das kann nur ein TA abklären.


Die Homepage der Züchterin geb ich gern per Pn - man darf das doch nicht öffentlich machen oder??

DAs kann doch im LEben nicht mit dem VDH zusammenhängen oder - dann fall ich vom Glauben ab!!!*umfall*

ratlose und traurige Grüße

Doch leider kommt so etwas auch unter dem VDH vor. Schwarze Schafe gibt es leider überall. Bleibt nur zu hoffen, dass es sich hier um einen Einzelfall handelt und ich würde der Bekannten raten, dies dem Zuchtverband zu melden. Wenn die "Mängel" auf die Aufzucht zurückzuführen sind, müsste es Schadensersatzregelungen geben. Und es wäre wohl nicht die schlechteste Idee, wenn diesem Zwinger mal jemand auf die Finger schaut und nötigenfalls auch klopft.

grizu777
04.05.2010, 08:27
Ich denke, das einzige was diese Züchterin rechtlich zu vertreten hat, sind lediglich die Augen. Denn das hat sie ja gemerkt, und als nicht so schlimm abgetan!*hö*
Ich denke schon das da mehr dahinter steckt. Eines der "Zuchtziele" ist unter anderem (laut ihrem Vertrag), dass sie versuchen, Ektropium und Entropium zu vermeiden, was wohl beim Neufundländer häufiger vorkommen kann (ich hab davon keine Ahnung).
Und wenn ich mir Bilder im Netz von Hunden mit Entropium anschaue, sehen die leider ganz ähnlich aus, wie die Augen vom Balu. Aber ich muss wohl warten, bis ich Rückmeldung bekomme, was denn der TA gesagt hat. Ich wette trotzdem sie stellt sich quer, DENN die TÄ haben ja sowieso keine Ahnung:kopfklatsch:
Ich sag dann Bescheid, wenn es was neues gibt.

giddy
04.05.2010, 10:57
Falls deine Bekannte beweisen kann, dass sie eine falsche Impfempfehlung und falsche Fütterungshinweise bekommen hat, oder vielleicht anhand von Photos schon den schlechten Ernährungszustand nachweisen kann, dann müsste auch das der Züchterin anzulasten sein. Ich kenne es von meiner Züchterin so, dass Ernährungs- und Gesundheitshinweise (Zusatzstoffe, Impfungen, wie lange darf der Hund in welchem Alter ausgeführt werden usw.) auf Merkblättern mitgegeben oder per E-Mail versandt werden. Vielleicht hat eure Bekannte so was ja auch bekommen. Und wie dieser Hund ernährt wurde, finde ich schon hart an der Grenze zu tierschutzrelevant. Da müsste es auch eine Handhabe geben.

grizu777
04.05.2010, 11:14
Also ich habe ihr gesagt, dass sie jetzt nochmal per mail mit ihr sprechen soll-- dann hat man etwas schriftlich.
Sie hat sie auf die Impfung angesprochen und da kam als antwort:
Das der TErmin im Impfpass nur ein Vorschlag des TA ist. Und die Tollwutimpfung im Sommer vollkommen reichen würde.
Nochmal zur Erklärung: Er hat die Impfung mit 8 Wochen bekommen ( sonst werden die Welpen ja auch nicht abgenommen) und kurz vor der 12-wochen impfung hat sie den Hund eben an meine "Schwägerin" abgegeben. Sie hatte also noch 3 Tage, bis der Termin für die Wiederholungsimpfung abgelaufen war.( vor etwa 3 Wochen)
Bin ich jetzt absolut auf dem Holzpfad? *hö*Ich dachte man muss sich genau an diese Zeitspannen halten, um eine wirksame Grundimmunisierung zu erhalten???

Und zu den Augen hat sie geschrieben, das sie maximal Augensalbe reintun soll, aber ansonsten nicht viel machen könnte wenn er noch im Wachstum ist. Wenn es mit 1 1/2 Jahren nicht besser ist, könnte man ja immernoch überlegen.*blau*
Und ihr Abschlusssatz: Macht euch keine Sorgen, so schnell bekommt der Hund keine Probleme!:nö:

Das mit dem Ernährungszustand kann man leider auf Bildern nicht sehen - der ist ja ein einziger Fellberg*umfall*
Danke nochmal für die Ratschläge.

Achja sie war beim TA ( impfen hab ich vergessen zu fragen) aber sie hat am Montag einen Termin beim Augenspezialisten.

giddy
04.05.2010, 16:06
Also ich habe ihr gesagt, dass sie jetzt nochmal per mail mit ihr sprechen soll-- dann hat man etwas schriftlich.
Sie hat sie auf die Impfung angesprochen und da kam als antwort:
Das der TErmin im Impfpass nur ein Vorschlag des TA ist. Und die Tollwutimpfung im Sommer vollkommen reichen würde.
Nochmal zur Erklärung: Er hat die Impfung mit 8 Wochen bekommen ( sonst werden die Welpen ja auch nicht abgenommen) und kurz vor der 12-wochen impfung hat sie den Hund eben an meine "Schwägerin" abgegeben. Sie hatte also noch 3 Tage, bis der Termin für die Wiederholungsimpfung abgelaufen war.( vor etwa 3 Wochen)
Bin ich jetzt absolut auf dem Holzpfad? *hö*Ich dachte man muss sich genau an diese Zeitspannen halten, um eine wirksame Grundimmunisierung zu erhalten???

Wenn du dich genau dran hälst, bist du zumindest auf der sicheren Seite. Ein paar Tage vor oder später machen auch nicht wirklich viel aus, da man ja bei den Terminen letztlich schon eine gewisse Karenzzeit mit einrechnet. Mit ein bisschen Glück könnte das jetzt sogar noch geklappt haben.


Und zu den Augen hat sie geschrieben, das sie maximal Augensalbe reintun soll, aber ansonsten nicht viel machen könnte wenn er noch im Wachstum ist. Wenn es mit 1 1/2 Jahren nicht besser ist, könnte man ja immernoch überlegen.*blau*
Und ihr Abschlusssatz: Macht euch keine Sorgen, so schnell bekommt der Hund keine Probleme!:nö:

Nee, Probleme bekommen tut er nicht mehr. Wenn die Augen tränen, hat er de schon:kopfklatsch:. Ich weiß nicht, wie das beim Neufundländer ist, aber ein En- oder Ektropium kann ein "reklamierbarer Mangel" sein. Ich weiß nicht, inwieweit man da mit Zuchtauswahl hätte vorbeugen können. Wenn das aber ein Problem der Rasse ist, müsste der Zuchtverband da Auskunft geben können.


Das mit dem Ernährungszustand kann man leider auf Bildern nicht sehen - der ist ja ein einziger Fellberg*umfall*
Danke nochmal für die Ratschläge.

Wohl wahr...*giggle*. Ihr seid nicht zufällig auf die Idee gekommen, das Kerlchen mal auf die Waage zu stellen? Das Gewicht könnte ja auch Aufschluss darüber geben können, wenn er wirklich extrem zu leicht sein sollte.


Achja sie war beim TA ( impfen hab ich vergessen zu fragen) aber sie hat am Montag einen Termin beim Augenspezialisten.

Sehr gut. In 1 1/2 Jahren könnte durch ständiges Kratzen der Lider auf der Hornhaut dort ein zusätzlicher massiver Schaden entstanden sein, mal abgesehen von etwaigen Verhaltesnauffälligkeiten, da sowas ja extrem unangenehm ist. Wenn man sich mal vorstellt, wie unangenehm bis schmerzhaft ein Fremdkörper im Auge ist, und das dann als Dauerzustand. Da kann schon durchaus die Reizschwelle in bestimmten Situationen sinken. Der Rat, deine Bekannte zum TA zu schicken, war auf jeden Fall das Beste in dieser Situation. Ob sich die Züchterin irgendwas annimmt wisst ihr nicht, aber zumindest wird dem Hund jetzt geholfen und es wird ihm bald besser gehen. Das ist doch die Hauptsache.

Lakritzschnute
04.05.2010, 16:37
Hi,

ich äußere mich jetzt nur mal zu dem Entropium, da ich hier 2 Hunde mit dieser Diagnose habe/hatte.

(ich dachte bei Neufis ist eher das Ektropium ein häufiges Problem?)

Also, es ist schon richtig, dass die Wimpern im Auge reiben, dies dadurch zu Tränenfluss, Juckreiz und Entzündungen kommt und langfristig auch bis zur Erblindung führen kann.
Wenn es allerdings nicht massiv ist, wartet man mit der Korrektur-OP in der Tat bis der Kopf ausgewachsen ist, denn es kann sich noch von selbst herauswachsen - so geschehen bei meiner Emma. Außerdem ist eine OP am ausgewachsenen Kopf leichter als beim Welpen, denn nimmt der TA zuviel von dem Unterlid weg, dann hat er irgendwann bestenfalls Schlitzaugen, schlimmstenfalls ein Ektropium....

Beim Labrador sagt man der Kppf ist mit ca. 7 Monaten ausgewachsen - wie das beim Neufundländer ist weiß ich nicht. 1,5 Jahre würde ich den Hund in keinem Fall in dem zustand lassen (so es sich denn nciht verwächst).

Es ist auf jeden Fall ein Mangel!!! Der auch zur Preisminderung hätte führen müssen. Mindestens hätte der "Züchter" aber im Vertrag festhalten müssen, dass er die OP-Kosten übernimmt.

Unsere Pflegehündin Venia hatte beidseitig ausgeprägte Rollider nach innen, welche 9 Monate nicht behandelt wurden. Ihre Augäpfel hatten sich auf Grund der dauernden Entzündungen bereits tief in die Augenhöhlen zurück gezogen. Bleibende Schäden hat sie GsD keine und die dringende OP hat sie gut überstanden.
Kosten beidseitig mit Medikamenten und Kontrolltermine etc. 350€

zorni
04.05.2010, 18:05
Ich finde es sehr bedauerlich, dass es auch unter der Aufsicht vom VdH solche "Züchter" gibt.

Aber nur wenn der VdH auch Kenntnis von diesen Machenschaften erhält, kann er Maßnahmen dagegen ergreifen.

Ich wünsche deiner Freundin und dm Welpen alles Gute

Lakritzschnute
04.05.2010, 18:27
Ich finde es sehr bedauerlich, dass es auch unter der Aufsicht vom VdH solche "Züchter" gibt.

Aber nur wenn der VdH auch Kenntnis von diesen Machenschaften erhält, kann er Maßnahmen dagegen ergreifen.

Ich wünsche deiner Freundin und dm Welpen alles Gute

Ja, ich würde das auch dem Zuchtwart melden - wer hat denn den Wurf überhaupt abgenommen?

Cornelia P.
11.05.2010, 10:22
Was für eine Schweinerei. Ich weis nicht wie das in Dänemark ist. Aber eine ausführliche Dokumentation über Photos und ein Tierärztliches Gutachten oder Attest würde mir jetzt einfallen. Und eine rechtliche Beratung wie das aussieht mit der Übernahme der Tierarztkosten durch diesen verantwortungslosen Züchter. ( Ich glaube kaum, dasso man einem solchen Züchter das Handwerk legen kann.) Wenn ich das schon lese: " Halbe Futterration, weil die Angaben auf der Verpackung nie stimmen. Nicht zum Tierartz gehen, der hat ja keine Ahnung.":nö: Wie kann man so Züchter sein ???? So jetzt lese ich mal eure Antworten durch. Aber das musste ich spontan erst mal loswerden. Der arme kleine Kerl der hat wohl noch eine Menge Baustellen.

Jamie-Lee
11.05.2010, 13:21
Vielleicht mache ich mich damit nun unbeliebt...und ändern lässt es dich nun eh nichtmehr, aber: Klar, auch im VDH gibts schwarze Schafe, die Erfahrung mussten wir selbst machen. Als wir auf der Suche nach unserem Golden waren, besuchten wir auch erst Züchter in unserer Nähe, die zwar augenscheinlich gesunde Hunde hatten und davon sehr viele.. (1 Rüde und ich glaub 5 oder 6 Hündinnen), aber dermaßen unfreundlich und in meinen Augen völlig inkompetent ... wo ich schon von mir aus gesagt habe, von denen will ich keinen Hund haben. Sie gaben sogar offen zu, dass sie mit der Zucht nur des Geldes wegen angefangen haben *doof*
Ich verstehe einfach nicht, warum man so einen Hund kauft. So wie ich es im ersten Beitrag gelesen habe, ist ganz offensichtlich, dass der Hund in keiner guten Verfassung ist/war und einige "Probleme" hat.. wenn ein Hund abgemagert ist, sieht man das. Auch wenn mit den Augen was nicht stimmt oder er schlecht aufstehen kann bzw eine Weile braucht um in die Gänge zu kommen. Alles Dinge, wo bei mir die Alarmglocken läuten würden, wenn ich sowas sehe... selbst, wenn man jetzt noch nicht die ultimative Hunderefahrung hat, müsste einem das Auffallen...spätestens bei der Impfung hätte ich mich gewundert, sowas geht garnicht..

Was ich damit sagen möchte ist, auch wenn man es mit einem VDH Züchter zu tun hat, sollte man aufmerksam sein und die Augen offen halten, sich nicht blenden lassen und alles genauestens hinterfragen..
Es ist nicht alles Gold, was glänzt!

Ich wünsche der Schwester deines Freundes aber trotzdem alles Gute mit dem Kleinen, hoffentlich ist das alles nicht allzu schlimm!

grizu777
11.05.2010, 13:50
Hi

"Ich verstehe einfach nicht, warum man so einen Hund kauft."
Ja da gebe ich dir zu 100 % recht. Aber ich habe mein möglichstes getan ( denke ich jedenfalls) um sie auf die Probleme aufmerksam zu machen, aber ich hätte auch nicht gedacht, dass sie diese Entscheidung so schnell und in meinen Augen auch leichtfertig trifft. Aber ist ist leider passiert. Schon bei den Aussagen der Züchterin und allein der Tatsache, dass sie den Welpen beim ersten Besuch mitgegeben hat:kopfklatsch:, hätte ich gar keine Hunde sehen zu brauchen um mir sicher zu sein, dass ich da keinen Welpen holen würde.:nö:

Aber was ich eigentlich berichten wollte: Sie waren heute bei Augenarzt und der Zwerg wird morgen schon geklammert und wurde mittlerweile auch schon geimpft.
MEine Freundin ist mit den Nerven fertig und ich habe versucht herauszufinden, wie man jetzt vorgehen kann. *hö* Anscheinend gar nicht wie ich das Gefühl habe.
Ich habe beim VND ( da ist sie Mitglied) niemanden erreicht und dachte, ich rufe mal beim VDH an um so einen ganz groben Überblick zu bekommen, und mir die Zuständigkeiten erklären zu lassen.
Tja was soll ich sagen, die Dame hat es leider nicht so richtig interessiert, und meine einzige Info war: Da können wir keine Auskunft geben, das sind rechtliche Probleme.*böse
DA frage ich mich dann doch, warum es eine Zuchtordnung gibt, wenn sich nicht mal der Dachverband für die Kontrolle der Umsetzung dieser zuständig zu fühlen scheint. Naja sie hätte mich wenigstens an irgendjemanden verweisen können oder?*blau*
Ach ich weiß auch nicht!! Habt ihr eine Ahnung wie man da am besten rangehen soll? Es wäre schon schön, wenn die "Züchterin" wenigstens einen Teil ihrer Verantwortung übernehmen müsste.

giddy
11.05.2010, 16:38
Der Dachverband kann da rechtlich tatsächlich nichts machen. Zuständig wäre der Hauptzuchtwart des zuständigen Rassezuchtverbandes, den du über die jeweilige HP rausbekommen müsstest. Allerdings müsst ihr da wirklich hieb- und stichfest alles belegen, was vorliegt, und das es zumindest ursächlich, auch schon bei Übernahme des Hundes vorgelegen hat und nicht später erworben wurde. Das wird mitunter nicht leicht sein. Über eine entsprechende Dokumentation müsstet ihr euch dann erst mal mit dem TA unterhalten und dann würde ich das Gespräch mit dem Hauptzuchtwart suchen. Wenn ihr einen Rechtsschutz habt, könntet ihr euch auch dort über die rechtlichen Möglichkeiten informieren, aber da bitte nur bei einem Anwalt, der darauf spezialisiert ist. Das ist alles, was mir da auf die Schnelle einfällt.